Teure Fehldiagnose: Tierarzt muss nach Tier-Tod zahlen

11.05.2016
Am Anfang steht eine Fehldiagnose, am Ende der Tod eines wertvollen Pferdes. Muss der Tierarzt beweisen, dass er nicht schuld ist, um der Haftung zu entgehen? Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe sagt: «Ja» - und erleichtert damit Schadenersatzforderungen von Tierhaltern.
Ein Behandlungsfehler kann für den Tierarzt teuer werden. Foto: Armin Weigel
Ein Behandlungsfehler kann für den Tierarzt teuer werden. Foto: Armin Weigel

Karlsruhe (dpa) - Tierärzte können künftig leichter für die Folgen grober Behandlungsfehler haftbar gemacht werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat am Dienstag entschieden, dass Tiermediziner in solchen Streitfällen ihre Unschuld grundsätzlich beweisen müssen (Az. VI ZR 247/15).

Bislang galt diese sogenannte Beweislastumkehr nur im Bereich der Humanmedizin. Einen Veterinär aus Niedersachsen kommt die BGH-Entscheidung teuer zu stehen. Er muss einer privaten Züchterin für ihren wertvollen Islandhengst Schadenersatz zahlen - es geht um mehr als 110 000 Euro.

Deckhengst Leiknir hatte im Juli 2010 getötet werden müssen, nachdem der Tiermediziner einen Knochenriss nicht erkannt hatte. Er war wegen einer Wunde am Bein des Pferdes gerufen worden, hatte aber nur die Wunde versorgt und eine mögliche Fissur nicht in Betracht gezogen. Er verordnete zwei Tage Schonung, obwohl der Hengst wegen des Knochenrisses komplette Ruhe gebraucht hätte. «Mehr als 70 Prozent von Fissuren heilen dann vollständig aus», sagte die Besitzerin des getöteten Tieres, Kirsten Hofmann. Stattdessen bewegte sich das Tier, brach sich das angeknackste Bein und war nicht zu retten.

Bereits die beiden Vorinstanzen hatten der Halterin Recht gegeben. Nicht sie trug die Beweislast, wie es sonst im tierärztlichen Sektor die Regel war, sondern der Tiermediziner hätte beweisen müssen, dass die Fehldiagnose nicht für den Beinbruch und letztlich den Tod des Hengstes verantwortlich war. Das aber konnte er nicht - er wurde sowohl vom Landgericht Osnabrück als auch vom Oberlandesgericht Oldenburg bereits zu Schadenersatz verurteilt.

Die BGH-Entscheidung könnte weitreichende Folgen auch für die Versicherungswirtschaft haben. «Tierbesitzer haben es dann künftig leichter, ihre Ansprüche geltend zu machen», hatte BGH-Anwältin Barbara Genius, die die Tierhalterin vertrat, bereits vor der Verhandlung angedeutet. Mit dem Urteil sei Rechtssicherheit geschaffen worden, ergänzte eine BGH-Sprecherin.

Für Pferdebesitzerin Hofmann geht damit ein langer Kampf allmählich zu Ende. Ihr elfjähriger, von ihr selbst gezüchteter Hengst Leiknir war rund 40 000 Euro wert; «plus entgangener Deckgelder», sagte sie. «Ich hatte schon zweimal vor Gericht gewonnen und werde jetzt hoffentlich endlich entschädigt.» Über die tatsächliche Höhe muss nun das Landgericht Osnabrück entscheiden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Biologin präpariert Eizellen in einer Kinderwunschpraxis. Foto: Rainer Jensen/Archiv Wenn der Kinderwunsch ins Ausland führt Viele Paare sind deutlich über 30, wenn sie Nachwuchs planen. Wenn der Erfolg ausbleibt, ist die Verzweiflung groß. Eine Messe in Berlin soll helfen - mit Angeboten, die in Deutschland illegal sind.
Die App «Mein DRK» bietet viele wertvolle Informationen, ist für den Notfall aber nur bedingt geeignet. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Prüfen, rufen, drücken: Wie gut sind Erste-Hilfe-Apps? Auf der Straße bricht ein Passant zusammen. Ein Herzinfarkt? Was tun? Kann in so einer Situation vielleicht eine Erste-Hilfe-App Lebensretter unterstützten?
Aida Cruises kooperiert für Ferndiagnosen bei kranken Passagieren an Bord der Kreuzfahrtschiffe jetzt mit der Universitätsmedizin Rostock. Der Chef der dortigen Radiologie ist Prof. Karlheinz Hauenstein. Foto: Bernd Wüstneck Ärztliche Versorgung: Passagiere auf Kreuzfahrtschiffen Das wünscht sich keiner: auf einer Kreuzfahrt ernsthaft krank zu werden. Doch auf den Schiffen der großen Reedereien stehen den Passagieren ausgebildete Ärzte zur Verfügung, und es gibt eigene Bordhospitäler - und manchmal kommt Unterstützung von Land.
Gegen Schnupfen hilft ein Tropfen Kochsalzlösung. Kommen Fieber oder Husten hinzu, sollten Eltern ihren Säugling zum Kinderarzt bringen. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa Säuglinge bei Schnupfen nur mit Kochsalztropfen behandeln Sauger, Tropfen oder Kochsalzlösung: Wenn Säuglinge einen Schnupfen haben, bekommen Eltern viele Tipps. Welche wirklich hilfreich sind, weiß Hermann Josef Kahl vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.