«The Medium» bringt Grusel mit toller Spielmechanik

08.02.2021
Diesseits, jenseits, Geisterwelt und übersinnliche Kräfte - die Zutaten für «The Medium» klingen spannend. Und dazu liefert das Horror-Abenteuer noch eine sehr originelle Spielmechanik.
Sind Mariannes Eingebungen ein Blick in die Vergangenheit oder in die Zukunft? Spielerinnen und Spieler von «The Medium» müssen es herausfinden. Foto: Blobber Team/dpa-tmn
Sind Mariannes Eingebungen ein Blick in die Vergangenheit oder in die Zukunft? Spielerinnen und Spieler von «The Medium» müssen es herausfinden. Foto: Blobber Team/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - In diesem Psycho-Horrorspiel übernehmen Spielerinnen und Spieler die Rolle der jungen Marianne. Sie verfügt über übersinnliche Fähigkeiten.

Marianne kann Kontakt zur Geisterwelt aufnehmen und wird seit einiger Zeit von fürchterlichen Visionen gequält. In ihren Träumen wird sie von einem Kindermörder verfolgt. Doch was hat es mit diesen Schreckensbildern auf sich?

Um das herauszufinden muss Marianne ein verlassenes Feriencamp aufsuchen um dort nach Hinweisen zu suchen. In diesem Ferienressort geschah vor ein paar Jahren ein schlimmes Unglück. Marianne muss nun herausfinden, ob ihre Horrorvisionen Hinweise auf ein Verbrechen aus der Vergangenheit geben oder ob es eventuell ein Blick in die Zukunft ist.

Einen Blick ins Jenseits riskieren

Auf der Suche nach Hinweisen kommen Marianne ihre Geisteskräfte zugute: Sie hat einen Blick auf unsere normale Realität und sieht gleichzeitig die jenseitige Welt der Geister. Tritt die seherisch begabte Frau in die Parallelwelt ein, wird der Bildschirm zweigteilt und die Spieler kontrollieren die Heldin gleichzeitig in zwei Daseinsebenen. Eine ziemlich originelle Spielmechanik.

Viele Rätsel können in der Realität nicht gelöst werden, Marianne muss beispielsweise immer wieder nach Hinweisen suchen, die nur die Geisterwelt preisgibt. Darüber hinaus kann die Ermittlerin ihren Körper komplett verlassen und ganz in die herrlich verstörend animierte Welt der Toten eintauchen. Werden in der Parallelwelt Mechanismen ausgelöst, hat dies immer wieder Auswirkungen auf die diesseitige Realität. So können etwa immer wieder Hindernisse überwunden oder Rätsel gelöst werden.

Manchmal ist Weglaufen die beste Lösung

Doch die Welt der Geister ist nicht nur sehr gruselig anzuschauen, sondern auch richtig gefährlich für die Heldin. Monster und allerlei jenseitiges Getier gilt es, mit Hilfe von Mariannes Geisteskräften zu bekämpfen. Sei es mit einer Art Geisteskraft-Angriff oder einem Energieschild. Manche Wesenheiten der Schattenwelt sind jedoch zu gefährlich, da ist es aber einfach besser, man nimmt die Beine unter die Arme und läuft davon.

«The Medium» erscheint für PC und Xbox Series X und kostet rund 50 Euro. Das Spiel ist ab 18 Jahren freigegeben.

© dpa-infocom, dpa:210118-99-73456/6


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Wenn dem vernetzten Haus plötzlich der Stecker gezogen wird, haben Anwender wenig Möglichkeiten. Garantien, dass Plattformen unbegrenzt zur Verfügung stehen, gibt es nicht. Foto: Bildagentur-online Digitaler Ziegelstein: Wenn Anbieter den Stecker ziehen Vorbei ist die Zeit, als man sich für 15 Jahre einen Fernseher kaufte. Die Elektronikprodukte von heute sind meist viel kurzlebiger. Das liegt jedoch nicht unbedingt an ihrer Qualität - sondern manchmal schlicht daran, dass Hersteller eigenmächtig den Stecker ziehen.
Gefahr von Malware-Befall: Nach dem Supportende Mitte Januar 2020 versorgt Microsoft Windows 7 nicht mehr mit Sicherheitsupdates. Foto: Robert Günther Die Tage von Windows 7 sind gezählt - Wie geht es weiter? Ein gutes Jahrzehnt hat Windows 7 auf dem Buckel. Trotzdem läuft das Betriebssystem noch auf Millionen Rechnern weltweit. Doch bald lässt Microsoft den Support auslaufen. Nutzer müssen handeln.
Im Claustrophobia am Berliner Alexanderplatz kann man reale Escape Games erleben. Der Name ist mitunter Programm. Foto: Ilya Nodia Das Phänomen Escape Games Bei vielen Games muss man sich in komplizierte Spielmechaniken einarbeiten. Bei Escape Games, oft auch Room Escape Games genannt, ist vieles anders. Sie ähneln einem rätselhaften Puzzle und kennen nur ein Ziel: Raus - und zwar so schnell wie möglich.
«Zelda» ist zurück und macht vieles anders als in den Vorgängern: «Breath of the Wild» bieten Spielern mehr Freiheit, keine nervigen Tutorials und viele spannende Details. Foto: Nintendo/dpa-tmn «The Legend of Zelda: Breath of the Wild» im Test Keine Holzhammer-Tipps, keine langen Erklärungen, kaum Struktur: Das neueste Spiel der «Zelda»-Reihe bricht mit alten Traditionen und lässt Spielern alle Freiheiten. Das Ergebnis ist ein ungeheuer spannendes Abenteuer - und vielleicht ein moderner Klassiker.