Teurer Ebay-Bankeinzug aus Großbritannien

03.02.2021
Nicht jede Auktion ist ein Erfolg: Manchmal erlöst man bei Ebay nur ein paar Euro. Die Provision, die Ebay dafür einzieht, bewegt sich im Centbereich. Wo kommen da auf einmal 8,50 Euro Bankgebühren her?
Ebay zieht seine Provisionen per Lastschrift von Großbritannien aus ein. Das kann Verkäuferinnen und Verkäufer seit dem Brexit ein Bankentgelt kosten. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Ebay zieht seine Provisionen per Lastschrift von Großbritannien aus ein. Das kann Verkäuferinnen und Verkäufer seit dem Brexit ein Bankentgelt kosten. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Viele Ebay-Verkäuferinnen und -Verkäufer werden völlig unerwartet von den Folgen des Brexits getroffen. Denn der Online-Marktplatz zieht fällige Gebühren für Verkäufe unverändert von Großbritannien aus ein. Und das kann Extra-Bankgebühren bedeuten.

Bis zum 31. Dezember 2020 war das überhaupt kein Thema und wird wohl kaum jemandem aufgefallen sein. Seit dem Brexit, also seit dem 1. Januar, berechnen aber manche Banken ihren Kundinnen und Kunden ein Entgelt, wenn Lastschriften aus Großbritannien eingelöst werden. Manche Sparkasse berechnet dafür etwa 8,50 Euro.

Wie reagiert Ebay?

«Einige unserer Kundinnen und Kunden haben uns darüber informiert, dass von ihren Banken Gebühren erhoben wurden», erklärt Ebay auf Anfrage des dpa-Themendienstes. «In Folge des Brexit können (EU-) Banken nun Gebühren für Transaktionen mit Banken aus dem Vereinigten Königreich erheben.»

Das Problem ist also bekannt. Unklar ist aber, ob das Unternehmen Lastschriften künftig aus einem anderen EU-Land heraus anstoßen wird, um betroffenen Kundinnen und Kunden unnötige Bankentgelte zu ersparen. «Wir werden das Verhalten der (EU-) Banken weiterhin beobachten und entsprechend reagieren», heißt es dazu von Ebay.

Kreditkarte als Ausweg

Um bis dahin weiteren Bankentgelten zu entgehen, könnte es für betroffene Verkäuferinnen und Verkäufer sinnvoll sein, ihre Zahlungsmethode für Ebay-Gebühren zu ändern.

Denn neben der Abbuchung von einem Bankkonto bietet Ebay nach eigenen Angaben auch die Abbuchung von einem Kreditkartenkonto an. Und Kreditkartenzahlungen in Euro sind in aller Regel nicht mit Transaktionskosten verbunden.

© dpa-infocom, dpa:210203-99-289188/2

Zahlungsmethode für Ebay-Gebühren ändern

Informationen zu Ebay-Gebühren


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit einem Verkauf bei Ebay lassen sich nicht mehr benötigte Sachen zu Geld machen - wenn man es richtig anstellt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So verkauft man erfolgreich bei Ebay Von A wie Auto bis Z wie Zelt ist bei Ebay alles zu haben. Bedeutet das im Umkehrschluss, dass man dort alles losschlagen kann? Ja schon, wenn man gewisse Regeln beachtet und seine Reputation pflegt.
2017 ändert sich für Fernsehzuschauer einiges. DVB-T macht Platz für den Nachfolger DVB-T2 HD, im Netz von Unitymedia endet die analoge Übertragung des Bildsignals. Foto: Bodo Marks Fernsehen und Roaming - das ändert sich nächstes Jahr Ab Ende März 2017 werden viele Fernseher kein Bild mehr zeigen. Zumindest dann, wenn Antennen-Zuschauer den Umstieg auf DVB-T2 HD verpassen. Auch beim Kabel-TV geht die Digitalisierung 2017 weiter, während beim Mobilfunk die Roaminggebühren fallen - voraussichtlich.
Wer im EU-Ausland sein Handy nutzen will, sollte aufpassen: Die Roaming-Gebühren fallen zwar weg, aber es lauern andere, teure Fallstricke. Foto: Daniel Naupold Auf Kostenfallen bei neuen Roaming-Gebühren achten Die böse Überraschung kam mit der Handy-Rechnung: Telefonate im EU-Ausland waren oft viel teurer als gedacht. Nun werden die Roaming-Gebühren endgültig abgeschafft. Aber Kostenfallen bleiben.
Wer im Flieger arbeiten möchte, braucht häufig eine WLAN-Verbindung - und wenn es nur für die E-Mail-Kommunikation ist. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Surfen über den Wolken: Wie WLAN ins Flugzeug kommt In der Luft herrschte bislang oft Funkstille: Kurz vor dem Start war Schluss mit Telefonieren, Surfen und Mailen. Das ändert sich gerade, immer mehr Fluggesellschaften rüsten ihre Maschinen mit WLAN-Hotspots aus. Aber die Angebote unterscheiden sich stark.