«Totally Reliable Delivery Service»: Paketjob mit Hürden

24.04.2020
In die Hände gespuckt und mit angepackt: In der verrückten Lieferdienst-Simulation «Totally Reliable Delivery Service» geht es drunter und drüber. Und genau das macht so richtig Spaß.
Pakete mit dem brauen oder gelben Laster ausliefern? Langweilig! Nehmen wir doch lieber das Feuerlöscher-Jetpack. Foto: tinybuild/dpa-tmn
Pakete mit dem brauen oder gelben Laster ausliefern? Langweilig! Nehmen wir doch lieber das Feuerlöscher-Jetpack. Foto: tinybuild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wenig Anspruch, dafür aber Lust auf eine gehörige Dosis Humor und Spielspaß? Dann lohnt sich ein Blick auf «Totally Reliable Delivery Service». In dieser ziemlich durchgeknallten Paketdienst-Simulation übernehmen Spieler die Verantwortung für einen ziemlich speziellen Lieferdienst.

Der ist zumindest auf dem Papier darum bemüht, Terminfracht pünktlich zu liefern. Doch die Welt, in der sich Spieler als Nachwuchs-Paketboten versuchen, ist voll von irrwitzigen Ablenkungen und Hindernissen, die es entweder zu meistern oder zu überwinden gilt.

Warum sollte man in «Totally Reliable Delivery Service» auch ein Paket mit einem langweiligen Lieferwagen bringen, wenn man es stattdessen mit einer Mondrakete befördern könnte? Oder man funktioniert einen Feuerlöscher zu einem Düsenantrieb um und flitzt dann gänzlich unkontrolliert durch die Pixel-Stadt? Oder warum nicht einfach mal die Paketlieferung aus mehreren hundert Metern Höhe aus einem Hubschrauber abwerfen? Alles möglich.

Wem das noch nicht schräg genug ist: Vorhang auf die die so genannte «Rag-Doll»-Physik der Spielfiguren. Diese sind quasi unsterblich, egal aus welcher Höhe sie herunterfallen und hüpfen wie Gummibälle von einem Lieferkunden zum nächsten. Und für den Lieferkampf gegen Freunde gibt es Multiplayermodi - lokal und online.

«Totally Reliable Delivery Service» gibt es für Android, iOS, PC, Playstation 4, Nintendo Switch, MacOS und die Xbox One ab rund 15 Euro.

© dpa-infocom, dpa:200406-99-612332/4

Website "Totally Reliable Delivery Service"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Kämpfe in «Grand Guilds» sind rundenbasiert. Foto: Drix Studios/dpa-mag Comic-Rollenspiel «Grand Guilds» ist für Taktik-Fans Rollenspiele sind doch alle gleich? Nicht ganz richtig. Das KickStarter-Projekt «Grand Guilds» bietet den Spielern ein originelles Kampfsystem und taktische Tiefe.
Rechner oder Konsole allein reichen oft nicht mehr. Gamer müssen immer öfter auch einen Internetzugang parat haben. Foto: Lino Mirgeler/dpa-tmn Kein Netz, kein Abenteuer: Spiele mit Onlinepflicht Für einen gelungenen Videospielabend braucht es eine Konsole, einen Fernseher - und immer öfter auch einen Internetzugang. Denn viele Spiele funktionieren nur online, selbst Titel für Solisten. Für den Nutzer hat das nicht nur Nachteile.
Großer Andrang bei Wettkämpfen und Showprogramm rund um E-Sports auf der Videospielemesse Gamescom. Für Moderatorin Melek Balgün (auf der Bühne) macht neben den Wettkämpfen auch das festivalartige Rahmenprogramm einen großen Reiz von E-Sports aus. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn Entertainment und Jugendkultur - E-Sports im Aufwind Moderne Athleten klicken Maustasten und lassen die Daumen über Gamepads fliegen. E-Sport - wettbewerbsmäßiges Videospielen - wird immer populärer. Auf der Gamescom locken Turniere die Besucher vor die großen Bühnen. Aber was steckt hinter dem Phänomen?
Der PC ist nach wie vor die beliebteste Spieleplattform in Deutschland. Foto: Peter Steffen Konsumzahlen in Deutschland: Computerspieler werden älter Computerspiele sind eine Freizeitbeschäftigung für Jungs im Teenageralter? Weit gefehlt! Der durchschnittliche Gamer ist in Deutschland 35 Jahre alt - und in fast jedem zweiten Fall eine Frau.