Thomas Cook führt Gebühr für gedruckte Reiseunterlagen ein

13.11.2018
Inzwischen ist es gang und gäbe, dass Dokumente per Mail als digitale Variante verschickt werden. Wer künftig seine Reiseunterlagen noch in Druckform haben möchte, muss beim Anbieter Thomas Cook dafür bezahlen.
Ein Großteil der Thomas-Cook-Kunden wählt die Reiseunterlagen als elektronische Dokumente. Wer sie gedruckt erhalten möchte, muss künftig eine Gebühr bezahlen. Foto: Axel Heimken
Ein Großteil der Thomas-Cook-Kunden wählt die Reiseunterlagen als elektronische Dokumente. Wer sie gedruckt erhalten möchte, muss künftig eine Gebühr bezahlen. Foto: Axel Heimken

Oberursel (dpa/tmn) - Wollen Kunden von Thomas Cook ihre Reiseunterlagen gedruckt erhalten, müssen sie bald eine Gebühr zahlen. Diese wird für die neuen A5-Booklets, die im Laufe dieses Winters eingeführt werden, fällig und liegt bei drei Euro, teilt Thomas Cook auf Anfrage mit.

Im Reisebüro habe der Kunde bereits jetzt die Wahl, ob er die Unterlagen als elektronische Dokumente oder gedruckt - bisher im A4-Format - bekommen möchte. Der Großteil der Kunden wähle hier schon die elektronische Variante, erklärt eine Sprecherin. Bucht man online eine Reise bei Thomas Cook, erhält man seine Dokumente immer digital und kann sie gegebenenfalls selbst ausdrucken.

Die Reiseunterlagen enthalten alle Informationen zur Reise sowie - abhängig von der Buchung - auch sogenannte Voucher von Partnern des Veranstalters. Das können zum Beispiel Rail&Fly-Tickets der Deutschen Bahn sein oder Hotelgutscheine. Thomas Cook empfiehlt, bei digitalen Unterlagen solche Voucher stets auszudrucken und mitzuführen.

Was etwa nicht ausgedruckt werden muss, ist eine Flugbestätigung. Nach Angaben der Sprecherin reicht es, wenn sich die Urlauber beim Check-in am Flughafen mit ihrem Ausweisdokument legitimieren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Tui digitalisiert seine Geschäftsprozesse und schafft gedruckte Reiseunterlagen für Kunden ab. Foto: Soeren Stache Tui schafft gedruckte Reiseunterlagen ab - und erhält Kritik Die Reisewelt wird zunehmend digital. Tui schafft deshalb die gedruckten Reiseunterlagen ab - und erntet prompt Kritik. Viele Urlauber schätzen die Booklets, sagen die Reisebüros.
Reiseveranstalter Tui schafft ausgedruckte Tickets ab. Foto: Julian Stratenschulte Tui schafft ausgedruckte Reiseunterlagen ab Die Zeiten, als man mit vielen Blättern voller Tickets und Buchungsbestätitungen reiste, gehen allmählich zu Ende. Einen entscheidenden Schritt zur durchgehenden Digitalisierung hat nun Reiseveranstalter Tui gemacht.
Wer bei einem Reiseveranstalter auf der Webseite online bucht, bekommt seine Reiseunterlagen in der Regel digital. Im Reisebüro haben Urlauber meist die Wahl zwischen gedruckten Unterlagen per Post oder E-Mail. Foto: Franziska Gabbert Per Post oder Mail: So kommen die Reiseunterlagen Urlauber, die mit einem Umschlag voller Papiere am Check-in stehen, sind seltener geworden: Immer mehr Reisende wollen ihre Reiseunterlagen in digitaler Form. Deutsche Reiseveranstalter versuchen, die Bedürfnisse beider Kundengruppen zu erfüllen.
Einige Reiseveranstalter bieten ihren Kunden einen Zug-zum-Flug-Service an. Damit machen sie sich haftbar, wenn wegen einer Bahn-Verspätung der Flug verpasst wird. Foto: Arne Dedert/dpa Zug-zum-Flug-Service: Veranstalter haftet bei Problemen Wird die Anfahrt zum Flughafen vom Veranstalter mitorganisiert, kann das für Pauschalurlauber ein Vorteil sein. Sie ersparen sich nicht nur etwas Aufwand, unter Umständen erhalten sie bei einem verpassten Flug auch einen Ausgleich.