«The Falconeer» ist ein Actionspiel zum Abheben

26.11.2020
Ist es ein Flugzeug? Nein, ein Vogel! «The Falconeer» ist eine sehr gute, aber auch sehr ungewöhnliche Flugsimulation. Denn hier geht es nicht motorisiert in die Luft - sondern auf einem Falkenrücken.
Große Panoramen: «The Falconeer» ist ein gefundenes Fressen für Fantasy-Fans. Foto: Wired Productions/dpa-tmn
Große Panoramen: «The Falconeer» ist ein gefundenes Fressen für Fantasy-Fans. Foto: Wired Productions/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Videospiele sind in der Regel Teamarbeit, selbst an kleineren Indie-Titeln ist mindestens ein Dutzend Entwickler beteiligt. Nicht so bei «The Falconeer»: Das hat Tomas Sala aus den Niederlanden fast im Alleingang entwickelt. Der Qualität tut das aber zum Glück keinen Abbruch.

«The Falconeer» ist kein Spiel wie jedes andere, zumindest das Szenario ist sehr ungewöhnlich. In dem Fantasy-Actiontitel übernehmen Spielerinnen und Spieler die Rolle eines Falken-Piloten. Auf dem Rücken ihres riesigen, schwer bewaffneten Raubvogels geht es über einen endlosen Ozean namens Ursee.

Falkenreiter zwischen den Fronten

In der Ursee gibt es zahlreiche Festungen und Siedlungen, teils beherrscht von heillos zerstrittenen Kriegsherren. Beim Besuch der Städte lernen die Spieler deren Machthaber kennen und übernehmen Aufträge, aus denen sich die Handlung des Spiels entwickelt.

Als Belohnung locken sogenannte Splitter, die als Zahlungsmittel fungieren und mit denen der eigene Falke und dessen Bewaffnung im Verlauf des Spiels immer weiter verbessert werden. Das ist auch nötig - denn je weiter das Spiel fortschreitet, desto wichtiger wird es, eine möglichst mächtige Bewaffnung zu besitzen. Denn nur so lassen sich die rasanten, immer kniffligeren Luftschlachten im Spiel gewinnen.

Fantastischer Ausblick

Zu sehen gibt es dabei einiges. Denn «The Falconeer» hat einen zwar ungewöhnlichen, aber nach kurzer Eingewöhnung sehr hübsch wirkenden Grafikstil. Der kommt vor allem dann zur Geltung, wenn Spielerinnen und Spieler mit ihrem Falken auf riesige Luftschiffe und andere Lebewesen treffen, die an Wale erinnern. Spätestens dann kommen Fans von Fantasy-Werken wie «Der goldene Kompass» oder «Die Legende der Wächter» voll auf ihre Kosten.

«The Falconeer» von Tomas Sala und Wired Productions ist für alte und neue Xbox-Konsolen und den PC erhältlich und kostet etwa 30 Euro.

© dpa-infocom, dpa:201125-99-459656/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Gefahr von Malware-Befall: Nach dem Supportende Mitte Januar 2020 versorgt Microsoft Windows 7 nicht mehr mit Sicherheitsupdates. Foto: Robert Günther Die Tage von Windows 7 sind gezählt - Wie geht es weiter? Ein gutes Jahrzehnt hat Windows 7 auf dem Buckel. Trotzdem läuft das Betriebssystem noch auf Millionen Rechnern weltweit. Doch bald lässt Microsoft den Support auslaufen. Nutzer müssen handeln.
Wilder Ritt auf dem Säbelzahntiger: Takkar kann als sogenannter Bestienmeister auf die Unterstützung verschiedener Tiere zählen. Foto: Ubisoft Eule statt Granate: Mit «Far Cry Primal» in die Steinzeit Tiere jagen, Kräuter sammeln und Camp für Camp die Welt erobern. An vielen Stellen ist «Far Cry Primal» genau wie andere Episoden der Erfolgsserie. Schusswaffen gibt es allerdings keine. Denn diesmal führt die Abenteuerreise Computerspieler in die Steinzeit.
Für viele geht es beim Cheaten einfach um das gute Gefühl, anderen überlegen zu sein. Hier treten Spieler in «World of Warcraft» gegeneinander an. Caroline Seidel/dpa-tmn Foto: Caroline Seidel Wie Cheats die Videospiel-Welt vergiften Betrüger gibt es überall, auch in der Welt der Videospiele. Mit sogenannten Cheats verschaffen sich manche Spieler unfaire Vorteile - sehr zum Leidwesen anderer. Doch der Kampf gegen Cheater ist ein ewiges Wettrüsten mit ungewissem Ausgang.
Tauchen mit den Walen: Die Meeresriesen sind in «Beyond Blue» lebensecht animiert - das macht Sequenzen wie diese besonders beeindruckend. Foto: E-Line Media/dpa-tmn «Beyond Blue»: Ein Tauchabenteuer für Naturfreunde Frei nach Isaac Newton ist das, was wir nicht wissen, ein Ozean. Gegen dieses Unwissen kann etwas unternommen werden - in «Beyond Blue» zum Beispiel, einem etwas anderen Abenteuerspiel.