Test: Windows Defender leistet gute Dienste

01.02.2019
Auf Rechnern mit Linux oder macOS spielen sie nur eine unbedeutende Nebenrolle. Auf den ungleich stärker verbreiteten Windows-Rechnern verbreiten Viren hingegen Angst und Schrecken. Lassen sie sich mit Bordmitteln stoppen?
Windows kostenloser Virenscanner Defender erbringt eine solide Schutzleistung. Zu diesem Ergebnis kommt das «c't»-Fachmagazin nach einem Test. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Windows kostenloser Virenscanner Defender erbringt eine solide Schutzleistung. Zu diesem Ergebnis kommt das «c't»-Fachmagazin nach einem Test. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - Der in aktuellen Windows-Betriebssystemen bereits integrierte und kostenlose Virenscanner Defender liefert nach seiner kompletten Überarbeitung überzeugende Erkennungsraten. Zu diesem Urteil gelangt das «c't»-Fachmagazin nach einem Test.

Wer über die reine Schutzleistung hinaus keine weitergehenden Ansprüche an sein Antiviren-Programm stellt, fahre mit dem Microsoft-Scanner gut, so das Urteil der Experten, die neun Windows-Virenscannern, darunter vier kostenlose Programme unter die Lupe nahmen. Gehe es im gleichen Maße oder mehr um Konfigurierbarkeit, Geschwindigkeit oder Funktionsumfang, sollte man sich eher nach anderen Antiviren-Programmen umschauen.

Als Gratisprodukte seien Avast Free und Kaspersky Free bemerkenswert gut ausgestattet - obwohl man bei Avast einige Werbefunktionen in Kauf nehmen müsse und bei Kasperksy in Sachen Konfigurierbarkeit etwas eingeschränkt sei.

Generell dürfe der Virenscanner aber nur als ein Baustein einer größeren Sicherheitsarchitektur verstanden werden, wie die Experten weiter anmerken. Unumgänglich seien zudem regelmäßige Backups der Daten und Sicherheits-Updates für alle Programme und das Betriebssystem.

Letzteres sollte idealerweise Windwos 10 oder 8 sein. Windows XP und Vista werden schon nicht mehr gepflegt und seien tickende Zeitbomben. Und Windows 7 erhalte nur noch ein Jahr lang Updates.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Weniger ist mehr: Auf neuen Computern ist oft unerwünschte Werbesoftware installiert - Nutzer räumen daher nach dem Kauf besser erst einmal auf und entfernen diese. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Neue Computer von Software-Dreingaben befreien Toolbars, Virenscanner, Office-Programme: Auf neuen Computern finden sich oft unnütze bis unerwünschte Programme. Wer sie entfernt, schützt seine Privatsphäre.
Die Frage, wie groß die Virengefahr bei Macs wirklich ist, sorgt oft für Verunsicherung. Foto: Robert Günther Wie gut ist der Virenschutz für den Mac? Trojaner, Ransomware oder Sicherheitslücken: Wenn es um Bedrohungen im Internet geht, fällt oft fast nur das Stichwort Windows. Dürfen sich im Umkehrschluss Besitzer von Rechnern mit dem Apfel-Logo sicher fühlen?
Wer keinen Virenscanner unter Windows 7 installiert hat, bekommt neuerdings kein Sicherheitsupdate mehr auf den Rechner geladen. Foto: Andrea Warnecke Keine Windows-7-Updates ohne Virenscanner Nutzer von Windows 7 ohne eigenes Virenschutzprogramm sollten rasch handeln. Laut Experten werden ansonsten momentan keine Sicherheitsupdates auf den PC geladen.
Schon mit integrierten Windows-Funktionen lässt sich das verbreitete Betriebssystem effektiv absichern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Fünf Tipps für ein sicheres Windows 10 Auf knapp einem Drittel aller Desktop-Rechner in Deutschland läuft Windows 10, auf einem guten weiteren Drittel sind andere Versionen von Windows installiert. Kein Wunder, dass Cyber-Kriminelle vor allem Microsoft-Systeme attackieren. Ohne Schutz geht es deshalb nicht.