Tiere mögen keine Kostüme - auch nicht an sich selbst

28.10.2021
Wenn Kinder als Hexen, Teufel und Vampire von Tür zu Tür ziehen, finden das auch Haustiere zum Fürchten. Eine Heimtierexpertin gibt Tipps, wie Halloween nicht zur Horrorshow für geliebte Vierbeiner wird.
Auch wenn Besitzer das für einen großartigen Gag halten, der Hund mag keine Kostüme - auch nicht an Halloween. Foto: Nicolas Armer/dpa/dpa-tmn
Auch wenn Besitzer das für einen großartigen Gag halten, der Hund mag keine Kostüme - auch nicht an Halloween. Foto: Nicolas Armer/dpa/dpa-tmn

Hamburg (dpa /tmn) - Ständiges Klingeln, Dauerlärm, ungewohnte Geräusche und Sprechchöre: Was für Kinder und Erwachsene an Halloween ein großer Spaß sein kann, bedeutet für viele Hunde und Katzen absoluten Stress. Als Erleichterung können Halter versuchen, die Klingel leiser zu stellen oder das Tier in einem abgelegenen Raum vor Dauerlärm zu schützen, rät die Tierschutzorganisation Vier Pfoten.

Den Hund schon tagsüber auslasten

Die Tierschützer empfehlen auch, den Hund an Halloween besonders gut auszulasten. «Ein müder Hund ist nicht so schnell gestresst wie ein unausgelastetes Tier», erklärt Vier Pfoten-Heimtierexpertin Sarah Ross. Lange Gassirunden einzulegen - mit der einen oder anderen Spielunterbrechung - fordere den Kopf und stärke die Bindung. Auch eine neue Route ist aufregend für den Hund.

Wenn möglich, sollte man zudem die Zeit tagsüber für Spaziergänge nutzen, wenn nicht so viele Menschen in Kostümen unterwegs sind. Denn die seien ungewohnt und könnten gerade sensible Hunde verschrecken. «Auch Katzen sollten bis Sonnenuntergang ins Haus geholt werden», so Ross.

Kostüme verhindern artgerechte Kommunikation

Sowohl Hunde als auch Katzen sollten nicht unnötig verkleidet werden, fordert die Expertin. Je nach Kostüm werde nicht nur die Bewegungsfreiheit der Tiere eingeschränkt, sondern auch die Kommunikation über die Körpersprache verhindert. Hunde kommunizieren ihre Gefühle über die Position der Ohren und der Rute sowie über ihre Körperhaltung und die Augen. Wird all das durch Kostüme verdeckt, kann der Vierbeiner nicht mehr artgemäß kommunizieren. Sarah Ross: «Das ist ein einfacher Gag nicht wert.»

© dpa-infocom, dpa:211028-99-773768/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Während im vergangenem Jahr viele Familien Halloween ausfallen ließen, dürften diesmal in der Nacht vor Allerheiligen wieder zahlreiche kleine Monster unterwegs sein. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Drei Tipps für ein tolles Halloween «Süßes, sonst gibt's Saures»: An Halloween fordern kleine Geister an der Wohnungstür traditionell Süßigkeiten. Das geht auch in Zeiten der Pandemie, sagen Fachleute. Aber nur mit bestimmten Regeln.
Hunde können durch die Kostüme in ihrer Bewegung eingeschränkt werden. Foto: Oliver Berg/dpa Karnevalsumzüge und Kostüme sind nichts für Hunde Süß sehen sie ja aus - Hunde in lustigen Kostümen. Gerade jetzt zur Karnevalszeit kommen Herrchen und Frauchen auf die Idee, auch ihre Hunde zu verkleiden. Für die Tiere ist dies allerdings gar nicht zum Lachen.
Auch wenn Karnevalisten kostümierte Hunde putzig finden, bedeutet die Teilnahme am Umzug für das Tier Stress. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/dpa-tmn Karneval ist nichts für Hund und Pferd Ein Hund als verkleideter Narr - vielleicht noch mit Sonnenbrille und Helm - mag zur Belustigung beitragen. Doch für das Tier ist so ein Kostüm kein Vergnügen. Das hat ganz verschiedene Gründe.
Oh, ein kleiner Kürbis! Zu Halloween verkleiden sich viele Kinder und gehen auf Süßigkeitenjagd. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Halloween 2021: Umherziehen erlaubt - aber mit Rücksicht Der Brauch aus den USA hat sich längst auch hierzulande verbreitet. Und so ziehen zu Halloween, dem Tag vor Allerheiligen, viele kleine verkleidete Kids von Tür zu Tür. Klappt das pandemiekonform?