«The Witcher: Monster Slayer»: Auf Monsterjagd im Park

19.08.2021
Monsterkämpfe à la «Pokémon Go» gibt es nun auch im «Witcher»-Universum. Per Augmented Reality lassen sich Trolle und Co. auf dem Smartphone-Display vor realer Kulisse bekämpfen.
Kämpfen, Monster kennenlernen, sich in der Welt begegnen und Aufgaben erfüllen. So lässt sich «The Witcher: Monster Slayer» gut zusammenfassen. Foto: CD Projekt/dpa-tmn
Kämpfen, Monster kennenlernen, sich in der Welt begegnen und Aufgaben erfüllen. So lässt sich «The Witcher: Monster Slayer» gut zusammenfassen. Foto: CD Projekt/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Digitales Monsterchen vor realer Park- oder Straßenszene? Kennen wir zum Beispiel aus «Pokémon Go». Mit «The Witcher: Monster Slayer» wird nun auch die Spielwelt der bekannten Rollenspiel-Reihe auf das Smartphone gebracht.

Auf den ersten Blick erscheint «Monster Slayer» wie eine Mischung aus «Pokémon Go» und «Harry Potter: Wizards Unite». Man ist draußen in der freien Welt unterwegs und dort auf der Suche nach Monstern. Trolle, Ghule und Nekker aller Schwierigkeitsstufen lassen sich finden - und bekämpfen. Anfangs sollten Neu-Hexer sich aber lieber auf die Einsteiger-Gegner konzentrieren.

Die Kämpfe werden über den Touchscreen gesteuert. Schnelle Wischer sind leichte, langsame Wischer schwerere Angriffe. Dann muss man die Monster studieren. Welche Angriffe schaden ihnen? Braucht man vielleicht Feuer? Hilft ein wenig Magie - im rechten Moment auf das Display gezeichnet - weiter? Auch die richtige Parade will gelernt sein. Als Kampfbelohnung gibt es Erfahrungspunkte und Spielgegenstände - der anfangs schwachbrüstige Hexer gewinnt so im Laufe des Spiels an Stärke und Fähigkeiten.

Ja, es gibt eine Handlung und Quests

Und dann sind da auch noch die Quests. Gleich zum Einstieg kann man etwa einem ausgeraubten Händler helfen. Eine schöne animierte Szene führt in das Abenteuer ein. Man muss anschließend einen markierten Punkt auf der Karte aufsuchen - hier entscheidet sich der Ausgang und weitere Quests mit einer verbundenen Rahmenhandlung folgen.

«The Witcher: Monster Slayer» nutzt für die Navigation Google Maps. Das ist meistens gut, manchmal zeigt das Spiel aber auch Wege an, wo keine sind. Wie auch am Anfang bei «Pokémon Go» gilt: Nur weil das Spiel etwas anzeigt, ist es nicht immer schlau dorthin zu gehen.

Euros gab ich für Gold her

Grundsätzlich ist das Spielen von «The Witcher: Monster Slayer» kostenlos. Allerdings müssen Kostenlos-Spieler wirklich ranklotzen, um schnell erfolgreich zu sein. Wer schneller vorankommen will, kann per In-App-Kauf echte Euros in Witcher-Goldpakete investieren. «The Witcher: Monster Slayer» gibt es für Android und iOS.

© dpa-infocom, dpa:210809-99-779914/3

The Witcher: Monster Slayer für Android

The Witcher: Monster Slayer für iOS


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Hand am Controller: 74 Prozent der 14- bis 29-Jährigen spielen Videospiele. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es immer noch 63 Prozent. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der Nische gesprungen und ein echtes Massenphänomen. Ein näherer Blick offenbart viele Überraschungen.
Publisher Square Enix hat auf der E3 VR-Material für «Final Fantasy 15» angekündigt. Screenshot: Square Enix Foto: Square Enix Konsolen-Upgrades und VR ohne Ende: Die Höhepunkte der E3 Neue Konsolenmodelle und viel Spielstoff für die Virtuelle Realität: Auf der Spielemesse E3 in Los Angeles waren Fortsetzungen bekannter Reihen zu sehen - aber auch einige vielversprechende neue Ideen.
«Assassin's Creed Odyssey» spielt im antiken Griechenland und bietet auch wieder Seeschlachten als Spielelement. Foto: Ubisoft/dpa-tmn Zehn spannende Spiele von der Videospielemesse E3 In Los Angeles zeigt die Videospielbranche, was in den nächsten Monaten PC- und Konsolenspieler begeistern soll. Darunter sind viele Fortsetzungen, etwa mit Mario, aber auch neue und innovative Titel, die von der Antike bis in eine dystopische Zukunft führen.
Wer ein wenig mit den Grafikeinstellungen experimentiert, wird oft mit einem besseren Spieleerlebnis belohnt. Foto: Caroline Seidel Grafikpracht entfesseln - Computerspiele richtig einstellen Auflösung und Kantenglättung, Framerate und Physikeffekte: Laien verstehen im Grafikmenü von PC-Spielen oft nur Bahnhof. Mit den richtigen Einstellungen zaubern aber selbst Mittelklasse-Rechner oft schönere Welten auf den Monitor als jede Konsole.