Telekom ändert Auto-Aufladung für Prepaid

03.09.2021
Man muss unterwegs dringend telefonieren. Das ist Alltag. Weniger alltäglich: Man kann nicht telefonieren, weil man kein Guthaben mehr hat. Genau das könnte einem aber nun bei der Telekom passieren.
Geht nicht mehr? Kein Wunder. Wenn das Prepaid-Guthaben aufgebraucht ist, sind keine gewöhnlichen Telefonate mehr möglich. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Geht nicht mehr? Kein Wunder. Wenn das Prepaid-Guthaben aufgebraucht ist, sind keine gewöhnlichen Telefonate mehr möglich. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) – Bestimmte Handykundinnen und -kunden der Telekom mit Prepaid-Karten müssen aktiv werden, damit ihr Guthabenkonto nicht ungewollt leerläuft. Bei der betroffenen Gruppe handelt es sich um alle, die die Funktion automatische Aufladung eingerichtet haben, berichtet das Fachportal «Heise.de».

«Aus technischen Gründen sind automatische Aufladungen, die vor dem 01.09.2021 eingerichtet wurden, leider ab sofort nicht mehr gültig», erklärt die Telekom auf ihrer Kundencenter-Seite. Abhilfe lässt sich aber leicht schaffen. Das Unternehmen rät, einfach eine neue automatische Aufladung einzurichten, entweder auf der Webseite oder über die Mein-Magenta-App.

Aber warum muss das überhaupt sein? Nach Angaben von «Heise.de» steckt ein Wechsel der Abrechnungsplattform dahinter. Während diese bislang von einem externen Dienstleister betrieben wurde, habe die Telekom nun eine Plattform in Eigenregie eingerichtet.

© dpa-infocom, dpa:210903-99-82301/2

Automatisches Aufladen von Telekom-Prepaid-Karten neu einrichten

Hinweis der Telekom

Bericht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Telefonieren wollen alle. Aber welchen der unzähligen Tarife soll man auswählen? Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mobilfunktrends: Kurze Laufzeit, mehr Daten und neue Tarife Immer mehr Daten für immer weniger Geld, kürzere Vertragslaufzeiten, kaum noch subventionierte Telefone. Auf dem Mobilfunkmarkt ist einiges in Bewegung. Was sind die Trends, und worauf muss man achten?
Bereicherung für den Urlaub: Im EU-Ausland muss sich niemand mehr die gewohnte Smartphone-Nutzung verkneifen. Foto: Andrea Warnecke So läuft «Roam like at home» in der EU Seit dem Sommer 2017 dürfen beim Telefonieren und Surfen in anderen EU-Ländern keine Extrakosten mehr entstehen. So sieht es die EU-Roaming-Richtlinie vor. Trotzdem sollten Reisende weiter ein waches Auge auf ihre Smartphone-Kosten haben und vorab planen.
Für Urlauber oder Studierende im Auslandssemester können Mobilfunk-Jahrespakete eine gute Lösung sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Warum gibt es Mobilfunk-Jahrespakete? Telefonieren, SMS schreiben, surfen: Dafür gibt es dann monatlich die Rechnung, zumindest eine Abrechnung. Es sei denn, man hat ein Mobilfunk-Jahrespaket gebucht. Ein was?
Wer einen Günstig-Tarif findet, der die eigenen Ansprüche abdeckt, kann Monat für Monat viel Geld sparen. Foto: Christin Klose Was billige Mobilfunkverträge taugen Zahlreiche Anbieter buhlen um die Gunst der Smartphonenutzer - viele davon mit extrem günstigen Tarifen, die meist über ähnlich viel Datenvolumen und Telefoneinheiten wie die viel teureren Verträge der Netzbetreiber verfügen. Wie kann das sein?