Teil-Lockdown: Internetnutzung daheim bleibt fast gleich

11.11.2020
Wer abends gern ein Bierchen trinken geht oder ins Kino will, der steht derzeit vor verschlossenen Türen. Also surft er daheim im Netz und treibt die Datennutzung hoch? Drei Netzbetreiber geben Antwort.
Trotz der derzeit geltenden coronabedingten Einschränkungen hat sich die Internetnutzung nicht stark verändert. Foto: picture alliance / Felix Kästle/dpa
Trotz der derzeit geltenden coronabedingten Einschränkungen hat sich die Internetnutzung nicht stark verändert. Foto: picture alliance / Felix Kästle/dpa

Düsseldorf (dpa) - Nach der coronabedingten Schließung von Restaurants und Freizeiteinrichtungen hat sich an der Internetnutzung der Bundesbürger nur wenig geändert.

Bei Vodafone zog das genutzte Festnetz-Datenvolumen in der Woche ab vergangenem Montag (2. November) im Vergleich zur Vorwoche zwar um sieben Prozent an. Aber in der Märzwoche, als deutlich härtere Coronaregeln griffen, viele Bürobeschäftigte ins Homeoffice wechselten und sich mit ihren Kollegen in Videokonferenzen austauschten, lag das Plus noch bei 40 Prozent im Vergleich zur Vorwoche.

Die Deutsche Telekom und Telefónica meldeten keine großen Corona-Effekte seit Anfang November. Im Festnetz der Telekom lagen die Maximalwerte bei der Datennutzung (Peaks) in der vergangenen Woche zwar auf dem Level vom März, wie das Unternehmen mitteilte. Allerdings hat dies auch saisonale Effekte - im Frühjahr und Sommer sind die Menschen grundsätzlich mehr draußen und sitzen weniger daheim vor dem Fernseher oder vor dem Laptop.

Telefónica registrierte hingegen «keine besonderen Peaks durch den Teil-Lockdown», so ein Firmensprecher - also keine besonderen Spitzenwerte bei der Datennutzung. Die Einschnitte der jetzigen Maßnahmen seien nun mal nicht so weitreichend wie noch im März. Einzelhandel, Schulen und Kitas seien weiterhin offen und viele Menschen ohnehin schon seit März weitgehend im Homeoffice tätig. «Eine erneute Migrationsbewegung der Datennutzung dorthin wie im Frühjahr fand nicht statt. Es gab nun keine große neue Welle.»

Im Vergleich zum Vorjahr - also vor der Corona-Pandemie - ist der Unterschied in der Datennutzung aber deutlich: Bei Vodafone schnellte das Festnetz-Datenvolumen von Anfang November 2019 bis Anfang November 2020 um fast 40 Prozent in die Höhe, zudem wurde das Festnetztelefon deutlich mehr benutzt. «Die Menschen surfen und telefonieren mehr, weil sie von zu Hause aus arbeiten, lernen und mit ihren Freunden in Kontakt bleiben», sagte Vodafones Technikchef Gerhard Mack. «Abends gibt es wieder öfter den guten alten Filme-Abend mit der Familie.» Der höchste Datendurchsatz («Peaktime») ist derzeit bei Vodafone am Abend gegen 21 Uhr. Allerdings: Ein Teil des Datenzuwachses im Vorjahresvergleich liegt am allgemeinen Trend hin zu datenintensiveren Anwendungen im Netz.

© dpa-infocom, dpa:201111-99-293694/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Günstig, strahlungsarm und eine gute Gesprächsqualität: Es gibt viele Gründe warum man seinen Festnetzanschluss nutzen sollte. Foto: Christin Klose Wer braucht noch einen Festnetzanschluss? Der Trend geht zum mobilen Telefonieren. Doch oft ist das klassische Festnetztelefon zuverlässiger und günstiger. Zumal Gesundheitsgefahren beim Handy nicht ausgeschlossen werden können.
In Unternehmen gehören Profi-Telefone einfach dazu. Meist werden Internettelefone eingesetzt, die per LAN-Kabel mit dem Netzwerk verbunden werden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Das Festnetz ist nicht totzukriegen In immer weniger Haushalten finden sich noch Festnetztelefone. Ihren Platz hat oft das Smartphone als universelle Kommunikationsplattform eingenommen. Doch im Homeoffice erlebt Festnetztelefonie ein Revival.
Das Festnetz ist noch lange nicht tot. Wer sich ein wenig einarbeitet kann mit modernen IP-Anschlüssen diverse praktische Komfortfunktionen nutzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie man Voice-Over-IP-Telefonie richtig nutzt Das Festnetz in Deutschland ist nicht mehr das, was es einmal war. Vielerorts wurde es bereits durch Voice-over-IP, also Internettelefonie, abgelöst. Das hat einige Vorteile, wenn man denn die richtige Technik dafür hat.
Call by Call oder Callthrough lohnen sich besonders, wenn das Telefongespräch über die ganz lange Leitung ins Ausland geht. Foto: Robert Günther Kosten senken mit der Sparvorwahl Mit Call by Call und Callthrough kann man günstiger telefonieren. Früher häufig genutzt, sind die Sparvorwahlen heute von Flatrates und Internettelefonie fast verdrängt worden. Dabei gibt es immer noch Situationen, in denen man mit ihnen Geld sparen kann.