Terror beeinflusst Urlaubspläne von jedem dritten Deutschen

04.04.2016
Wie reagieren die Deutschen auf die Terror-Anschläge der jüngsten Vergangenheit, wenn es um die eigene Reiseplanung geht? Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid gibt Aufschluss.
Die Folgen des Terrors: In einer repräsentativen Umfrage gaben 10 Prozent der befragten Deutschen an, auf Flugreisen in Zukunft verzichten zu wollen. Foto: Jens Wolf
Die Folgen des Terrors: In einer repräsentativen Umfrage gaben 10 Prozent der befragten Deutschen an, auf Flugreisen in Zukunft verzichten zu wollen. Foto: Jens Wolf

Bielefeld (dpa/tmn) - Der Terror in Europa und anderen Staaten der Welt beeinflusst bei fast jedem dritten Deutschen (31 Prozent) die Urlaubsplanung. Das hat eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid ergeben.

Die am häufigsten genannte Konsequenz ist, in kein muslimisches Land mehr zu reisen (21 Prozent). Dahinter folgen als Reaktionen, auf Flugreisen zu verzichten und Großstädte zu meiden (je 10 Prozent).

Einige sind besonders radikal und wollen ganz zu Hause bleiben (8 Prozent). Im Auftrag von des Fernsehsenders N24 wurden rund 1000 Bundesbürger am 30. März befragt. Bei der Frage nach den Konsequenzen waren Mehrfachnennungen möglich.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Diplompsychologin Gabriele Bringer ist Leiterin des Stresszentrums Berlin. Sie befasst sich mit Themen wie Stressbewältigung oder Traumatherapie. Foto: Gabriele Bringer Angst im Alltag: Scheuklappen sind keine Lösung Die Nachrichten über Terroranschläge reißen nicht ab. Das macht vielen Angst. Wer im Alltag ständig Horrorszenarien durchspielt, macht sich auf Dauer aber verrückt. Wie also umgehen mit dem Gefühl der Bedrohung?
Der Verlust eines nahestehenden Menschen ist mit Trauer und Schmerz verbunden. Foto: Jens Kalaene/dpa Verlust von Partner oder Freunden belastet am meisten Schmerzvolle Ereignisse gehören zum Leben dazu. Welche Geschehnisse von Menschen als besonders belastend empfunden werden, zeigt eine Studie.
Die Deutschen bleiben reiselustig. Einige wollen in diesem Jahr sogar ihr Urlaubsbudget erhöhen. Foto: Julian Stratenschulte Glänzende Aussichten fürs Tourismusjahr 2018 Rekord bei Urlaubsausgaben und sonnige Aussichten für das aktuelle Reisejahr: Die Tourismusbranche ist in glänzender Verfassung. In manchen Regionen wird der Erfolg jedoch zum Problem.
Es hat sich noch niemand zu dem Angriff in Istanbul bekannt, aber es gibt Hinweise, dass die Terrormiliz Islamischer Staat dahintersteckt. Foto: Sedat Suna Anschlag in Istanbul: Was Urlauber jetzt wissen müssen Erneut hat ein Anschlag die Türkei erschüttert. Wie reagieren die Reiseveranstalter und Reedereien? Welche Rechte haben Urlauber jetzt, die eine Reise in die Türkei geplant haben?