Teils große Lawinengefahr in den Alpen

03.01.2019
Winterurlauber in den Alpen sollten sich auf Grund von steigender Lawinengefahr auf Einschränkungen einstellen. Vor allem die österreichischen Bundesländer Steiermark und Salzburg sind davon betroffen.
In mehreren Alpenregionen besteht zur Zeit akute Lawinengefahr. Foto: Jakob Gruber
In mehreren Alpenregionen besteht zur Zeit akute Lawinengefahr. Foto: Jakob Gruber

Wien (dpa) - In den Alpen haben die Warndienste in zahlreichen Regionen die zweithöchste Lawinenwarnstufe ausgerufen. Vor allem in den österreichischen Bundesländern Steiermark und Salzburg war die Situation am 3. Januar laut den Experten angespannt.

Viel Neuschnee und starker Wind haben in den Nordalpen und Tauern für umfangreiche Schneeverfrachtungen gesorgt. Auch in den Chiemgauer und den Berchtesgadener Alpen in Bayern gilt derzeit oberhalb der Waldgrenze Warnstufe 4. Bereits bei geringer Zusatzbelastung, zum Beispiel durch einen einzelnen Skifahrer, sei die Auslösung meist mittelgroßer Schneebrettlawinen wahrscheinlich, teilte der Lawinenwarndienst Bayern mit.

Die angespannte Situation dürfte in vielen Regionen bis zum Wochenende anhalten und sich teils sogar verschärfen. Das österreichische Bundesland Salzburg erwartet am Wochenende 60 bis 100 Zentimeter Neuschnee. «Zahlreiche Sperren, auch von Straßen, sind daher absehbar», sagte Norbert Altenhofer, Leiter des örtlichen Lawinenwarndienstes, laut Mitteilung. Das Land hat daher bereits das Bundesheer um Unterstützung gebeten. Auch in Bayern rechnen die Experten am Wochenende mit einer kritischen Situation.

In den weiteren Alpenländern ist die Lage noch entspannt. In der östlichen Schweiz gilt in einigen Teilen im Osten des Landes Warnstufe 3, in Frankreich und Italien ist die Gefahr noch geringer.

Lawinenlagerbericht Vorarlberg

Lawinenlagebericht Steiermark

Lawinenlagebericht Salzburg

Lawinenlagebericht Bayern

Lawinenlagebericht Schweiz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Während einige Skigebiete in den Alpen wegen Lawinengefahr gesperrt sind, herrschen auf anderen Pisten für den Wintersport beste Bedingungen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Illustration Pulverschneeparadies und Lawinengefahr in den Alpen Nach ergiebigen Schneefällen melden die Skigebiete in den Alpen vielerorts meterhohe Schneedecken - für einige Wintersportler bedeutet das ideale Bedingungen, für viele aber auch große Einschränkungen.
In vielen alpinen Skigebieten sorgt Neuschnee für sehr gute Pistenverhältnisse. Foto: Gian Ehrenzeller/KEYSTONE/dpa Reichlich Neuschnee in den Alpen Für Pistenschwärmer bedeutet viel Neuschnee nicht immer nur mehr Fahrspaß, sondern vor allen Dingen eine erhöhte Lawinen-Gefahr. Doch wie sind die aktuellen Schnee-Verhältnisse in den beliebten Ski-Gebieten?
In den Alpen herrscht weiterhin hohe Lawinengefahr. Der Wetterdienst rechnet aber in den komkenden Tagen mit einer Entspannung der Wetterlage. Foto: Frank Rumpenhorst Wetterlage in den Alpen: Womit Urlauber rechnen müssen Im Allgäu treffen Schneemassen ein Hotel, das Touristenziel Saalbach-Hinterglemm ist nicht erreichbar: In den Alpen herrscht weiter hohe Lawinengefahr. Andernorts bringen Regen und Tauwetter neue Probleme.
Die Straße von Täsch nach Zermatt ist wegen Lawinengefahr gesperrt. Der Wintersportort ist nach ergiebigen Schneefällen erneut nur noch aus der Luft erreichbar. Foto: Philippe Mooser/KEYSTONE/dpa Extremwetter in den Alpen: Was Urlauber jetzt wissen müssen Heftige Schneefälle und eine hohe Lawinengefahr vermiesen vielen Skifahrern derzeit ihren Winterurlaub in den Alpen. Viele Skigebiete sind gesperrt, manche Wintersportorte gar nicht mehr zugänglich. Welche rechtlichen Ansprüche haben Reisende jetzt?