«test»: Mietwagenportale schneiden häufig gut ab

27.04.2016
Wer im Internet nach einem Mietwagen sucht, gelangt oft automatisch zu den großen Portalen. Doch bekommt man dort bessere Angebote als bei den Autovermietungen selbst? Stiftung Warentest hat dies untersucht.
Beim Vergleichsportal Check24 können Urlauber zur Unterkunft auch einen Mietwagen buchen. Von Stiftung Warentest gab es die Note «Sehr gut». Foto: Christoph Schmidt
Beim Vergleichsportal Check24 können Urlauber zur Unterkunft auch einen Mietwagen buchen. Von Stiftung Warentest gab es die Note «Sehr gut». Foto: Christoph Schmidt

Berlin (dpa/tmn) - Gute Nachrichten vor dem Sommerurlaub: Wer über ein Internetportal einen Mietwagen buchen möchte, findet dort häufig gute Angebote. Das hat ein Vergleich der Stiftung Warentest ergeben. Sie hat aktuell 16 Mietwagenportale getestet (Ausgabe «test» 5/2016).

Das Ergebnis: Zweimal gab es ein «Sehr gut», neunmal ein «Gut» und fünfmal ein «Befriedigend». Die Testsieger waren «Billiger-Mietwagen» und «Check24». Generell finde man über die Portale häufig billigere Angebote als bei der direkten Buchung beim Vermieter, lautete ein Fazit.

Aber: Bei vermeintlichen Schnäppchen müssen Urlauber genau auf die Nebenkosten gucken, die eventuell noch hinzukommen. Dazu gehört etwa die erste Tankfüllung, die womöglich selbst bezahlt werden muss - was aber bei Abgabe noch im Tank ist, wird nicht erstattet. Gut ist eine Tankregelung, bei der ein voller Tank übergeben wird und auch bei Abgabe der Tank wieder voll sein muss. Ein Kilometerlimit kann ebenfalls ins Geld gehen, denn darüber hinaus gefahrene Kilometer werden dann teuer. Auch Zusatzkosten für einen zweiten Fahrer sollte man im Blick haben.

Besonders vorsichtig müssen Verbraucher sein, wenn es um die Versicherungsbedingungen geht: Im Mietpreis enthalten sein sollte eine Vollkaskoversicherung mit Diebstahlschutz - bestenfalls ohne Selbstbeteiligung. Bei der Haftpflichtversicherung sollte die Deckungssumme möglichst hoch liegen, etwa bei 50 Millionen Euro. Weitere sinnvolle Policen bestehen laut den Testern darin, Glas-, Reifen-, Unterboden- und Dachschäden zu versichern.

Viele Portale bieten Komplettangebote, sie heißen etwa «Rundum-sorglos-Pakete». Damit fahre man häufig gut, auch wenn sie etwas teurer sind, so die Stiftung Warentest. Beim Abholen des Wagens ist es wichtig, ihn genau zu prüfen und bestehende Mängel wie Dellen zu dokumentieren - die Liste lässt man vom Vermieter gegenzeichnen. Prüfen sollten Urlauber vor der Abfahrt außerdem, ob Verbandskasten, Warndreieck und Warnweste im Wagen liegen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wann geht es wieder nach Mallorca? Auf der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen ruht der Tourismus. Foto: Clara Margais/dpa/dpa-tmn Was wird in diesem Jahr aus meinem Urlaub? Können wir in diesem Jahr noch reisen? Und wenn ja, wann und wie? Derzeit ist noch vieles ungewiss. Ein Überblick mit allem, was wir derzeit wissen - und was noch nicht.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Corona hat viele Urlaubspläne zunichte gemacht. Foto: Matthias Balk/dpa/dpa-tmn Was tun, wenn der Reiseanbieter mein Geld nicht auszahlt? Eigentlich ist die Sache klar: Streicht der Reiseanbieter den Urlaub oder Flug, gibt es das Geld zurück. Doch momentan wartet so mancher Urlauber vergeblich auf die Rückzahlung - und kann nicht viel tun.
Auch ein eher harmloser Unfall kann auf Reisen im Ausland teuer werden. Denn die gesetzliche Krankenkasse übernimmt oft nicht alle Kosten. Eine Auslandskrankenversicherung ist daher sinnvoll. Foto: Andrea Warnecke Welche Versicherungen Reisende wirklich brauchen Im Urlaub soll nichts schiefgehen. Und wenn doch etwas passiert, gibt es immer noch Reiseversicherungen. Doch welche lohnen sich wirklich?