Tee- und Kaffeekultur in Deutschland

19.11.2020
Ob mit einem Schuss Rum, in Begleitung von Scones und Cupcakes oder besinnlich-asiatisch: Reisende in Deutschland können den Genuss von Kaffee und Tee ganz regionaltypisch zelebrieren. Fünf Beispiele.
Bünting Teemuseum in Leer: Da schnuppert man gerne rein. Foto: www.ostfriesland.travel/Ostfriesland Tourismus/dpa-tmn
Bünting Teemuseum in Leer: Da schnuppert man gerne rein. Foto: www.ostfriesland.travel/Ostfriesland Tourismus/dpa-tmn

Wiesbaden (dpa/tmn) - Wegen der Corona-Pandemie sind die Museen in Deutschland derzeit geschlossen. Doch wenn der Besuch wieder möglich ist, locken einige Ausstellungshäuser mit besonderen Schwerpunktthemen. Ein Beispiel ist die heimische Tee- und Kaffeekultur.

Kaffee oder Tee? Diese Frage wurde am Ende des 17. Jahrhunderts in Deutschland immer häufiger gestellt. Zunächst beim Adel und später auch bei den anderen Ständen.

Die regionalen Kulturen rund um die beiden Genussmittel haben nichts zu tun mit Coffee to go oder einem schnellen Glas Tee. Sie sind Ausdruck eigener Lebensart. Hier können Besucher in alte Traditionen eintauchen:

Britischer Afternoon Tea in Wiesbaden

Teatime und Cream Tea gehören in England zum Alltag. Eine spezielle Tradition entwickelte sich im 19. Jahrhundert, als eine Hofdame Queen Victorias es nicht bis zum 20 Uhr Supper abwarten konnte. Sie lud zum gepflegten Gespräch bei einer Zwischenmahlzeit namens Afternoon Tea.

Noch heute isst man, was die Etagere präsentiert, von unten nach oben, also zuerst Sandwich, dann das Hefegebäck Scones mit dem Streichrahm Clotted Cream und Erdbeermarmelade. Zum Schluss sind Kuchen oder Cupcakes dran. So zelebrieren es auch einige ambitionierte Luxushotels in Deutschland.

Sandra Jakobian hat dagegen den Ehrgeiz, in ihrem kleinen britischen Spezialitätengeschäft in Wiesbaden die besten Sandwiches und Scones zu servieren. Damit Qualität und Frische an den Tischen im Laden vor der Backstube auch stimmen, gibt es den Afternoon Tea nur auf Vorbestellung freitags und samstags.

Adresse: Britmania, Untere Albrechtstrasse 3, 65185 Wiesbaden (Tel.: 0611/97 16 11 81, E-Mail: jakobian@britmania.de, www.britmania.de).

Bergische Kaffeetafel in Nümbrecht

Wenn es etwas zu feiern gab, kam südlich von Köln stets alles auf den Tisch, was die Speisekammer hergab. Daraus entwickelte sich vom 18. Jahrhundert an die Bergische Kaffeetafel.

So ein geselliges Versammeln kann Stunden dauern, beginnt mit Süßem, geht über ins Deftige und endet für Erwachsene meist mit einem Schnaps. Ohne Rosinenstuten, Waffeln, Zimtreis und die legendäre Dröppelmina geht nichts. Die bauchige Kranenkanne aus Zinn hält den Kaffee warm. Die Wohlhabenden zapften das Luxusgetränk einfach selber in die Indischblau-Tasse. Hundert Jahre später stand die Kanne dann auf vielen festlich gedeckten Tischen.

Ab 1900 lockten die Landgasthäuser die Städter sonntags aufs Land an die Bergische Kaffeetafel. In dieser Tradition steht auch das Pfannkuchen-Haus im Luftkurort Nümbrecht. Es ist eines der wenigen Häuser, die den Aufwand täglich schon für zwei Personen servieren. «Auf Voranmeldung», sagt der Wirt Andreas Weber. «Die Waffeln sind zwar schnell frisch gemacht, aber die Stuten haben wir nicht immer vorrätig.» Tipp in der Umgebung: das Barockschloss Homburg.

