Thailand will wieder Langzeit-Touristen ins Land lassen

15.09.2020
Thailand hat wegen der Corona-Krise bereits seit Monaten die Grenzen für ausländische Touristen geschlossen. Ab Oktober dürfen möglicherweise wieder die ersten Urlauber einreisen. Welche Bedingungen müssen sie erfüllen?
In den thailändischen Ferienorten blieben die Touristen seit März aus. Das könnte sich ab Oktober ändern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
In den thailändischen Ferienorten blieben die Touristen seit März aus. Das könnte sich ab Oktober ändern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Bangkok (dpa) - Thailand will erstmals seit März wieder Touristen ins Land lassen - allerdings nur Langzeit-Urlauber, die demnächst ein entsprechendes Visum beantragen können.

Zudem müssen die ausländischen Besucher zwei Wochen in staatliche Quarantäne, bevor sie ihre mehrmonatigen Ferien starten können. Einem entsprechenden Plan hat nun das Kabinett in Bangkok zugestimmt.

Das Langzeit-Visum soll für 90 Tage gültig sein und kann zwei Mal verlängert werden, wie die Zeitung «Bangkok Post» unter Berufung auf die Behörden berichtete. Nach der Quarantäne dürfen die Urlauber den Plänen zufolge frei im Land herumreisen. Einzelheiten sollen jetzt vom thailändischen Zentrum für die Verwaltung der Covid-19-Situation erarbeitet werden.

Ziel sei es, bis zu 1200 Besucher pro Monat in dem beliebten Urlaubsland zu begrüßen und so etwa eine Milliarde Baht (27 Millionen Euro) monatlich zu generieren, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Traisulee Traisaranakul. Möglicherweise könnten erste Langzeit-Gäste bereits im Oktober anreisen, hieß es.

Thailand ist zwar dank strikter Maßnahmen bisher sehr erfolgreich im Kampf gegen das Virus, jedoch liegt die für die Wirtschaft des Landes extrem wichtige Tourismusindustrie fast komplett am Boden. Internationale Touristen dürfen seit einem halben Jahr nicht mehr ins Land. Bis Dienstag (15. September) wurden knapp 3500 Infektionen bestätigt, weniger als 60 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben.

© dpa-infocom, dpa:200915-99-571694/3

Bericht Bangkok Post


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wegen Corona lässt auch Jamaika keinen Reisenden aus Deutschland mehr ins Land. Foto: Christian Röwekamp/dpa-tmn Wie Reiseländer auf die Corona-Krise reagieren Gesundheitstests, Grenzkontrollen und Einreisesperren: Um die Ausbreitung des Coronavirus zu begrenzen, ergreifen immer mehr Länder Maßnahmen, die insbesondere Urlauber betreffen. Ein Überblick.
Das neue Coronavirus wirbelt die Reisepläne vieler Deutscher durcheinander - Israel hat nun sogar faktisch einen Einreisestopp verhängt. Foto: Andreas Gebert/dpa/dpa-tmn Ansprüche von Flugreisenden bei verschärften Einreiseregeln Wer ins Land kommt, muss in Quarantäne: Israel greift hart durch gegen das neue Coronavirus - und macht Urlaub in dem Land unmöglich. Andere Länder könnten folgen. Welche Rechte haben Reisende?
Ein Mann geht an einem leeren Strand in Antalya entlang. Foto: Marius Becker/dpa Reisewarnung für über 160 Länder bis Ende August verlängert Der Sommerurlaub an Adria und Algarve ist zwar gerettet, für Antalya und Hurghada kann man das aber noch nicht sagen. Die weltweite Reisewarnung wird nur für 31 europäische Länder aufgehoben. Für die Türkei, Ägypten oder Thailand bleibt sie bestehen.
Urlauber aus Deutschland müssen sich bei der Einreise bach Island nicht mehr auf Corona testen lassen. Foto: Steffen Trumpf/dpa Neue Corona-Bestimmungen in den europäischen Reiseländern Während Island von deutschen Gästen keinen Corona-Test mehr verlangt, haben sich die Bedingungen in anderen europäischen Ländern für Urlauber verschlechtert. So wurde Luxemburg nun zum Risikogebiet erklärt. Die News im Überblick: