«The Suicide of Rachel Foster» ist fast wie «Shining»

16.03.2020
Was passt besser zur dunklen Jahreszeit als ein schaurig, kniffliges Abenteuer-Spiel, das Rätselfans sowohl viele Stunde Kopfzerbrechen als auch einen wohligen Schauer verschafft?
Draußen der Sturm, drinnen dunkle Erinnerungen. «The Suicide of Rachel Foster» greift Elemente von Stephen Kings «Shining» auf und spielt damit. Foto: Daedalic Entertainment/dpa-tmn
Draußen der Sturm, drinnen dunkle Erinnerungen. «The Suicide of Rachel Foster» greift Elemente von Stephen Kings «Shining» auf und spielt damit. Foto: Daedalic Entertainment/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Das Mystery-Abenteuerspiel «The Suicide of Rachel Foster» ist keine leichte Zocker-Kost für zwischendurch. Dieses Adventure geht sprichwörtlich an die Nieren und ist echt gruselig.

Erzählt wird die Geschichte der jungen Frau Nicole, die das einst verlassene Hotel der Familie verkaufen will. Dort angekommen, sorgt ein Schneesturm dafür, dass sie in dem unheimlichen Gemäuer fest sitzt. Ihre einzige Hilfe ist ein Mitarbeiter der Katastrophenschutz-Behörde, mit dem sie nur über ein uraltes Mobiltelefon verbunden ist. Stück für Stück entspinnt sich das Puzzle um den Suizid der titelgebenden Rachel Foster und ein dunkles Kapitel von Nicoles Familie.

Ganz alleine durch ein verlassenes Hotel zu schleichen, während draußen ein Schneesturm tobt, da erinnert «The Suicide of Rachel Foster» doch sehr an den Horrorfilm «Shining» von 1980 - was laut Entwickler auch so gewollt ist. Dabei sind die Rätsel nicht übermäßig schwer zu lösen. Vielmehr zieht dieses Spiel seinen Reiz aus der gruseligen Atmosphäre und der Geschichte, die die Spieler nach und nach aufdecken.

«The Suicide of Rachel Foster» gibt es für als Download für PC, PlayStation 4 und Xbox One ab rund 17 Euro.

Website The Suicide of Rachel Foster


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hauptsache viele Flammen: In «Suicide Squad» kämpft man als Schurke gegen das Böse. Klingt komisch, macht aber dank irrem Szenario und gelungener Steuerung Spaß. Screenshot: Warner Interactive Foto: Warner Interactive Neue Konsolenspiele: Künstler mit Pinsel, Pistole und Putter In «Suicide Squad» werden Schurken zu Helden. Künstler malen auf Nintendos 3DS mit Micky Maus. Und Golfer staunen, wenn der Ball in eine Säuregrube fällt. Die Spieleneuheiten für Smartphone und Tablet im August.
«Ist es ein ruhiges Zimmer?» Protagonist Tannhauser verschlägt es ins fiktive Nest Trüberbrook. Und das ist nur der Anfang einer skurrilen Abenteuergeschichte. Screenshot: bildundtonfabrik/dpa-tmn Foto: bildundtonfabrik Das Mystery-Abenteuer «Trüberbrook» im Test In «Trüberbrook» reist ein US-amerikanischer Wissenschaftler im Jahr 1967 in ein deutsches Provinznest. Zwischen Raufasertapeten, muffigen Möbeln und Mett-Igeln entspinnt sich ein Mystery-Adventure mit einer gehörigen Portion Verschwörung und Wahnsinn.
Großer Andrang bei Wettkämpfen und Showprogramm rund um E-Sports auf der Videospielemesse Gamescom. Für Moderatorin Melek Balgün (auf der Bühne) macht neben den Wettkämpfen auch das festivalartige Rahmenprogramm einen großen Reiz von E-Sports aus. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn Entertainment und Jugendkultur - E-Sports im Aufwind Moderne Athleten klicken Maustasten und lassen die Daumen über Gamepads fliegen. E-Sport - wettbewerbsmäßiges Videospielen - wird immer populärer. Auf der Gamescom locken Turniere die Besucher vor die großen Bühnen. Aber was steckt hinter dem Phänomen?
Der Commodore 64 soll Anfang 2018 in einer modernisierten Neuauflage in den Handel kommen. Foto: Koch Media/dpa-tmn Computer-Klassiker C64 kommt 2018 als Mini-Neuauflage Für viele Menschen war der Comodore 64 in den 1980er Jahren der erste Computer, den sie buchstäblich in ihre Finger bekamen. Technisch war er irgendwann überholt. Nun kommt der C64 als Retroversion zurück.