Test: Reisevergleichsportale meist gut telefonisch erreichbar

06.04.2016
Urlaubsreisen werden zunehmend online gebucht. Versucht man ein Reisevergleichtsportale telefonisch zu erreichen, geht das mitunter erstaunlich schnell. Das hat ein aktueller Test ergeben.
Webseiten der Reisevergleichsportale sind in der Regel auch telefonisch erreichbar. Foto: Matthias Balk
Webseiten der Reisevergleichsportale sind in der Regel auch telefonisch erreichbar. Foto: Matthias Balk

Buxtehude (dpa/tmn) - Reisevergleichsportale im Internet lassen sich in der Regel auch schnell und kostengünstig per Telefon kontaktieren. Das hat ein Test der Zeitschrift «Reise & Preise» (Ausgabe 2/2016) ergeben.

Bei Weg.de und Nix-wie-weg landeten die Tester nach wenigen Sekunden ohne vorherige Sprachansage bei einem persönlichen Berater. Bei Check24 und Travelscout24 war nach einer guten Minute ein echter Mensch zu sprechen. Allerdings gab es bei den Portalen auch Ausnahmen mit längerer Wartezeit.

Alle getesteten Webseiten waren zum Ortstarif zu erreichen, Holidaycheck, Reisen.de und Travelscout24 sogar über eine kostenfreie 0800er-Nummer. Insgesamt wurden neun Portale getestet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer im Flieger arbeiten möchte, braucht häufig eine WLAN-Verbindung - und wenn es nur für die E-Mail-Kommunikation ist. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Surfen über den Wolken: Wie WLAN ins Flugzeug kommt In der Luft herrschte bislang oft Funkstille: Kurz vor dem Start war Schluss mit Telefonieren, Surfen und Mailen. Das ändert sich gerade, immer mehr Fluggesellschaften rüsten ihre Maschinen mit WLAN-Hotspots aus. Aber die Angebote unterscheiden sich stark.
Informationen rund um Internet und Telekommunikation sind nur eines von vielen Verbraucherthemen auf den neuen Seiten des EU-Verbraucherzentrums. Foto: evz.de Auto-Crash und Shopping-Stress: EU-Verbraucherrechte im Netz Inzwischen gibt es jede Menge Rechtsfragen, die Verbraucher europaweit angehen. Wer sich schlauch machen will, kann das auf einer neuen Online-Seite tun.
Aufpassen am Badestrand: Bevor Roaming in der EU nicht mehr zusätzliche Kosten verursacht, tritt Ende April die letzte Stufe der Roaming-Gebühren in Kraft. Foto: Daniel Naupold Zusatzgebühren und Auslandspakete: Die neuen Roaming-Regeln Teure Handykosten im Ausland waren lange Zeit gefürchtet. Bevor sie im Sommer 2017 wegfallen, ändert sich dieses Jahr noch einmal alles. Statt Festpreisen gibt es nun Minutenzuschläge. Was bedeutet das für Verbraucher? Und wo lauern versteckte Kosten?
Aufpassen am Badestrand: Bevor Roaming in der EU nicht mehr zusätzliche Kosten verursacht, tritt Ende April die letzte Stufe der Roaming-Gebühren in Kraft. Foto: Daniel Naupold Zusatzgebühren und Auslandspakete: Die neuen Roaming-Regeln Teure Handykosten im Ausland waren lange Zeit gefürchtet. Bevor sie im Sommer 2017 wegfallen, ändert sich dieses Jahr noch einmal alles. Statt Festpreisen gibt es nun Minutenzuschläge. Was bedeutet das für Verbraucher? Und wo lauern versteckte Kosten?