«The Last Of Us Part 2» im Test

18.06.2020
«The Last Of Us Part 2» ist kein Spiel für schwache Nerven. Denn handwerklich ist es zwar ein Meisterwerk, gleichzeitig aber auch eine schwer erträgliche Gewaltorgie.
Ausritt: In «The Last of Us Part 2» erkundet der Spieler unter anderem die völlig zerstörte US-Metropole Seattle. Foto: Sony Computer Entertainment/dpa-tmn
Ausritt: In «The Last of Us Part 2» erkundet der Spieler unter anderem die völlig zerstörte US-Metropole Seattle. Foto: Sony Computer Entertainment/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Playstation 5 ist gerade angekündigt - aber die Zeit der Playstation 4 ist noch nicht vorbei. Kurz vor dem Ende der Lebenszeit seiner Konsole veröffentlicht Sony mit «The Last of Us Part 2» noch einen echten Blockbuster. Allerdings keinen für die ganze Familie.

Mit der Fortsetzung zu einem der besten Spiele der Playstation 3 hat Entwickler Naughty Dog große Erwartungen zu erfüllen. «The Last Of Us» überzeugte Spieler wie Kritiker 2013 vor allem mit seiner packenden Geschichte um den mürrischen Schmuggler Joel, Protagonist des Spiels, und seine Ziehtochter Ellie. Die beiden durchquerten die von lebenden Toten verwüsteten USA, um Sicherheit zu finden - und einen Funken Hoffnung für die Zukunft.

Trügerische Sicherheit

Seit dem Ende von Teil 1 sind mehrere Jahre vergangen. In Teil 2 dreht sich nun alles um Ellie. Sie ist kein Teenager mehr, sondern eine junge, erwachsene Frau. Sie lebt mit Joel in einer kleinen Stadt, die sich gegen die Infizierten und feindlich gesinnte Menschen erfolgreich zur Wehr setzt. Dort gibt es Stabilität und Sicherheit.

Doch ein traumatisches Erlebnis schickt sie auf einen Rachefeldzug in die weitgehend zerstörte und verfallene US-Metropole Seattle. In Seattle gerät Ellie zwischen die Fronten zweier verfeindeter Fraktionen. Und auch die vom Pilz-Virus infizierten Zombies sind weiter eine allgegenwärtige Gefahr.

All das räumt Ellie aus dem Weg, um ihrem Ziel nach Rache nachzukommen. Die beste Methode dafür ist das leise Ausschalten einzelner Gegner. Spieler können sich mit Ellie verstecken und Feinde dann mit einem gezielten Messerstich zu Boden ringen. Geht das schief, hat Ellie auch diverse Schusswaffen. Wer stets aggressiv und laut vorgeht, wird in den meisten Fällen aber scheitern.

Ein Spiel voller Gewalt

Gewalt ist in diesem Spiel allgegenwärtig. Doch während in Spielen wie «Doom» Brutalität durch ungehemmte Übertreibung zum Slapstick wird, ist sie in «The Last Of Us Part 2» realistisch, stumpf und abstoßend. So sehr, dass man Kämpfen aus dem Weg geht - nicht, weil das der leichtere Weg wäre, sondern einfach, weil man nicht noch mehr Blut sehen will.

Das ist kein Unfall, sondern Absicht: «The Last of Us Part 2» will zeigen, welche Auswirkungen die Lust nach Rache hat und dass sich der daraus resultierende Teufelskreis der Gewalt nur schwer stoppen lässt.

Technische Meisterleistung

Ob das funktioniert oder ob das Spiel mit dieser realistischen Darstellung eher zum Gewalt-Porno wird, liegt wohl im Auge der Betrachtenden. Beim Autor dieses Artikels führte es vor allem dazu, nicht weiterspielen zu wollen.

Handwerklich ist «The Last of Us Part 2» aber zweifellos ein Meisterstück. Selten sieht man so echt wirkende Gestik und Mimik in Spielen. Im Test fiel kein einziger Software-Fehler auf. Und selbst die ältere, schwächere Variante der Playstation 4 zeigt die teils atemberaubenden Bilder ohne Einbrüche in der Performance.

