Telekom und Fraunhofer: «Volksverschlüsselung» gestartet

29.06.2016
Datenlecks, Cyberangriffe und Enthüllungen wie die von Edward Snowden treiben das Interesse an sicherer digitaler Kommunikation voran. Eine konsequente Mail-Verschlüsselung könnte Abhilfe schaffen, allerdings ist das vielen Laien zu kompliziert. Das soll sich ändern.
Wer seine Mails nicht verschlüsselt, riskiert, dass andere mitlesen. Die Telekom und das Fraunhofer Institut haben jetzt eine anwenderfreundliche Software dafür entwickelt. Foto: Andrea Warnecke
Wer seine Mails nicht verschlüsselt, riskiert, dass andere mitlesen. Die Telekom und das Fraunhofer Institut haben jetzt eine anwenderfreundliche Software dafür entwickelt. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa) - Die Verschlüsselung von E-Mails soll durch eine Initiative der Deutschen Telekom und des Fraunhofer-Instituts deutlich erleichtert werden. Unter dem Titel «Volksverschlüsselung» stellten das Unternehmen und das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT eine Lösung vor.

Mit Hilfe einer kostenlosen Software sollen auch technische Laien ihre Mails in wenigen Schritten verschlüsseln können. Eine erste Version läuft auf Windows-PCs, Lösungen für die Apple-Systeme macOS und iOS sowie Android und Linux seien geplant.

Mit wenigen, einfachen Klicks sollen die Anwender in die Lage versetzt werden, verschlüsselte Mails zu versenden und zu empfangen. Die Plattform übernimmt dabei auch die Beglaubigung der verwendeten Schlüssel und betreibt einen Verzeichnisdienst, in dem man die öffentlichen Schlüssel von Kommunikationspartnern suchen kann. Die eigentliche Software soll automatisch alle Schritte der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung übernehmen. Entsprechende Pläne für eine sogenannte Volksverschlüsselung hatten Fraunhofer und Telekom bereits im November 2015 angekündigt.

«Mit der Volksverschlüsselung können Bürgerinnen und Bürger ihre digitale Souveränität verbessern und sich wirkungsvoll vor unerwünschter Massenüberwachung schützen», sagte Michael Waidner, Leiter des Fraunhofer SIT. Die Anwendung soll ausdrücklich die digitale Agenda der Bundesregierung unterstützen und die Forderungen der «Charta zur Stärkung der vertrauenswürdigen Kommunikation» erfüllen, die im November 2015 von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) und Vertretern aus der Wirtschaft unterzeichnet wurde.

Die Software unterstützt zunächst die Mailprogramme Outlook und Thunderbird unter Windows. Auch für die Browser Internet Explorer, Chrome und Firefox werden unterstützt. Fraunhofer ist für die Entwicklung der Anwendung verantwortlich, die Telekom stellt mit einem ihrer Hochsicherheitszentren die nötige Infrastruktur zur Verfügung.

Die Software generiert nach der Installation die notwendigen kryptografischen Schlüssel auf den Rechnern und konfiguriert die Mailprogramme oder andere Anwendungen wie Browser entsprechend. Die privaten Schlüssel verbleiben ausschließlich beim Nutzer, versicherten die Anbieter. Damit soll sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gewährleistet werden. Selbst unerfahrene Nutzer sollen das Verfahren einfach nutzen können.

Die Authentifizierung erfolgt zunächst über ein Telekom Log-in oder mit Hilfe des elektronischen Personalausweises. Künftig sollen sich Interessierte aber auch in Telekom-Shops mit ihrem Ausweis für die Volksverschlüsselung registrieren lassen können, hieß es.

Experten sollen sich mit einem Blick in den frei verfügbaren Quellcode stets selbst überzeugen können, dass keine Hintertüren in der Software existieren.

Der Telekom-Wettbewerber 1&1, der bei seinen Diensten Web.de und GMX ebenfalls eine vereinfachte Verschlüsselung anbietet, begrüßte die «Volksverschlüsselung»-Inititative. Die Zusammenarbeit aller Anbieter sei nötig, um Verschlüsselung in Deutschland zu etablieren. Zur CeBIT 2016 hatten Web.de und GMX berichtet, dass eine halbe Million Nutzer die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung eingerichtet habe.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wiederholte Angriffe mit Erpressungs-Trojanern verunsichern Verbraucher. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko für den eigenen PC minimieren. Foto: Sebastian Kahnert/dpa So schützen sich Nutzer vor Erpressungs-Trojanern Erneut hat ein Erpressungs-Trojaner tausende Computer erfasst. Der Angriff traf zwar internationale Konzerne, aber auch Verbraucher sollten ihre Geräte schützen. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko deutlich senken.
Ransomware schleicht sich auf den Rechner und verschlüsselt dann die Dateien des Nutzers. Wer Lösegeld zahlt oder sich zum Komplizen macht, erhält die Daten zurück. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Cyber-Sicherheitsexperte warnt vor neuer Erpressung Angriffe aus der Tiefe des Internets sind verbreiteter und einfacher als vielfach angenommen. Auf der IT-Messe CeBIT warnen Experten vor den Machenschaften der Cyber-Gauner. Ihre Tricks werden raffinierter.
Viele Online-Konten lassen sich mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung sicherer machen. Einrichten lässt sich dieser Zusatzschutz meistens in den Konto-Einstellungen. Foto: Andrea Warnecke Internet-Konten mit zweitem Schlüssel absichern Mit gestohlenen Passwörtern können Hacker viel Schaden anrichten. Verbraucher können sich mit einem zweiten Sicherheitsfaktor dagegen schützen. Diese Möglichkeit bieten immer mehr Online-Dienste an.
Internetnutzer sollten prüfen, ob ihre Log-in-Daten ins Netz gelangt und dort mehr oder weniger frei auffindbar sind. Ist dies der Fall, muss das Passwort geändert werden. Foto: Lukas Schulze Stehen meine Log-in-Daten im Netz? Im Internet sind wieder Abermillionen E-Mail-Adressen und Passwörter im Klartext aufgetaucht. Sie gesellen sich zu einer unüberschaubaren Zahl an Log-in-Informationen, die bereits durchs Netz geistern. Wer ist betroffen - und wer muss sich keine Sorgen machen?