Telefonkonferenz als Videochat-Alternative

03.04.2020
Videokonferenzen sind nett, aber bandbreitenhungrig - und haben oft Teilnehmerbegrenzungen. Doch es gibt Alternativen, für die man noch nicht einmal einen Rechner oder eine App braucht.
Audiokonferenz-Dienste schalten die Teilnehmer mit Festnetztelefonen oder Smartphones zusammen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Audiokonferenz-Dienste schalten die Teilnehmer mit Festnetztelefonen oder Smartphones zusammen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Mehr als miteinander sprechen ist nicht. Kein Bild, kein Video. Dafür sind Audiokonferenz-Dienste, die Teilnehmer mit Festnetztelefonen oder Smartphones zusammenschalten, verlässlich und weder an Orte noch an besondere Geräte oder Software gebunden.

Obendrein sind viele dieser Dienst auch noch gratis und mit unbegrenzt vielen Teilnehmern nutzbar.

Besonders interessant sind Anbieter, die solche Telefonkonferenzen kostenlos zum Einwählen über normale Festnetznummern abwickeln, berichtet das Telekommunikationsportal «Teltarif.de». Sie finanzieren sich aus Gebühren, die die verschiedenen Netzbetreiber beim Zusammenschalten der Konferenzteilnehmer untereinander abrechnen.

Für alle, die einen Festnetzanschluss oder einen Handyvertrag mit Telefonie-Flatrate haben, ist die Teilnahme an einer Konferenz mit keinen zusätzlichen Kosten verbunden, wenn der jeweilige Dienst die Einwahl über eine normale Ortsrufnummer realisiert. Dazu gehören den Experten zufolge etwa die Gratis-Dienste von Deutsche Telefonkonferenz, Meebl oder Globafy.

Bei diesen Anbietern kann man auch direkt loslegen, ohne Benutzerkonten anlegen zu müssen. Nur derjenige, der einen Konferenzraum eröffnet, gibt seine E-Mail-Adresse an, um alle für die Konferenzen notwendigen Informationen zu erhalten. Dieser Konferenzleiter kann dann auch ein Einladungstool nutzen, um wiederum andere per E-Mail einzuladen. Je nach Anbieter gibt es auch Online-Steuerungsmöglichkeiten für die Telefonkonferenzen.

Deutsche Telefonkonferenz

Meebl

Globafy

Teltarif.de-Bericht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
An Apps und Programmen für Videochats und Videokonferenzen mangelt es nicht. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Videokonferenzen gegen Corona-Isolation Die Kneipen zu, die Familie weit weg: Zum Glück gibt es in Zeiten der Coronakrise technische Hilfe. Damit die soziale Isolation nicht total ist und man Freunde und Verwandte trotzdem sehen kann.
Besser Vereinbarungen schriftlich geben lassen: Geht es um den Handyvertrag, sind vorschnelle Zusagen am Telefon fehl am Platz. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Bei Handyverträgen steckt der Teufel im Detail Durch ausuferndes Telefonieren schießt die Handyrechnung inzwischen dank Flatrates kaum mehr in in die Höhe. Dafür lauern andere Fallen. Oft getrickst wird etwa mit dem Datenvolumen.
Geplante Anrufe und Gruppen-Videochats - die App des Internet-Telefondienstes Skype hält für seine Nutzer zwei neue Features bereit. Foto: David Ebener Skype-App bietet Anrufplanung Der Internet-Telefondienst Skype hat zu seinem zehnten Geburtstag zwei Neuerungen zu bieten: So können Nutzer nun auch auf dem Smartphone Videokonferenzen starten und Anrufe sogar gezielt planen.
Das Kamerasystem 3D Human Body Reconstruction des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts erstellt fotorealistische und bewegte 3D-Abbilder von Menschen. Diese können dann etwa in virtuellen Konferenzen eingeblendet werden. Foto: Florian Schuh Für virtuelle Konferenzen: Forscher digitalisieren Menschen Man kennt es aus Science-Fiction-Filmen: Menschen begeben sich virtuell in andere Räume. Mit dem Kamerasystem 3D Human Body Reconstruction vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) könnte das bald Teil unseres Alltags werden.