Echte Vielfalt - in jeder Hinsicht

Ebenfalls positiv: Während die große Mehrzahl der Charaktere in vielen anderen Spielen nach wie vor weiß, männlich und heterosexuell ist, geht es hier in jeder Hinsicht vielfältiger zu.

Auch das Leveldesign ist grandios gut gemischt: Meistens geht es linear durch die Spielabschnitte, zwischendurch können die Spielenden aber einzelne Gebiete weitestgehend frei erkunden - und dabei begrenzt selbst entscheiden, wie sie ans Ziel kommen. Wichtige Entscheidungen trifft Ellie allerdings ohne Input des Spielers. Ist man mit diesen Entscheidungen nicht einverstanden, entsteht eine zunehmende Dissonanz zwischen Protagonistin und Spielenden.

Harter Tobak in Corona-Zeiten

Das macht es teils schwer, die Geschichte zu genießen - genau wie die Rahmenbedingungen ihrer Veröffentlichung. Denn gerade im tatsächlich erlebten Kontext einer globalen Pandemie ist «The Last of Us Part 2» harter Tobak.

Denn das Spiel zeigt vor allem die dunkle Seite der Menschheit - mit einer Welt, die auch 25 Jahre nach dem Ausbruch der Pilz-Infektion immer weiter in Hass und Gewalt abdriftet. Ohne ganz dickes Nervenkostüm ist das nach Monaten der sozialen Isolation nur schwer auszuhalten. Das macht «The Last of Us Part 2» nicht zu einem schlechten Spiel, im Gegenteil. Zu genießen ist es allerdings, vor allem jetzt, nur mit Vorsicht.

«The Last Of Us Part 2» erscheint am 19. Juni für die Playstation 4, ist ab 18 Jahren freigegeben und kostet rund 60 Euro. Für den Test wurde ein Muster des Spiels vom Hersteller bereitgestellt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rechner oder Konsole allein reichen oft nicht mehr. Gamer müssen immer öfter auch einen Internetzugang parat haben. Foto: Lino Mirgeler/dpa-tmn Kein Netz, kein Abenteuer: Spiele mit Onlinepflicht Für einen gelungenen Videospielabend braucht es eine Konsole, einen Fernseher - und immer öfter auch einen Internetzugang. Denn viele Spiele funktionieren nur online, selbst Titel für Solisten. Für den Nutzer hat das nicht nur Nachteile.
Krallen, Flügel, spitze Zähne: Um solch ein Monster zur Strecke zu bringen, müssen Spieler von «Monster Hunter: World» zunächst ihre Spielfigur in Form bringen, Waffen bauen und Rüstungen anfertigen. Foto: Capcom/dpa-tmn «Monster Hunter: World» im Test: Spieler auf Großwildjagd In Japan ist die «Monster Hunter»-Serie schon seit Jahren ein Hit, in Europa und den USA fristet sie eher ein Nischendasein. Mit «Monster Hunter: World» soll sich das ändern. Tatsächlich hat das Spiel einige Qualitäten - die es allerdings gut versteckt.
«Assassin’s Creed Identity» für iOS entführt den Spieler ins Italien der Renaissance. Screenshot: Ubisoft Foto: Ubisoft Neue mobile Spiele: Zombieapokalypse und Bombenstimmung Zwei große Namen geben sich die Ehre: «Assassins’s Creed» und «The Walking Dead» erfreuen mobile Spieler. Abseits davon können sich Rollenspieler auf eine Perle freuen. Und mit «Dynablaster» stellt sich ein Partyklassiker vor.
Nicht immer verläuft die Entdeckungsreise friedlich: Der Spieler von «No Man's Sky» ist zwar bewaffnet, Gewalt ist aber nicht das erste Mittel der Wahl. Häufig ist Weglaufen besser - gerade am Anfang des Spiels. Screenshot: Hello Games Foto: Hello Games «No Man's Sky»: Geschichten schreiben in endlosen Weiten Hello Games hat mit «No Man's Sky» eines der ambitioniertesten Spiele dieses Jahres geschaffen. Auf die Spieler wartet ein quasi unendliches Universum mit Trillionen Planeten, unzähligen Lebensformen - aber auch einigen enttäuschten Erwartungen.