Test im Ryanair: Ticketpreis und Beinfreiheit

10.06.2016
Vor allem für große Menschen ist es auf langen Flugstrecken anstreckend. Haben doch die Beine in der Regel wenig Platz. Das Flugportal Skyscanner hat sich das Thema jetzt mal von der Nähe aus angesehen und verglichen.
Bei Ryanair kostet ein Zentimeter Beinfreiheit durchschnittlich 1,09 Euro. Foto: Markus Scholz
Bei Ryanair kostet ein Zentimeter Beinfreiheit durchschnittlich 1,09 Euro. Foto: Markus Scholz

München (dpa/tmn) - Viele Flugreisende klagen in der Economy Class über mangelnde Beinfreiheit. Das Flugportal Skyscanner hat den Sitzabstand mit dem Ticketpreis ins Verhältnis gesetzt und einen Preis pro Zentimeter Beinfreiheit ermittelt. 

Das Ergebnis: Ryanair liegt mit 1,09 Euro pro Zentimeter (Euro/cm) auf dem ersten Platz, bei 76 Zentimeter Sitzabstand. Easyjet folgt mit 1,70 Euro/cm. Eurowings kommt mit 2,17 Euro/cm auf Rang drei. Alle drei Airlines sind Billigflieger. Air France als etablierter Carrier folgt auf Rang vier - mit 2,27 Euro/cm und großzügigen 78,7 Zentimeter Sitzabstand. Danach folgen Air Berlin, KLM, Iberia, Lufthansa und British Airways, so das Skyscanner-Ergebnis.

Die Billigflieger punkten im Ranking mit niedrigen Ticketpreisen. Allerdings sind hier Leistungen wie Aufgabegepäck oder Mahlzeiten anders als bei vielen Premium-Airlines nicht im Preis inbegriffen. Wer allerdings nur nach Preis und Sitzkomfort geht, bekommt durch die Aufstellung eine gute Übersicht.

Skyscanner hat nach eigenen Angaben den Durchschnittspreis aller Flugbuchungen der jeweiligen Airline innerhalb Europas vom 1. Januar 2015 bis 30. April 2016 ausgewertet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Mindestabstand zwischen zwei Flugzeugen hängt von der Distanz zu einem Flughafen, dem Gewicht und der Wirbelschleppenkategorie ab. Foto: Silas Stein/dpa Wie nah dürfen sich Flugzeuge kommen? Auch in der Luft gibt es einen Mindestabstand zwischen Flugzeugen. Allerdings ist er komplizierter geregelt als auf den Straßen. Dabei spielen gleich mehrere Faktoren eine große Rolle.
Die Lufthansa hat nach eigener Aussage in diesem Sommer rund 250 Millionen Euro an Passagiere gezahlt. Das Unternehmen will nun die gleiche Summe investieren. Foto: Silas Stein Luftfahrt-Gipfel: Flugverkehr muss pünktlicher werden Nach einem Chaos-Sommer für viele Fluggäste haben sich Politik und Wirtschaft auf einige Schritte gegen Verspätungen und Ausfälle geeinigt. Sie versprechen: Das Drama von 2018 wird sich im nächsten Jahr nicht wiederholen.
Vor dem Antritt einer Flugreise gibt man sein Gepäck auf. Wer in einen anderen Flieger umsteigt, muss dies meist nicht erneut tun. Auch nicht, wenn er dabei die Airline wechselt. Foto: Boris Roessler Schlaues auf Flügen: Wann wird das Gepäck durchgecheckt? Für das Kontrollieren der Gepäckstücke sind in der Regel die Airlines verantwortlich. So mancher Fluggast fragt sich daher, ob er beim Umsteigen in den Flieger einer anderen Fluggesellschaft sein Gepäck nochmals aufgeben muss. Dieser Aufwand bleibt ihm meist erspart.
Die Flugnummer gibt an, welche Airline den Flug durchführt. Bis zum Start kann sich das aber noch ändern. Foto: Sven Hoppe Woher weiß man, welche Fluggesellschaft den Flug durchführt? Reisende sollten sich ihr Ticket oder die Buchungsbestätigung einmal genauer anschauen. Auch wenn es noch zu kurzfristigen Änderungen kommen kann, gibt die Flugnummer an, welche Flugggesellschaft fliegt.