«Tell Me Why» ist eine interaktive Spurensuche

01.10.2020
Erinnerung ist trügerisch, vor allem, wenn es um die eigene Kindheit geht. Darum geht es in «Tell Me Why», einem Videospiel nicht ohne Schönheitsfehler - aber mit dem Herz am rechten Fleck.
Glückliche Vergangenheit? In «Tell Me Why» dreht sich vieles um die Kindheit der Hauptfiguren. Foto: Xbox Game Studios/Dontnod Entertainment/dpa-tmn
Glückliche Vergangenheit? In «Tell Me Why» dreht sich vieles um die Kindheit der Hauptfiguren. Foto: Xbox Game Studios/Dontnod Entertainment/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Vor fünf Jahren landete der Spieleentwickler Dontnod mit dem Teenie-Drama «Life is Strange» einen Überraschungshit. Mehrere Nachfolger und Ableger später erscheint mit «Tell Me Why» nun ein weiteres, ganz neues Erzählspiel der Franzosen.

Hauptfiguren des interaktiven Episodenspiels sind die Zwillinge Alyson und Tyler Ronan. Zehn Jahre nach dem traumatischen Tod ihrer Mutter treffen sich die Geschwister in ihrem Elternhaus in Alaska wieder - und gehen auf Spurensuche in der Vergangenheit.

Rückblick mit Entscheidungsfreiheit

Das Besondere daran: Alyson und Tyler haben eine Art magische Fähigkeit, mit der sie vergangene Ereignisse quasi noch einmal erleben können. So zeigt sich schnell, dass die gemeinsame Kindheit der Zwillinge anders verlief, als es beide in Erinnerung haben. Doch wie war es wirklich, was ist Realität, was nicht? Das müssen Spielerinnen und Spieler gemeinsam mit Alyson und Tyler herausfinden - und dann festlegen.

Denn die Geschwister können die Rückblenden in ihre Vergangenheit nicht nur erleben - sie können und müssen dabei auch Entscheidungen treffen, die Vergangenheit und Gegenwart gleichermaßen beeinflussen. Diese Wahlfreiheit ermöglicht es, «Tell Me Why» zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal zu spielen - mit einem völlig anderne Ende der Geschichte.

Sensible Themen, gut verpackt

Inszeniert ist das alles ähnlich cineastisch-realistisch wie in «Life is strange», inklusive der etwas hölzernen Animationen, dem melancholischen Soundtrack und einem guten Händchen für sensible Themen: So ist Tyler etwa ein Trans-Mann - und damit einer der ersten Trans-Menschen mit Hauptrolle in einem Blockbuster-Videospiel.

«Tell Me Why» von Dontnod Entertainment und den Xbox Game Studios ist ein Episoden-Spiel mit drei separaten Kapiteln, die alle bereits erschienen sind. Das Gesamtpaket kostet rund 30 Euro und ist für Xbox One und den PC erhältlich.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-751933/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Gefahr von Malware-Befall: Nach dem Supportende Mitte Januar 2020 versorgt Microsoft Windows 7 nicht mehr mit Sicherheitsupdates. Foto: Robert Günther Die Tage von Windows 7 sind gezählt - Wie geht es weiter? Ein gutes Jahrzehnt hat Windows 7 auf dem Buckel. Trotzdem läuft das Betriebssystem noch auf Millionen Rechnern weltweit. Doch bald lässt Microsoft den Support auslaufen. Nutzer müssen handeln.
Wilder Ritt auf dem Säbelzahntiger: Takkar kann als sogenannter Bestienmeister auf die Unterstützung verschiedener Tiere zählen. Foto: Ubisoft Eule statt Granate: Mit «Far Cry Primal» in die Steinzeit Tiere jagen, Kräuter sammeln und Camp für Camp die Welt erobern. An vielen Stellen ist «Far Cry Primal» genau wie andere Episoden der Erfolgsserie. Schusswaffen gibt es allerdings keine. Denn diesmal führt die Abenteuerreise Computerspieler in die Steinzeit.
Für viele geht es beim Cheaten einfach um das gute Gefühl, anderen überlegen zu sein. Hier treten Spieler in «World of Warcraft» gegeneinander an. Caroline Seidel/dpa-tmn Foto: Caroline Seidel Wie Cheats die Videospiel-Welt vergiften Betrüger gibt es überall, auch in der Welt der Videospiele. Mit sogenannten Cheats verschaffen sich manche Spieler unfaire Vorteile - sehr zum Leidwesen anderer. Doch der Kampf gegen Cheater ist ein ewiges Wettrüsten mit ungewissem Ausgang.
Tauchen mit den Walen: Die Meeresriesen sind in «Beyond Blue» lebensecht animiert - das macht Sequenzen wie diese besonders beeindruckend. Foto: E-Line Media/dpa-tmn «Beyond Blue»: Ein Tauchabenteuer für Naturfreunde Frei nach Isaac Newton ist das, was wir nicht wissen, ein Ozean. Gegen dieses Unwissen kann etwas unternommen werden - in «Beyond Blue» zum Beispiel, einem etwas anderen Abenteuerspiel.