Tool testet Festplatten und Speicher

28.04.2016
Gibt es Probleme mit dem Datenspeicher, gilt es, Datenträger oder Festplatten genau zu untersuchen. Ein Werkzeug, das dabei hilft, ist H2testw. Es prüft auch die Kapazität der Speicherorte.
Um Fehler bei Datenträgern wie USB-Sticks, SSDs oder Festplatten aufzuspüren, können Betroffene das Gratis-Tool H2testw kostenlos im Netz herunterladen. Foto: Andrea Warnecke
Um Fehler bei Datenträgern wie USB-Sticks, SSDs oder Festplatten aufzuspüren, können Betroffene das Gratis-Tool H2testw kostenlos im Netz herunterladen. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Ob Sticks, Karten, SSDs oder Festplatten: Das Gratis-Tool H2testw testet unter Windows den Zustand von Speichern jeglicher Art.

Das Tool erkennt nicht nur mögliche Datenträger-Fehler, sondern wertet auch aus, ob die vom Hersteller angegebene Kapazität auch der tatsächlich vorhandenen entspricht. Einsetzen sollte man das Programm nur, wenn der jeweilige Speicher leer ist oder zumindest vorher gesichert wurde. Denn für die Analyse schreibt H2testw zuerst Daten, um sie anschließend wieder auszulesen und zu vergleichen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Automatische Aufräumprogramme sollen Bloat- und Crapware entfernen. Sicher sein, kann man aber nie. Schlimmstenfalls bringen sie selbst unnützen digitalen Ballast auf den Rechner. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Geschenkt ist noch zu teuer? - Bloat- und Crapware entfernen Hier ein Virenscanner, da ein PDF-Reader und schnell noch eine Browsererweiterung: Die meisten Computer aus dem Handel sind mit Software geradezu vollgestopft. Viele Nutzer ärgert das. Aber ist die sogenannte Bloatware nur nervig oder ein echtes Problem?
Im Betriebssystem ist grundsätzlich Software zur Datensicherung eingebaut. Foto: Franziska Gabbert Windows und Mac OS X: Datensicherungen reichen aus Alle reden von Datensicherung, dem so genannten Backup. Ohne so ein Backup steht man bei Computerschäden schnell ohne seine Dokumente da. Was kaum einer weiß: In Windows und Mac OS X stecken leicht zu bedienende Lösungen schon drin.
Wiederholte Angriffe mit Erpressungs-Trojanern verunsichern Verbraucher. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko für den eigenen PC minimieren. Foto: Sebastian Kahnert/dpa So schützen sich Nutzer vor Erpressungs-Trojanern Erneut hat ein Erpressungs-Trojaner tausende Computer erfasst. Der Angriff traf zwar internationale Konzerne, aber auch Verbraucher sollten ihre Geräte schützen. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko deutlich senken.
Mac-Nutzer können sich auf der Seite des Software-Entwicklers Patrick Wardle Programme herunterladen, die den Computer vor Angriffen schützen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Softwarepaket zum Schutz von Mac-Computern Jeder kann zum Opfer einer Schadsorftware werden. Das gilt selbst für Mac-Besitzer. Für sie lohnt es sich, die Kontrollprogramme von Objective-See zu kennen.