Tippen mit einer Hand: Update für Googles Android-Keyboard

04.05.2016
Einhandmodus und schnellerer Zugriff auf Symbole und Zahlen: Google hat seine Android-Tastatur in der neuen Version 5.0 ordentlich auf Vordermann gebracht. Bei der Installation sollte man aber ein Auge auf den Datenschutz haben.
Bis jeder Android-Nutzer das Update für Googles Keyboard 5.0 installieren kann, wird ein bisschen Zeit vergehen. Foto: Lukas Schulze
Bis jeder Android-Nutzer das Update für Googles Keyboard 5.0 installieren kann, wird ein bisschen Zeit vergehen. Foto: Lukas Schulze

Berlin (dpa/tmn) - Schneller, leichter bedienbar und vielseitiger anpassbar: Google hat seine Tastatur-App für Android umfassend aktualisiert. Mit einem langen Druck auf die Komma-Taste lässt sich das Keyboard nun verkleinert am rechten oder linken Bildschirmrand ablegen.

Das ist besonders bei Smartphones mit größeren Displays praktisch. Die Tastatur lässt sich nun außerdem in verschiedenen Höhen anzeigen. Für die bislang hakelige Cursorsteuerung hat Google sich etwas neues einfallen lassen, wie «Winfuture.de» berichtet. Statt relativ unpräzise per Fingerdruck im Text wird der Cursor nun über Wischgesten auf der Leertaste nach rechts und links auf die gewünschte Position verschoben. Neu sind außerdem auch zwei Buttons links und rechts der Leertaste. Sie bringen Anwender schneller zu Emojis und Zahlen.

Bei Eingaben in Passwortfeldern wird die Wortvorschlagsleiste nun zur Zahlenleiste - weil die Entwickler davon ausgehen, dass ohnehin jedes gute Passwort auch Zahlen enthält und dem Nutzer so ein mehrfaches Umschalten zwischen Buchstaben- sowie Zahlen- und Sonderzeichentastatur ersparen wollen.

Allerdings sollten Anwender beim neuen Google Keyboard 5.0 wachsam sein. Nach der Installationwird der Nutzer gefragt, ob alle Tastatureingaben zur Verbesserung der App an Google übertragen werden sollen. Wer das nicht wünscht, sollte vor Nutzung der App den entsprechenden Haken besser entfernen.

Das neue Google Keyboard ist im Play Store bereits verfügbar. Bis jeder Android-Nutzer das Update installieren kann beziehungsweise die Aktualisierung vorgeschlagen bekommt, kann es aber noch etwas dauern, weil Google die Anwendung wie gewohnt in Wellen verteilt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Die Nachfahren des Ur-Emoticons, die Emojis, machen die Textkommunikation mit dem Smartphone bunter und lebendiger. Foto: Inga Kjer Zwinker, Winke, Herz-mit-Pfeil: Die Macht der Emojis Smileys, Tiere, Essen, Autos - ohne Emojis geht in Messenger-Apps heute gar nichts mehr. Aber wo kommen die bunten Symbole her, wer macht sie? Und haben sie eine geheime Bedeutung? Um selber ein Emoji zu erschaffen, braucht es Kreativität - und viel Überzeugungskraft.
Mehr Anschlüsse und Funktionen oder bessere WLAN-Funkleistung: Die Gründe, einen eigenen Router verwenden zu wollen, können vielfältig sein. Foto: Andrea Warnecke Was Kunden wissen müssen: Die neue Wahlfreiheit bei Routern Seit dem 1. August gilt Router-Freiheit. So will es ein neues Gesetz. Dann dürfen Provider ihren Kunden keine Geräte mehr vorschreiben. Doch was heißt das für Verbraucher: Können sie dann wirklich jeden Router nutzen? Und gilt die Regelung auch für Bestandskunden?