Tidal macht Atmos auf mehr Geräten verfügbar

28.05.2020
3D-Raumklang gab es bei Tidal bislang nur für Android-Smartphones. Nun weitet der Musikstreaming-Dienst die Unterstützung für das Klangformat Dolby Atmos deutlich aus.
Das Raumklangformat Atmos wurde ursprünglich für Filme eingesetzt - Dolby will es nun aber auch für Musik etablieren. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
Das Raumklangformat Atmos wurde ursprünglich für Filme eingesetzt - Dolby will es nun aber auch für Musik etablieren. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn

New York/Berlin (dpa/tmn) - Der Musikdienst Tidal macht Musik mit Raumklang im innovativen Format Dolby Atmos auf deutlich mehr Geräten verfügbar.

Künftig können die Songs auch über die Tidal-App auf der Streaming-Box Apple TV 4K, auf zwei Modellen von Amazons Fire-TV-Stick, der Fire-TV-Box sowie Nvidias Streaming-Box Shield TV abgespielt werden. Das teilten Dolby und Tidal am Donnerstag mit.

Auch einige Fernsehgeräte von Sony und Philips unterstützen die neue Tidal-App, so dass ihre Besitzer die Musik zum Beispiel über eine Atmos-Soundbar abspielen können.

Damit wird Musik im Atmos-Format auf einen Schlag für deutlich mehr Nutzer verfügbar. Bisher konnte sie bei Tidal nur über Android-Smartphones abgerufen werden und bei Amazon Music über den den hauseigenen Lautsprecher Echo Studio.

Atmos ist eine Dolby-Entwicklung, die besseren Surround-Sound bieten soll. Die Schallwellen für den Umgebungs-Effekt werden dabei nicht nur über die Wände, sondern auch über die Decke gespiegelt. Deshalb sind spezielle Lautsprecher nötig, die nach oben gerichtet sind. Mehrere Hersteller bieten auch Soundbars mit Atmos an. Das Format wurde ursprünglich für Filme eingesetzt - Dolby will es aber auch für Musik mit Raumklang etablieren. Dafür müssen die Songs neu abgemischt werden.

Atmos-Musik hat ihren Preis: Bei Tidal gibt es sie nur in der teuersten Abo-Version für 20 Euro im Monat. Der Dienst verdoppelt nun aber die kostenlose Probezeit für Interessenten auf 60 Tage.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die neue Soundbar Sonos Arc hat elf eingebaute Schallwandler, mehrere davon zielen nach oben auf die Zimmerdecke. Foto: Sonos/dpa-tmn Sonos kündigt Atmos-Soundbar an Sonos ist mit seinen vernetzen Lautsprechern nicht nur im Hi-Fi-Bereich unterwegs. Der Hersteller hat auch das Heimkino im Blick und bringt nun eine neue Klangverstärkung für Fernseher.
Die Shield von Nvidia ist eine Streamingbox vor allem für Spiele-Fans. Foto: Nvidia/dpa-tmn Streaming-Boxen machen jeden Fernseher zum Smart-TV Das Streamen von Musik hat nicht nur das Hören von CDs, sondern längst auch etwa das Abspielen von MP3s überrundet. Das gleiche Bild ergibt sich bei Videos oder Filmen. Doch was tun, wenn der Fernseher nicht smart ist oder gewünschte Dienste nicht unterstützt?
Googles Streaming-Adapter Chromecast kommt neuerdings in Puck-Form daher. Der Chromecast Ultra (im Bild) unterstützt auch UHD und kostet 80 Euro. Der normale Chromecast-Puck für Full HD kostet nur die Hälfte. Foto: Google Mit Streaming-Boxen der Fernsehzukunft entgegen Der 20.15-Uhr-Spielfilm verliert an Bedeutung, Serien von Videoportalen und Fernsehen aus der Mediathek boomen. Verantwortlich dafür sind Smart-TVs und Streaming-Boxen, die den schlauen Fernsehern meist noch etwas voraus haben.
Wohnzimmerkino mit Beamer - hier der Benq W200W (ab rund 1400 Euro),der zur drahtlosen Bildübertragung ein WLAN-Modul an Bord hat. Foto: Benq Beamer oder Fernseher: Wer macht das bessere Heimkino? Wer sich einen neuen Fernseher kauft, begreift schnell: Die smarten Geräte mit ihren Mediatheken, Videostreaming-Diensten und vielen vom Smartphone bekannten Apps taugen für weit mehr als nur TV. Doch wie sieht es mit dem Kinofaktor aus?