Thalys stellt wegen Hitze Ticketverkauf ein

26.07.2019
Dem Hochgeschwindigkeitszug Thalys macht die extreme Hize zu schaffen. Der Betreiber musste nun den Ticketverkauf stoppen.
Wegen der Hitze kam es beim Hochgeschwindigkeitszug Thalys bereits zu Störungen in Belgien. Foto: BELGA
Wegen der Hitze kam es beim Hochgeschwindigkeitszug Thalys bereits zu Störungen in Belgien. Foto: BELGA

Brüssel (dpa) - Der Betreiber des europäischen Hochgeschwindigkeitszuges Thalys hat wegen der Hitze den Verkauf seiner Tickets vorerst eingestellt.

«Aufgrund schwerwiegender Störungen wegen der außergewöhnlichen Wetterbedingungen sind wir gezwungen, den Verkauf auf allen unseren Linien einzustellen», schrieb das Unternehmen auf Twitter. Die Thalys-Züge sind unter anderem zwischen Paris und Nordrhein-Westfalen unterwegs.

Tweet Thalys


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der französische Bahnkonzern SNCF kündigte an, dass wegen eines Streiks am Mittwoch (1. Juni) 40 Prozent der TGV-Züge und jeder zweite Regionalzug ausfallen werde. Foto: Andreas Gebert Frankreich und Belgien: Streiks behindern Bahnverkehr In Frankreich und Belgien wird gestreikt. Während in Franreich der gesamte Verkehrssektor betroffen ist, traten im Nachbarland vor allem die Eisenbahner in den Ausstand. Für Bahnreisende blieb das nicht ohne Folgen.
Thalys-Züge bringen Bahngäste unter anderem nach Köln, Brüssel und Paris. Eine Renovierung soll die Wagen freundlicher und moderner machen. Foto: Rolf Vennenbernd Thalys-Züge werden moderner Der Hochgeschwindigkeitszug Thalys, der zwischen Köln, Brüssel und Paris verkehrt, soll Reisenden künftig mehr Komfort bieten. In den kommenden Jahren bekommt sein Inneres daher eine neue Ausstattung.
Am Wochenende sind Deutschlands Autobahnen meist frei. Foto: Marijan Murat Autofahrer starten meist staufrei in die Osterferien Am Freitagabend sorgt der Feierabendverkehr noch für Stockungen. Am Wochenende dürften Deutschlands Autobahnen jedoch weitgehend ohne Stau bleiben. Aber in einigen Grenz-Regionen kann es langsamer vorangehen.
Ab 1. März 2020 können Bus-, Bahn- und Tramfahrten im Grossherzogtum kostenlos genutzt werden. Foto: Harald Tittel Luxemburg: öffentliche Verkehrsmittel ab 2020 gratis Gerade für Ortsfremde ist es oft mühsam, sich mit dem eigenen Pkw durch den Stadtverkehr zu kämpfen. Entspannter lässt sich die Umgebung meist mit öffentlichen Verkehrsmittel erkunden. Luxemburg liefert bald einen weiteren Grund, auf Bus und Bahn umzusteigen.