«The Station» stellt menschliche Gewissheiten in Frage

10.03.2020
Eine fremde Zivilisation auf einem fremden Planeten - was das wohl an Folgen für die menschliche Kultur hat? Und wo sind eigentlich die Forscher hin? In «The Station» müssen Spieler Antworten finden.
«The Station» ist ein Spiel für Freunde von dezentem Grusel und Detektivspiel. Foto: The Station/dpa-tmn
«The Station» ist ein Spiel für Freunde von dezentem Grusel und Detektivspiel. Foto: The Station/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Welchen Einfluss hätte es auf unsere Zivilisation, wenn wir uns plötzlich mit einer neuen Spezies aus den Tiefen des Weltalls wissenschaftlich auseinandersetzen müssten?

Was würde das für unsere Kultur bedeuten? Für unser Verständnis von Wissenschaft oder auch Religion? Mit diesen Fragen konfrontiert Science-Fiction-Spiel «The Station» seine Spieler.

Das Weltraum-Abenteuerspiel konzentriert sich dabei sehr auf seine Geschichte. Spieler erkunden eine Raumstation und müssen Kontakt zu einer Alien-Zivilisation aufnehmen, die weitaus älter als die Menschheit ist. Der Kontakt zu der fremden Spezies lässt die Menschheit plötzlich alles in Frage stellen, was bisher eine Gültigkeit hatte: Wissenschaft, Religion - alles.

Spurensuche nach dem Schicksal der Crew

Aber da ist noch ein Problem: Die ursprüngliche Crew der Station ist verschwunden. Sie sollten den Kontakt zu den Aliens herstellen, doch nun fehlt jede Spur. In Ego-Perspektive erforschen Spieler von «The Station» das Schicksal der Forscher. Mit Hilfe von sogenannten AR-Logs, Augmented-Reality- Aufzeichnungen, erfährt man nach und nach mehr, was sich auf der Raumstation zugetragen hat.

Dabei müssen Spieler auch mal Position beziehen. Im Spiel getroffene Entscheidungen haben einen Einfluss auf das Schicksal sowohl der Menschheit als auch der Alien-Spezies. Fans von Detektivarbeit und gruseliger Abenteuerspiele sollten sich dieses Spiel nicht entgehen lassen.

«The Station» gibt es für Nintendo Switch als Download. Das Spiel ist ab 12 Jahren freigegeben und kostet 7,99 Euro.

The Station im Nintendo Store


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit einem Griff lässt sich der Handheld aus der TV-Docking-Station ziehen. Die beiden Joy-Con-Controller der Switch stecken hier in der Halterung für die stationäre Nutzung. Foto: Nintendo Nintendo Switch: Eine Konsole für daheim und unterwegs Nintendo hat nicht nur mit klassischen Spielkonsolen viel Erfahrung. Auch das Doppeldisplay-Konzept der DS-Handheld-Serie war ein Erfolg. Nun machen sich die Japaner daran, die mobile und die stationäre Spielewelt in einer Konsole zu vereinen.
In «Spellforce 3» schlüpfen Spieler in die Rolle des Helden Tahar und erforschen den Ursprung einer tödlichen Seuche. Foto: THQ Nordic/dpa-tmn Neue PC-Spiele: Autobahn-Cops und Weltraum-Architekten Wer wollte nicht schon immer seine eigene Raumstation konstruieren oder auf der Jagd nach den neun Zaubersprüchen bunte Magiebälle auf diverse Monster schleudern? Die Spiele-Neuheiten für den PC machen es möglich.
Nichts wie raus aus dem Bau! In «The Escapists» geht es um die mehr oder weniger elegante Flucht aus dem Knast. Foto: Team 17/dpa-tmn Neue mobile Spiele: Von Knackis und Weltraum-Zügen Einen Gefängnisausbruch planen, oder doch lieber eine Zugstrecke durchs All eröffnen? Bei Smartphone-Spielen ist beides problemlos möglich. Außerdem zeigt «Golf Zero», dass der feine Sport nicht ungefährlich ist. Ein Überblick zu neuen Spielen für unterwegs.
«Ist es ein ruhiges Zimmer?» Protagonist Tannhauser verschlägt es ins fiktive Nest Trüberbrook. Und das ist nur der Anfang einer skurrilen Abenteuergeschichte. Screenshot: bildundtonfabrik/dpa-tmn Foto: bildundtonfabrik Das Mystery-Abenteuer «Trüberbrook» im Test In «Trüberbrook» reist ein US-amerikanischer Wissenschaftler im Jahr 1967 in ein deutsches Provinznest. Zwischen Raufasertapeten, muffigen Möbeln und Mett-Igeln entspinnt sich ein Mystery-Adventure mit einer gehörigen Portion Verschwörung und Wahnsinn.