«test»: Mobilfunk- und Festnetzanbieter informieren zu wenig

24.01.2018
Wie schnell ist ein Internetanschluss wirklich? Wie lang ist die Vertragslaufzeit? Solche Informationen müssen Telekommunikationsanbieter seit Juni 2017 transparent darlegen. Ein Test zeigt: Das klappt noch nicht so richtig.
Die Transparenzverordnung verpflichtet Internetanbieter auch dazu, ihre Kunden eindeutig über die normal erreichbaren Internetzugangsgeschwindigkeiten zu informieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Die Transparenzverordnung verpflichtet Internetanbieter auch dazu, ihre Kunden eindeutig über die normal erreichbaren Internetzugangsgeschwindigkeiten zu informieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Seit gut einem halben Jahr gibt es die Telekommunikations-Transparenzverordnung. Sie verpflichtet Mobilfunk- und Festnetzanbieter dazu, Kunden genau über Vertragsdetails und realistische Anschlussgeschwindigkeiten zu informieren.

Wie eine Untersuchung von Stiftung Warentest («test», Ausgabe 2/2018) zeigt, informieren die Anbieter allerdings alles andere als transparent. Sowohl im stationären Handel als auch online wurden schwere Mängel festgestellt.

Beispiel Handel: Von fünf untersuchten Anbietern für Festnetz- und Mobilfunkanschlüsse mit bundesweitem Filialnetz fielen vier glatt durch - Fazit: «inakzeptabel». Lediglich die Telekom erhielt die Wertung «bedenklich». Denn die vorgeschriebenen Produktinformationsblätter wurden mit Ausnahme der Telekom meist nicht ausgehändigt. Sie geben Aufschluss über Kündigungstermine, listen Abrechnungsdetails auf oder geben an, mit welchen Up- und Downloadgeschwindigkeiten Kunden realistisch rechnen können.

Detailfragen zu Kündigungsterminen oder wie Kunden ihre tatsächliche Internetgeschwindigkeit überprüfen können, wurden auch nur zum Teil angemessen beantwortet. Allgemein bemängelten die Tester, die Transparenzverordnung spiele bei der Schulung vieler Mitarbeiter wohl keine große Rolle.

Jurist Oliver Griess von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen rät, gezielt nach den Produktinformationsblättern zu fragen und sich nicht darauf zu verlassen, dass man sie unaufgefordert erhält. Er hat allerdings festgestellt, dass neben den Verkäufern auch die Kunden bislang nicht so recht darüber Bescheid wissen, welche Informationspflichten ein Anbieter habe.

Neben der oft schwachen Beratung im Laden haben die Warentester auch im Netz Mängel festgestellt. Wer online einen neuen Mobilfunk- oder Festnetzanschluss bestellt, muss sich die nötigen Informationen oft erst mühsam zusammensuchen. Häufig waren die Produktinformationen nicht direkt über die Angebotsseiten zu erreichen, hatten inhaltliche Mängel oder waren erst gar nicht auffindbar. Insgesamt wurden 31 Anbieter geprüft - die Informationen von 15 Anbietern wurden dabei mit «angemessen», 7 mit «bedenklich» und 9 mit «inakzeptabel» bewertet.

«Es gibt viele Fälle, wo man sagen kann: Da könnte man etwas besser machen», findet auch Verbraucherschützer Griess. Allerdings: «Die Transparenzverordnung hat keine direkten Rechtsfolgen für den Verbraucher.» Wird man also schlecht informiert oder erhält nicht die versprochenen Leistungen, kann man allenfalls Nachbesserung einfordern.

Etwa, indem man seine Internet-Datenraten über die Breitbandmessung der Bundesnetzagentur dokumentiert und den Anbieter mit den Daten konfrontiert. Laut Bundesnetzagentur sind dafür rund 20 Messungen binnen zwei Tagen nötig. Oder aber man kündigt und versucht sein Glück beim nächsten Anbieter - wobei laut Griess in der Transparenzverordnung nicht klar geregelt ist, ob Kunden hier ein Sonderkündigungsrecht haben oder ob die normalen Kündigungsfristen gelten.

Telekommunikations-Transparenzverordnung (Download)

Breitbandmessung der Bundesnetzagentur


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn man einfach nur den Stecker in die Wand stecken müsste, wäre der Telefonanbieterwechsel leicht. Aber damit auch in der Realität alles gut geht, muss man besonders beim Auftragsformular akribisch vorgehen. Foto: Franziska Gabbert So klappt der Wechsel: Es geht zum neuen Telefonanbieter Auch wenn anderswo das Telefonieren günstiger und das Internet schneller ist: Viele Verbraucher scheuen einen Anbieterwechsel aus Angst, dass die Leitung künftig tot oder die bisherige Rufnummer weg ist. Dabei ist - zumindest in der Theorie - alles eindeutig geregelt.
Keine Vase, sondern ein LTE-Router für daheim, der sich auch optisch ins Wohnabmiente einfügen soll. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Zu Hause online per LTE Nur lahmes DSL und kein Kabelanschluss daheim? Wie gut, dass es immer mehr LTE-Tarife mit großem Datenvolumen gibt. Aber was taugen Gigacube, Homespot und Co. - und vor allem für wen?
Wer über LTE ins Internet geht, muss mit Datenvolumengrenzen leben. Die schon recht großzügigen 50 Gigabyte hier reichen beim Videostreamen aber auch nur für einige Tage. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Zu Hause mit LTE ins Netz gehen Wo kein Kabel hinreicht, muss der Funk herhalten. Breitbandinternet über LTE ist mittlerweile in vielen Teilen Deutschlands eine Alternative. Immer mehr Angebote sind auf dem Markt. Allerdings taugt der Turbofunk längst nicht für alle Bedürfnisse.
Vodafone 5G steht während einer Vodafone-Pressekonferenz auf einer Präsentationswand. Foto: Ole Spata/Illustration Was bedeutet das Ergebnis der 5G-Frequenzauktion? Der Hammer ist gefallen, eine historisch lange Mobilfunk-Auktion ist vorbei. Was bedeutet der Ausgang der Versteigerung für Verbraucher - und wie geht es weiter?