Test: Kinder-Kopfhörer sind oft nur mäßig

24.02.2021
Dass Eltern zu Kopfhörern mit Pegelbegrenzung greifen, um das Gehör ihrer Kinder zu schützen, ist Ehrensache. Doch der Schutz ist nicht immer gegeben, zeigt ein Test - und es gibt weitere Probleme.
Begeistert waren die Warentester nicht vom Testfeld. Am besten schnitt noch der JBL JR300 für 24 Euro ab (Gesamtnote 2,7). Foto: Stiftung Warentest/dpa-tmn
Begeistert waren die Warentester nicht vom Testfeld. Am besten schnitt noch der JBL JR300 für 24 Euro ab (Gesamtnote 2,7). Foto: Stiftung Warentest/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Ob zum Zeitvertreib bei Zug- und Autofahrten oder für Videokonferenzen beim Homeschooling: Kinder brauchen hier und da Kopfhörer. Das Problem: Viele Modelle sind nicht empfehlenswert, wie aus einem Vergleich der Stiftung Warentest hervorgeht.

Dass kein einziges der 19 getesteten Modelle zu Preisen von 14 bis 50 Euro gut klang und längst nicht jeder Kopfhörer so robust daher kommt, wie man es erwarten würde, ist die eine Sache. Bedenklich ist aber, dass einige Kopfhörer entgegen der Versprechungen keinen funktionierenden Gehörschutz bieten oder zu stark mit Schadstoffen belastet sind, wie die Warentester in der Zeitschrift «test» (Ausgabe 3/2021) berichten. In den Ohrteilen eines Modells fanden die Tester dabei sehr hohe Mengen Naphtalin, das vermutlich krebserregend ist.

Lärmnorm zum Teil deutlich übertroffen

Sind Gehörschutz oder Schadstoffbelastung mangelhaft, konnte das Gesamturteil im Test nicht besser sein. Vier Kopfhörer fielen deshalb komplett durch. Acht kamen über die Note «ausreichend» nicht hinaus.

Die Spielzeugnorm fordert, dass Kinder-Kopfhörer nicht lauter als 85 Dezibel (dB) sein dürfen. Im Test lärmten aber drei Modelle lauter, eines davon mit bis zu 100 Dezibel. Da auch Erwachsenen-Kopfhörer viel lauter als 85 dB werden können, raten die Experten davon ab, Kindern solche Modelle zu geben. Erst ab einem Alter von etwa 11 oder 12 Jahren könnten sie verantwortlich mit dem Thema Musik-Lautstärke umgehen.

Meist ist Schutz gegeben

Immerhin: 16 getestete Modelle hielten die 85 dB ein und bieten empfindlichen Kinderohren Schutz. Am besten getestet wurde der kabelgebundene JBL JR300 für 24 Euro (Gesamtnote 2,7),gefolgt vom kabellosen Schwestermodell JBL JR300BT für 50 Euro (Note 3,0).

Es folgen in der Warentest-Bewertung die kabelgebundenen Modelle Tonies Lauscher für 30 Euro (Note 3,2) und Ekids TS-140.EX9Mi für 25 Euro (Note 3,4) sowie die kabellosen Modelle iClever BTH03 für 27 Euro Note 3,2) und OTL SM0649 für 38 Euro (Note 3,4).

© dpa-infocom, dpa:210223-99-563497/3

Stiftung Warentest zu Kinder-Kopfhörern


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Reparatur eines defekten Displays ist teuer. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Ärgernis Handy-Schaden: Der Weg durch den Reparaturdschungel Ein unbedachter Moment, schon liegt das Smartphone auf dem Boden und der Bildschirm ist hinüber. Häufig treten auch Wasserschäden und defekte Akkus auf. Und nicht selten gehen Kopfhörer- oder Ladebuchsen kaputt. Lohnt dann eine Reparatur - und wenn ja, von wem?
Unter den drei Smartwatches, die von der Stiftung Warentest jetzt am besten bewertet wurden, ist die Garmin Venu mit einem Preis von 315 Euro die günstigste. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Welche Smartwatch kann Fitness und Kommunikation? Der Smartwatch-Markt ist unübersichtlich: Es gibt sehr viele Modelle mit teils unklarem Funktionsumfang. Ein aktueller Test bietet nun Orientierung. Doch ein Hersteller ist nicht mit von der Partie.
Einige Funktionen im neuen iOS sind ganz schön gut versteckt und sind trotzdem spannend. Foto: Marcio Jose Sanchez/AP/dpa Diese iPhone-Funktionen sind gut versteckt Die Welt von iOS 13 birgt viele Geheimnisse. Warum es sich lohnt, einige der versteckten Funktionen auf iPhone und iPad zu entdecken.
Oh wie schön: Ein Schnäppchen vom Gebrauchtmarkt. Interessanterweise lassen sich gerade gebrauchte iPhones häufig günstiger kaufen als Neuware. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn So gut wie neu? Tipps zum Kauf gebrauchter Smartphones Wer der Umwelt und seinem Geldbeutel etwas Gutes tun will, kauft gebrauchte Waren. Aber gilt diese Weisheit auch für den Kauf eines Smartphones? Von Chancen, Fallstricken und Erfahrungen auf dem Gebrauchtmarkt im Netz.