Textersetzung auf dem iPhone erspart Tipperei

15.06.2020
Klar, Begrüßungen und Nettigkeiten sind auch in Kurznachrichten schön - aber wer hat denn so viel Zeit? Zum Glück muss man Phrasen wie «Bin auf dem Weg!» gar nicht jedes Mal neu tippen.
Schnell ein Gruß nach Hause: Für Alltagsnachrichten können iPhone-Beseitzer eine praktische Komfort-Funktion nutzen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Schnell ein Gruß nach Hause: Für Alltagsnachrichten können iPhone-Beseitzer eine praktische Komfort-Funktion nutzen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer weniger tippen will, kann seinem iPhone Abkürzungen beibringen. Mit der sogenannten Textersetzung lässt sich die Zahl der Tastenanschläge deutlich reduzieren, weil Nutzer statt ganzer Worte oder Wortfolgen jeweils nur wenige Zeichen tippen müssen. So wird «bgd» zum Beispiel zu «Bin gleich da!» erweitert. Und aus der Buchstabenfolge «ild» wird «Ich liebe dich!».

Eigene Kurzbefehle lassen sich schnell erstellen: Dazu einfach den Finger auf die Emoji-Taste oder das Symbol «Tastatur wechseln» legen. Dann auf «Tastatureinstellungen» und anschließend auf «Textersetzung» tippen. Oben rechts in der Ecke ist jetzt ein kleines Kreuz zu sehen, über das sich eigene Abkürzungen hinzufügen lassen.

Ins Feld «Text» kommt dann der gewünschte Text, ins Feld «Kurzbefehl» das dazugehörige Kürzel. Anschließend zeigt das iPhone bei der Eingabe des gespeicherten Kurzbefehls automatisch das entsprechende Wort oder die Wortfolge als Auswahlmöglichkeit an.

iPhone Benutzerhandbuch


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Löschen lassen sich die meisten vorinstallierten Apps vom Android-Smartphone nicht. Häufig können sie aber deaktiviert werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Speicherfresser: Bloatware auf dem Smartphone entschärfen Mancher Smartphone-Speicher ist beim Kauf schon ziemlich voll mit mehr und weniger sinnvollen Apps. Das nervt viele Nutzer - vor allem, wenn sich die unerwünschten Gäste nicht löschen lassen. Mit den richtigen Einstellungen kann man sie aber wenigstens verstecken.
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.
«Jetzt schaut der schon wieder nach der neuesten Nachricht.» Smartphone-Dauergucken kann das Leben und die Beziehung ganz schön beanspruchen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Diese Strategien helfen gegen Smartphone-Sucht Ein Freund hat ein neues Instagram-Bild gepostet, die Whatsapp-Gruppe meldet sich wieder - schon geht der Blick zum Smartphone. Viele haben sich daran längst gewöhnt. Doch wie gelingt es eigentlich, sich der fordernden Elektronik zu entziehen?
An Apps und Programmen für Videochats und Videokonferenzen mangelt es nicht. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Videokonferenzen gegen Corona-Isolation Die Kneipen zu, die Familie weit weg: Zum Glück gibt es in Zeiten der Coronakrise technische Hilfe. Damit die soziale Isolation nicht total ist und man Freunde und Verwandte trotzdem sehen kann.