Top Ten der iOS-Apps: Music-Player, Emojis und Porträts

25.05.2016
Wer mit seinem iPhone Musik hört, möchte meist eine große Auswahl an Songs. Beliebt ist daher die App «iMusic BG», die einen Zugang zu einer der umfangreichsten Musikbibliothek verschafft. Für gute Laune sorgen neue Smiley-Gesichter.
Die kostenlose App «iMusic BG» ermöglicht einen Zugang zur YouTube-Musikbibliothek. Foto: App Store von Apple
Die kostenlose App «iMusic BG» ermöglicht einen Zugang zur YouTube-Musikbibliothek. Foto: App Store von Apple

Berlin (dpa) - Ob als Sofakissen, Schlüsselanhänger oder T-Shirt-Aufdruck - Emojis sind derzeit richtig in Mode. Und viele iOS-Nutzer besinnen sich auch wieder auf den digitalen Ursprung der Gefühlshelfer. Noch mehr im Trend liegt jedoch ein kostenloser Music-Player.

Mit der App «iMusic BG» lassen sich Millionen von Songs hören, ohne die MP3-Dateien auf das iPhone laden zu müssen. Denn möglich wird der Zugriff auf die gesamte YouTube-Musikbibliothek. Titel, Interpreten und Playlists sind mithilfe der Suchfunktion schnell gefunden. Auch kann die Musik offline und im Hintergrund gehört werden. Musikfreunde katapultierten das Programm diese Woche auf Platz eins.

Die «Emoji-Tastatur für Mich» ist gerade für 1,99 Euro zu haben. Wie die Platzierung zeigt, haben viele iPhone-Besitzer bei diesem zeitlich begrenzten Angebot bereits zugeschlagen. Die App stellt eine universelle Farbtastatur bereit. Enthalten sind auch eine intelligente Wortvorhersage beim Tippen, eine Autokorrektur und lebhafte Sticker mit lustigen oder coolen Smiley-Gesichtern. Vor allem kann aber eine Vielzahl von Emojis genutzt werden, neue Emoji-Icons für iOS 9 inklusive.

Wer statt gelber Smiley-Gesichter lieber sein eigenes Konterfei verschickt, lässt vorher gern mit «Facetune» einige Makel verschwinden. Die 3,99 Euro App hilft, das perfekte Lächeln ins Gesicht zu zaubern und die Augen richtig zu betonen. Zudem können Gesichtskonturen verändert und Make-up aufgetragen werden. Das Fotobearbeitungsprogramm bleibt bei den Usern hoch im Kurs und schafft es auf den zweiten Rang.

Meistgekaufte iPhone-Apps

Meistgeladene iPhone-Apps

Meistgekaufte iPad-Apps

Meistgeladene iPad-Apps


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Egal wie schnell der Router theoretisch sein mag: Wer darüber auf das Internet zugreift, muss sich mit dem gebuchten Tempo des Internetzugangs begnügen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten Ein Gigabit, 867 Megabit - beim Routerkauf werden auf den Verpackungen oft wahnwitzige Übertragungsgeschwindigkeiten versprochen. Aber was heißt das in der Praxis? Und warum stockt der Videostream dann am Ende manchmal doch?
Mit Hilfe von Freunden oder Familienmitgliedern und im Zweifel mit einem Hotline-Anruf sollten sich viele Probleme klären lassen. Foto: Christin Klose So klappt es mit dem Einrichten von Notebook oder Smartphone Das Smartphone neu aufsetzen oder ein Programm auf dem Rechner installieren: Wer mit Technik nicht viel am Hut hat, stößt schnell an seine Grenzen - vor allem, wenn Support-Angebote der Hersteller und Entwickler fehlen oder versagen. Doch Hilfe naht.
Die neueste Technik bekommt man auf dem Markt für Gebrauchtfernseher eher selten. Nutzer von DVB-T2 sollten etwa auf passende Empfangsmodule achten, sonst wird noch Geld für einen externen Empfänger fällig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fernseher aus zweiter Hand: Darauf kommt es an Der alte Fernseher ist kaputt, veraltet oder viel zu klein - Ersatz muss her. Aber der neue Fernseher muss nicht immer auch wirklich neu sein, oder? Kann man mit Gebrauchtgeräten sparen, oder lohnt sich eher etwas ältere Neuware? Eine Abwägung.
Im Sog der Digitalisierung: Die meisten Verbraucher stehen der Entwicklung ambivalent gegenüber. Foto: Ole Spata Viele fürchten Zwänge und Kontrollverlust durch neue Technik Die Digitalisierung und ihre Folgen betrachten die meisten Menschen mit gemischten Gefühlen, wie eine aktuelle Studie zeigt. Zwar wissen die meisten, welchen Komfort Technik bringen kann. Gleichzeitig sorgen sie sich aber etwa auch um ihre Daten.