Touristen sollten sich informieren

16.08.2019
Wer in Südeuropa Urlaub machen möchte, sollte sich vorher erkundigen, ob dort durch Waldbrände Gefahr droht. Touristen sollten vor Reiseantritt mit der Unterkunft oder dem Veranstalter kontakten.
Nach wochenlanger Dürre und bei starken Winden sind zahlreiche Waldbrände ausgebrochen. Foto: Yorgos Karahalis/AP
Nach wochenlanger Dürre und bei starken Winden sind zahlreiche Waldbrände ausgebrochen. Foto: Yorgos Karahalis/AP

München (dpa/tmn) - In Teilen Südeuropas herrscht weiterhin Waldbrandgefahr. Betroffen sind nach Angaben des ADAC unter anderem Griechenland und Zypern, Südfrankreich sowie die Inseln Gran Canaria und Sardinien.

Touristen müssen in den betroffenen Gebieten mit Einschränkungen rechnen: Es ist möglich, dass Campingplätze oder andere Unterkünfte vorübergehend geschlossen werden müssen.

Im Zweifel sollten Reisende vor Abreise mit der Unterkunft oder dem Veranstalter Kontakt aufnehmen. Vor Ort ist den Empfehlungen und Anweisungen der Behörden unbedingt Folge zu leisten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ungetrübter Badespaß: Die meisten deutschen Badestellen weisen laut EU-Bericht eine hohe Wasserqualität auf. Foto: Roland Weihrauch Badestellen in Deutschland bekommen gute Bewertung Sommer, Sonne, Badespaß. Schon jetzt lockt so manchen der Badesee. Auch wenn das Wasser schlammig wirken sollte: In Deutschland kann man fast überall bedenkenlos planschen. Mancherorts jedoch sollten Badenixen vorsichtig sein.
Nicht nur in Portugal, auch in anderen Ländern Südeuropas treten immer wieder Waldbrände auf. Nehmen Urlauber Rauch und Flammen wahr, sollten sie sofort die 112 wählen. Foto: Peter Kneffel/dpa Waldbrand melden: Notrufnummer 112 gilt europaweit Die Waldbrände in Portugal haben Dutzenden das Leben gekostet. Auch in anderen Ländern Südeuropas müssen Urlauber mit Bränden in Waldgebieten rechnen. Wie können sie es melden, wenn sie unterwegs Rauch und Flammen entdecken?
In Deutschland kann man fast überall den Sprung ins Wasser wagen. Nur fünf Badestellen sind «mangelhaft». Foto: Kay Nietfeld/dpa Wasserqualität getestet: Wie gut geht Europa baden? Hier kann Griechenland im europäischen Vergleich einmal bessere Zahlen vorweisen als Deutschland: Der neue Badegewässer-Bericht der EU ist da. Ein Überblick mit einigen Fragen und Antworten.
Ein heftiges Unwetter im Norden Griechenlands hat in der Nacht zum Donnerstag (11. Juli) mindestens sechs Menschen das Leben gekostet. Foto: Thestival.gr Unwetter am Urlaubsort: Was Reisende wissen sollten Zerstörte Bars, verwüstete Strände, verletzte und getötete Touristen: In Urlaubsregionen in Südeuropa haben schwere Unwetter gewütet. Was müssen Urlauber in solch einem Fall beachten? Und wie stellen sie sicher, das sie bei Unwettern vorgewarnt sind und Schutz finden?