Test: Reisezoom-Objekte sind solide Wahl für Hobbyfotografen

03.05.2016
Reisezoom-Objektive sollen Platz, Gewicht und Geld sparen. Doch kann ein Objektiv für alle Situationen auch wirklich alles gleich gut? Ein Test der Zeitschrift «c't Digitale Fotografie» sagt: Für Hobbyknipser sind die Alleskönner einen Blick wert.
Superzoom-Objektive haben in der Regel ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Foto: Daniel Naupold
Superzoom-Objektive haben in der Regel ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Foto: Daniel Naupold

Hannover (dpa/tmn) - Reisezoom-Objektive decken bei verhältnismäßig kompakter Größe einen großen Brennweitenbereich ab. Damit können sie im knappen Reisegepäck viel Platz sparen, wo sonst mehrere Optiken vom Weitwinkel- bis zum Teleobjektiv eingepackt werden müssten.

Wie die Zeitschrift «c't Digitale Fotografie» (Ausgabe 03/16) berichtet, leisten die Allzwecklinsen auch gute Dienste - zumindest für Hobbyfotografen, die einfach ihren Urlaub dokumentieren wollen. Bei Kaufpreisen von 400 bis rund 750 Euro bekommen Fotografen eine Bildqualität in der guten Mittelklasse und mit guten Resultaten im kurzen Ende des Weitwinkelbereichs.

Hier loben die Tester die einwandfreie Schärfe im Bildzentrum. Zum Rand hin fällt die Qualität aber deutlich ab und äußert sich in unsauberen Übergängen und schwacher Auflösung. Im Telebereich neigt die Bauart generell zu schwacher Detailtreue. Insgesamt nahmen die Tester acht Linsen unter die Lupe und schossen sowohl standardisierte Testbilder als auch Außenaufnahmen bei wechselnden Entfernungen und Lichtverhältnissen.

Das Fazit der Tester: Als Alleskönner angepriesen, bieten Superzoom-Objektive einen Kompromiss zwischen Preis, Gewicht und Leistung mit mittelmäßiger Bildqualität. Fortgeschrittene, die gerne künstlerisch arbeiten, sollten für Bilder mit eigenem Look lieber zu echten Weitwinkeln, Teleobjektiven und Festbrennweiten greifen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Foto-Ausrüstung sollte auf keinen Fall mit Salzwasser oder Sand in Berührung kommen. Foto: Sven Hoppe/dpa Fotografieren am Meer: Sand und Salz sind Gift für Kameras Wind, wilde Wellen und Sandstrand: Eine schöne Kulisse für Fotos. Doch wer am Meer fotografiert, muss einiges beachten, wenn er am Ende seine teure Ausrüstung nicht abschreiben will.
Schneebedeckte Landschaften sind bei Hobby-Fotografen beliebt. Doch die Akkus in der Kamera leeren sich im Winter viel schneller als sonst. Foto: Nicolas Armer/dpa Draußen fotografieren im Winter: Extra-Akku mitnehmen Der Schnee lockt viele Hobby-Fotografen ins Freie. Dabei sollten sie bedenken, dass sich die Akkus im Winter schneller leeren. Aufzupassen ist auch bei der Rückkehr ins Warme.
Tierbilder sind beliebt, aber nicht einfach zu machen. Friso Gentsch Foto: Friso Gentsch Von Linien und Details: Drei Tipps für gut beschnittene Fotos Digitale Bilder lassen sich am Computer umfangreich bearbeiten und beschneiden. Schon beim Fotografieren kann man durch großzügige Bildausschnitte für mehr Spielraum bei der Nachbearbeitung sorgen - und dadurch zum Beispiel Urlaubsfotos eine besondere Note geben.
Ein Schnappschuss vom Kreuzfahrtschiff: Welche Bilder vom Urlaub ins Internet gestellt werden dürfen, regelt das Urheberrecht. Foto: Ingo Wagner/dpa Fotos auf Reisen: Diese Urlaubsbilder dürfen nicht ins Netz Wer ein tolles Foto macht, will es möglichst vielen Menschen zeigen. Das gilt auf Reisen, bei Ausflügen oder im Museum. Doch nicht jedes Foto darf einfach ins Netz gestellt werden. Der Grund: Manche Motive sind urheberrechtlich geschützt.