Telekom drosselt künftig auch Streamingdienst Spotify

01.04.2016
Anlass ist eine EU-Verordnung: Telekom möchte die Spotifyzugänge seiner Kunden mit Music-Streaming-Option drosseln. Ab wann wird gedrosselt und welche Auswirkungen hat das für die Nutzer?
Die Telekom möchte auch das Musikstreaming ihrer Kunden bremsen, wenn diese ihr Datenvolumen aufgebraucht haben. Foto: Oliver Berg
Die Telekom möchte auch das Musikstreaming ihrer Kunden bremsen, wenn diese ihr Datenvolumen aufgebraucht haben. Foto: Oliver Berg

Bonn (dpa/tmn) - Telekomkunden mit Music-Streaming-Option müssen sich ab Ende April unter Umständen auf eine Drosselung ihrer Spotifyzugänge einstellen.

Wie die Telekom in ihrem Kundendienstblog erklärt, soll ab dem 28. April mit dem Aufbrauchen des monatlichen Datenvolumens im Mobilfunk der Datenverkehr auch beim Musikstreaming gebremst werden. Die Telekom beruft sich bei dem Schritt auf eine EU-Verordnung zur Netzneutralität, die Ende April in Kraft tritt. Diese schreibt allerdings eine Drosselung nicht zwingend vor.

Verwirrend für Kunden: Ist die Tarifoption Music Streaming gebucht, belastet die Nutzung von Spotify das monatliche Inklusivvolumen nicht. Erst wenn ein Kunde das Volumen mit anderen Internetdiensten wie Messaging, Mails oder Videos verbraucht hat, wird durch die Drosselung auf 64 Kilobit pro Sekunde (kbit/S) im Download und 16 kbit/S im Upload eine Nutzung von Musikstreamingdiensten faktisch unmöglich.

Als Ausweg können gedrosselte Nutzer weiterhin über WLAN Musik streamen oder sich Musikdateien über den Offlinemodus von Spotify auf ihrem Gerät speichern. Wer weiter mobil streamen will, kann die allerdings kostenpflichtige Option SpeedOn benutzen. Dann wird zusätzliches Datenvolumen hinzugebucht, und Spotify funktioniert wieder, ohne das Datenvolumen zu belasten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einst Treffpunkt und Verbindung zu Freunden und Familie wird die Telefonzelle langsam zur Seltenheit. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Wofür ist die pinke Säule? Wissenswertes über Telefonzellen Einst prägte die Telefonzelle das Straßenbild in ganz Deutschland, heute ist sie vom Aussterben bedroht. Die Telefonzelle hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Wer sie heute noch nutzt, sollte einige Details kennen und bei den Kosten aufpassen.
Vodafone 5G steht während einer Vodafone-Pressekonferenz auf einer Präsentationswand. Foto: Ole Spata/Illustration Was bedeutet das Ergebnis der 5G-Frequenzauktion? Der Hammer ist gefallen, eine historisch lange Mobilfunk-Auktion ist vorbei. Was bedeutet der Ausgang der Versteigerung für Verbraucher - und wie geht es weiter?
Die Transparenzverordnung verpflichtet Internetanbieter auch dazu, ihre Kunden eindeutig über die normal erreichbaren Internetzugangsgeschwindigkeiten zu informieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn «test»: Mobilfunk- und Festnetzanbieter informieren zu wenig Wie schnell ist ein Internetanschluss wirklich? Wie lang ist die Vertragslaufzeit? Solche Informationen müssen Telekommunikationsanbieter seit Juni 2017 transparent darlegen. Ein Test zeigt: Das klappt noch nicht so richtig.
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.