Terabyte-SSDs werden erschwinglich: Preise ab 200 Euro

06.05.2016
Wer die inneren Prozesse des Computers beschleunigen möchte, sollte in Zukunft auf eine Solid State Disk setzen. Diese bringt insbesondere eine Zeitersparnis beim Kopieren von Datenmengen und Schneiden von Videos.
Die Solid State Disk (SSD) erleichtert das Arbeiten am PC, da es die Prozesse innerhalb des Computers beschleunigt. Foto: Simon Chavez
Die Solid State Disk (SSD) erleichtert das Arbeiten am PC, da es die Prozesse innerhalb des Computers beschleunigt. Foto: Simon Chavez

Berlin (dpa/tmn) - Eine der sichersten Methoden, den Rechner schneller zu machen, ist der Tausch der rotierenden Festplatte gegen eine Solid State Disk (SSD). Zunächst wurden kleinere SSDs kontinuierlich günstiger.

Nun ist auch bei den großen Terabyte-SSDs ein deutlicher Preisverfall zu beobachten, berichtet das «c't»-Fachmagazin (Ausgabe 10/16). Solche Modelle seien mittlerweile ab 200 Euro zu haben. Bis vor kurzem hätten Käufer dafür noch 100 Euro mehr bezahlen müssen.

Für den reinen Büro-PC genügt oft eine Speicherkapazität von 256 Gigabyte (GB). Wer aber auf seinem Privatrechner Videos schneidet oder oft große Datenmengen kopiert, ist den Experten zufolge mit deutlich größeren SSDS mit 512 GB oder gar 1024 GB (1 Terabyte) Kapazität besser beraten.

Das Lesen von Daten geht den Angaben zufolge im Prinzip bei allen SSDs flott vonstatten. Beim Schreiben von Daten, gerade auch auf volle Laufwerke, schwankten die Werte aber stark. Auch hier gelte: Während das Schreibtempo bei Multimediaanwendungen sehr relevant ist, spiele es bei normaler Büroarbeit nur eine untergeordnete Rolle. Hier seien alle SSDs wesentlich schneller als konventionelle Festplatten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für Spiele, Bildbearbeitung, oder alle, die viele Anwendungen parallel nebeneinander geöffnet haben müssen, sind sehr große Bildschirme sinnvoll. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Das ist beim Monitorkauf wichtig Wer einen neuen Monitor für den heimischen Rechner kaufen will, muss sich nicht nur über die technischen Anforderungen informieren. Auch ergonomische Aspekte sollten Kunden nicht vernachlässigen.
Der Klassiker und Fast-Alleskönner: Allerdings machen Tablets und Tablet-Hybriden dem guten alten Notebook immer öfter Konkurrenz. Foto: Florian Schuh Auf Dauer hilft nur Power: Was der Computer können muss Vorbei die Zeit, als gute Computer mindestens einen vierstelligen Betrag kosteten: Ordentliche Rechner gibt es heute schon für ein paar hundert Euro. Manche Anwender könnten auf den PC aber auch schon ganz verzichten - zugunsten eines Tablets.
Gewusst wie: Um Daten auf rotierenden Magnetscheiben einer klassischen Festplatte oder auf Chips von SSD-Speichern sicher zu löschen, sind unterschiedliche Strategien notwendig. Foto: Jens Schierenbeck Mit Software oder Hammer: Daten sicher löschen Wer seinen Computer oder Mobilgeräte weitergeben, verkaufen oder entsorgen möchte, sollte die Daten darauf vorher sicher löschen. Aber Vorsicht: Ein Verschieben der Daten in den digitalen Papierkorb oder das Formatieren der Datenträger reicht nicht aus.
Rechtlicher Graubereich: Ob der Weiterverkauf der Keys erlaubt ist, lässt sich nicht einfach beantworten. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Das riskante Geschäft mit Software-Keys Neue Spiele für 25 Euro, begehrte Hits gut 50 Prozent günstiger als im Laden: Sogenannte Keyseller versprechen Spielefans unschlagbare Schnäppchen. Doch neben seriösen Anbietern gibt es auch viele Händler, die in einer rechtlichen Grauzone agieren.