Thomas-Cook-Kunden erhalten nur einen Teil der Kosten zurück

13.01.2020
Nach der Thomas-Cook-Pleite hat der Versicherer Zurich bereits an Tausende geschädigte Kunden des Reiseveranstalters Geld ausgezahlt. Dennoch dürften die Betroffenen auf einen Teil der Kosten sitzen bleiben.
Thomas-Cook-Geschädigte bekommen nur einen Teil der Schadenssumme zurückerstattet. Foto: Silas Stein/dpa
Thomas-Cook-Geschädigte bekommen nur einen Teil der Schadenssumme zurückerstattet. Foto: Silas Stein/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Tausende Pauschalreise-Kunden der insolventen deutschen Thomas Cook haben vom Versicherer Zurich inzwischen einen Teil ihrer Kosten erstattet bekommen. Derzeit sei rund ein Viertel der etwa 220.000 registrierten Schadenfälle abschließend auf Basis der Quote reguliert worden, teilte Zurich mit.

Da die Versicherungssumme nicht für den Gesamtschaden ausreicht, bekommen Betroffene nur einen Teil erstattet. Die Quote liegt bei 17,5 Prozent.

Die Bundesregierung will mit Steuergeldern finanziell helfen. Details sind noch unklar. «Wir sind mit der Bundesregierung in Gesprächen - auch über die Nutzung unserer Abwicklungsplattform», sagte ein Zurich-Sprecher.

Die Schadensumme aus der Thomas-Cook-Pleite liegt nach vorläufigen Berechnungen mit 287,4 Millionen Euro deutlich über der versicherten Summe von 110 Millionen Euro. Die Versicherung zieht von den 110 Millionen zudem 59,6 Millionen Euro ab, die sie für die Heimholung von etwa 140.000 Urlaubern aufgewendet hatte. Dies ist umstritten.

«Der Gesetzgeber hat eine Haftungsgrenze für den Versicherer von insgesamt 110 Millionen Euro pro Geschäftsjahr vorgesehen; für diese Haftungssumme hat Thomas Cook auch Prämien gezahlt», sagte der Zurich-Sprecher. «Es ist daher nicht nachvollziehbar, warum die Kosten für die notwendige Rückführung der gestrandeten Urlauber, die ja einen Teil des Gesamtschadens darstellen, nicht Teil der von Thomas Cook eingekauften Versicherungssumme sein sollen.» Das Bundesjustizministerium sieht dies anders.

Zurich geht davon aus, dass sich die meisten betroffenen Pauschalreise-Kunden an den Schadenabwickler Kaera gewandt haben. «Juristisch gesehen können Ansprüche aber noch drei Jahre, also bis Ende 2022, gestellt werden», sagte ein Sprecher. Entschädigt würden Kunden, die ihre Reise nicht antreten konnten, aber schon ganz oder teilweise bezahlt hatten. Ansprüche hätten auch diejenigen, die zum Zeitpunkt der Insolvenz mit dem Reiseveranstalter unterwegs waren und etwa von Hotels gezwungen worden seien, die Rechnung zu begleichen.

Mitteilung der Bundesregierung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passagiere besteigen am Flughafen von Kreta eine Maschine der Airline Thomas Cook. Foto: -/Eurokinissi/dpa Hilfe für Thomas-Cook-Kunden Es klingt wie ein Weihnachtsgeschenk für Hunderttausende gefrustete Urlauber: Der Bund springt ein, damit Betroffene der Thomas-Cook-Insolvenz ihr Geld zurückbekommen. Doch so schnell wird's nicht gehen.
Auch ein eher harmloser Unfall kann auf Reisen im Ausland teuer werden. Denn die gesetzliche Krankenkasse übernimmt oft nicht alle Kosten. Eine Auslandskrankenversicherung ist daher sinnvoll. Foto: Andrea Warnecke Welche Versicherungen Reisende wirklich brauchen Im Urlaub soll nichts schiefgehen. Und wenn doch etwas passiert, gibt es immer noch Reiseversicherungen. Doch welche lohnen sich wirklich?
Flüge und Hotels buchen viele im Paket. Doch die Reiseversicherung sollten Verbraucher lieber beim Versicherer direkt kaufen. Dazu rät die Stiftung Warentest. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Reiseversicherungen direkt beim Versicherer besser Häufig bieten Reiseportale im Internet zusätzlich zu Flug und Hotel auch gleich eine Reiseversicherung an. Experten der Stiftung Warentest raten Verbrauchern jedoch von den Paket-Angeboten der Online-Portale ab.
Thomas Cook hat schon gebuchte Reisen für 2020 abgesagt. Foto: Silas Stein/dpa Was Thomas-Cook-Kunden tun können Der insolvente Reiseveranstalter Thomas Cook hat nun auch Reisen für 2020 abgesagt - für viele Urlauber platzen damit die Reisepläne für das kommende Jahr. Wie Betroffene jetzt reagieren können.