Tiktok führt Mindestalter für Direktnachrichten ein

16.04.2020
Grooming ist ein großes Tiktok-Problem. Um Kinder und Jugendliche besser vor Nutzern mit bösen Absichten zu schützen, gibt es bald ein Mindestalter für Direktnachrichten. Doch die Sache hat einen Haken.
Schluss aus, keine Direktnachrichten mehr für unter 16-Jährige bei TikTok heißt es ab dem 30. April. Wenn sie denn ihr wirkliches Geburtsdatum bei der Anmeldung angegeben haben. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Schluss aus, keine Direktnachrichten mehr für unter 16-Jährige bei TikTok heißt es ab dem 30. April. Wenn sie denn ihr wirkliches Geburtsdatum bei der Anmeldung angegeben haben. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Tiktok-Nutzerinnen und –Nutzer unter 16 Jahren sollen bald keine Direktnachrichten mehr senden und empfangen können. Die neue Regelung gilt vom 30. April an, wie die Videoplattform mitteilt. Wer von der Änderung betroffen ist, erhält in der App eine Benachrichtigung und sollte seine Chat-Daten exportieren, weil vom Stichtag an auch kein Zugriff auf das Nachrichtenarchiv mehr möglich sein wird.

Aus Jugendschutzsicht funktioniert die neue Regelung allerdings nur, wenn Jugendliche ihr Alter bei der Anmeldung ehrlich angegeben haben. Tiktok hat in den Nutzungsbedingungen als Mindestalter 13 Jahre festgelegt. Das Alter wird aber nur abgefragt, nicht überprüft, so dass selbst Kinder auf der Plattform unterwegs sein können, wenn sie bei der Anmeldung geschummelt haben.

Eltern können sich mit App ihrer Kinder verbinden

Eltern, die das wissen oder vermuten, können dann nur noch im sogenannten begleiteten Modus verhindern, dass ihr Kind Direktnachrichten schreibt oder empfängt – oder zumindest festlegen, das Nachrichten nur noch mit befreundeten Nutzerinnen und Nutzern ausgetauscht werden dürfen.

Dazu müssen Eltern sich Tiktok aber erst einmal selbst installieren. Um besagten Modus zu aktivieren ruft man dann in den Einstellungen «Digital Wellbeing/Privatsphäre» und «Einstellungen/Begleiteter Modus» auf.

Anschließend wird ein QR-Code angezeigt, den das Kind mit seinem Smartphone scannen muss. So werden die Apps verbunden und das Kind willigt ein, dass die Tiktok-Nutzung reglementiert werden darf. Eltern können aber nicht sehen, welche Inhalte ihr Kind anschaut oder welche Nachrichten und Kommentare es erhält oder sendet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die farbigen Altersfreigabe-Symbole der USK sind auf fast allen Videospielen zu finden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Jugendschutz und Computerspiele: Das macht die USK Wie für Filme gibt es auch für Videospiele genaue Alterseinstufungen. Ab welchem Alter ein Spiel geeignet ist, prüft die USK. Wie genau läuft das ab?
«Nichts für Kinder» will Instagram mit der Altersabfrage bei Neuanmeldungen signalisieren. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Instagram will für Jüngere sicherer werden Facebook & Co sind eigentlich nichts für Kinder. Deshalb will nun auch Instagram besser kontrollieren, wer sich anmeldet - und die Nutzung des Netzwerks für jüngere Mitglieder sicherer machen.
Viele Kinder stoßen im Internet auf nicht jugendfreie Inhalte. Eltern sprechen sich daher für schärfere Regeln aus. Foto: Tobias Hase/dpa Eltern fordern mehr Schutz für Kinder im Netz Dauernd am Handy und mit Kettenbriefen, Mobbing oder Pornografie konfrontiert - die Mehrheit der Eltern berichtet von schlechten Erfahrungen ihrer Kids im Netz und fordert mehr gesetzlichen Schutz. Das Kinderhilfswerk macht ebenfalls Druck.
Wer Mitglied im Fotonetzwerk Instagram ist, kann nun seine Fotos, Kontakte, Stories und mehr herunterladen. Foto: Robert Günther Instagram-Nutzer können ihre Daten jetzt herunterladen Bald tritt die Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Deswegen launcht Instagram jetzt eine Export-Funktion. Vorerst kann man sie aber nur über das Fotonetzwerk nutzen.