Thinkpads mit neuem Design und Recycling-Material

04.01.2022
Schwarzer Kasten mit rotem Trackball - das ist ein Thinkpad. Oder besser: War ein Thinkpad. Mit den neuen Z13 und Z16 gibt es eine neue Designsprache und Lenovo setzt verstärkt auf recycelte Werkstoffe.
Kleiner Buckel oberhalb des Displays: Hier stecken die abblendbare Webcam und die Mikrofone des Thinkpad Z13. Foto: Lenovo/dpa-tmn
Kleiner Buckel oberhalb des Displays: Hier stecken die abblendbare Webcam und die Mikrofone des Thinkpad Z13. Foto: Lenovo/dpa-tmn

Las Vegas (dpa/tmn) - Frischer Wind bei Lenovos Thinkpads. Mit den im Rahmen der Technikmesse CES vorstellten Modellen Z13 und Z16 gibt es ein neues Design und neue Werkstoffe. Die ab Mai/Juni 2022 verfügbaren Businessnotebooks werden deutlich eleganter als bisherige Vertreter - die X1-Reihe einmal ausgenommen.

Statt harter Kanten und eher praktischer Formensprache gibt es beim Z13 (13,3 Zoll, 1,25 Kilogramm) und Z16 (16 Zoll, 1,97 Kilogramm) abgerundete Ecken, einen umlaufenden Aluminiumrahmen und einen ausladenden Kamerabuckel an der oberen Displaykante. Der ikonische rote Trackball in der Tastatur ist geblieben, dafür sind die Trackpads aus Glas gewachsen, die Bildschirmränder sind geschrumpft.

Ein großer Teil recyceltes Material

Nach Herstellerangaben sind 75 Prozent des verbauten Aluminiums recycelt, das im Z13 verarbeitete Kunstleder besteht zu einem großen Teil aus wiederverwertetem PET. Die Netzteile sind zu 90 Prozent aus Post-Consumer-Content hergestellt. Soll heißen: Zum Beispiel aus recycelten Flaschen oder aus Elektroschrott gewonnenen Metallen. Die Verpackung besteht aus kompostierbaren Materialien wie Bambus oder Zuckerrohr.

Im Inneren der Notebooks stecken die Ryzen Pro U- und H-Serien von AMD, bis zu 32 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher, maximal 2 Terabyte (TB) SSD-Speicher und im größeren Z16 auf Wunsch auch ein dezidierter Grafikchip. Bei den Displays setzt Lenovo auf OLED-Technik mit selbstleuchtenden Dioden. Oberhalb davon stecken Full-HD-Webcams und Mikrofone für Videokonferenzen, die Kamera kann bei Nichtgebrauch elektronisch abgeblendet werden.

Der Startpreis für das Thinkpad Z13 liegt bei 1649 Euro, für das Thinkpad Z16 werden mindestens 2249 Euro fällig.

© dpa-infocom, dpa:220104-99-588498/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zweites Display an Bord: Das Lenovo Thinkbook Plus Gen 2 hat ein verbessertes E-Ink-Display auf der Deckel-Oberseite. Foto: Lenovo/dpa-tmn Neue Notebooks auf der CES Kann ein Virus die nächste Generation von Computern mitformen? Ja, sagen die Hersteller im Rahmen der digitalen Messe CES und zeigen Geräte, die besonders Pandemie-tauglich sein sollen.
Um persönliche Inhalte vor den Blicken Fremder zu schützen, stellt Lenovo einen speziellen Assistenten bereit, der mithilfe von Kameras und Mikrofonen vor Neugierigen warnt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Lenovos Smart Assist schützt persönliche Daten Datenschutz spielt nicht nur bei der Internet-Nutzung eine wichtige Rolle. Auf dem Bildschirm angezeigte Inhalte können auch von Dritten ausspioniert werden, die sich in unmittelbarer Nähe befinden. Lenovo hat nun eine spezielle Abwehrtechnik entwickelt.
Lenovos Thinkpad X1 Tablet lässt sich mit oder ohne Anstecktastatur nutzen und hat einen Stift für Eingaben, Handschrift oder Zeichnungen. Foto: Lenovo/dpa-tmn Lenovo zeigt neue X1-Thinkpads mit Sprachassistent Alexa X1 Carbon und X1 Yoga - das sind die Neuen in der Thinkpad-X1-Familie von Lenovo. Beide verfügen über einen 14-Zoll-Display und eine umfangreiche Sprachsteuerung. Das Yoga-Modell ist zudem Notebook und Tablet in Einem.
Das Lenovo ThinkPad Z13: Die Verpackung besteht aus kompostierbarem Bambus und Zuckerrohr, rund drei Viertel des Aluminiums im Notebook ist recycelt. Foto: Lenovo/dpa-tmn Computer aus Recycling-Alu und CO2-Kompensation Der ganz grüne Computer ist es jetzt nicht, aber ein paar kleine Schritte in die Richtung. Hersteller setzen mehr auf recycelte Materialien oder auf leicht zu entsorgende Verpackungen. Ein Trend?