Adresse: Pfannkuchen-Haus, Hauptstraße 60, 51588 Nümbrecht (Tel.: 02293/35 30, E-Mail: a.weber@pfannkuchen-haus.com www.nuembrechter-pfannkuchenhaus.de).

Asiatische Teezeremonien in Düsseldorf

Die Wiege des Tees liegt in China. Buddhistische Mönche brachten das Getränk im 6. Jahrhundert nach Japan, wo es bald im Mittelpunkt einer achtsamen Zeremonie stand. Und wie der grüne Matcha-Tee im EKO Haus der japanischen Kultur in Düsseldorfs Stadtteil Niederkassel einmal im Monat in einem festgelegten Ritus aufgeschlagen und serviert wird, geht auf einen Teemeister des 16. Jahrhunderts zurück.

«Solche Zeremonien sind das Herzstück des Teeweges, und der ist eine buddhistisch geprägte Lebenseinstellung», erklärt Anna Friedel, die mitten im größten japanischen Viertel Europas einen Teeladen und eine Galerie betreibt. Sie bietet Verkostungen und Teezeremonien. Die Gäste erfahren von der Kennerin der asiatischen Teetraditionen auch etwas über Kultur, Anbau und Herkunft.

Adresse: ANMO ART/CHA, Bendemannstraße 18, 40210 Düsseldorf (Tel.: 0211/38 73 17 41, E-Mail: info@anmo-art-cha.com, https://anmo-art-cha.com).

Teetied in Ostfriesland

Teetied, also Teezeit, die zwischen 10 und 11 sowie zwischen 15 und 17 Uhr beginnt, ist im Leben eines Ostfriesen eine feste Zeit. «Mit Tee haben die Torfstecher früher ihre harte Arbeit auf dem Feld unterbrochen», weiß Celia Hübl, Leiterin des Bünting Teemuseums in Leer. Seit 1806 wird im Hause Bünting der typische Ostfriesentee gemischt. Es waren wohl die wohlhabenden Bauern, die im späten 18. Jahrhundert aus der einfachen Teepause eine Zeremonie machten.

Warum man den Tee nicht umrührt und was es mit Kluntje (Kandis),Rohm-Lepel (Rahmlöffel) und Wulkje (Wolke) auf sich hat, erfahren die Besucher anhand von Exponaten und im Gespräch mit den Guides in der kulturgeschichtlichen Ausstellung. Die Teestunde im Museum mit drei Tassen Kostprobe fällt coronabedingt derzeit aus.

Adresse: Bünting Teemuseum, Brunnenstraße 33, 26789 Leer (Tel.: 0491/99 22 0 44, E-Mail: info@buenting-teemuseum.de, www.buenting-teemuseum.de).

Pharisäer in Nordstrand

«Ihr Pharisäer», rief der Pastor 1872 am Ende einer Tauffeier auf der Insel Nordstrand vor Husum. Der Geistliche hatte entdeckt, dass im süßen, starken Kaffee unter der Sahnehaube eine gehörige Portion Rum versteckt war. Damit hatte das scheinheilige Getränk seinen Namen weg. Der Bauernhof ist heute zum Hotel «Pharisäerhof» mutiert.

Der Rumkaffee hat die ganze nord- und ostfriesische Küste samt Inseln erobert. «Wir servieren den Pharisäer original in Tassen des Kaffeegeschirrs Indischblau», sagt der Wirt Detlef Scheler.

Bei Scheler sind es 4 cl eines eigens angewärmten traditionellen Flensburger Rums. «Im Winter ist das ideal, nachdem man sich auf dem Deich mal so richtig durchpusten lassen hat.». Im «Cafè mit Schwips» gibt es auch ein Stück hausgemachte Pharisäertorte - rumgetränkt.

Adresse: Pharisäerhof, Elisabeth-Sophien-Koog 3, 25845 Nordstrand (Tel.: 04842/353, E-Mail: E-Mail: info@pharisaeerhof.de, www.pharisaerhof.de).

© dpa-infocom, dpa:201118-99-380033/4

Geschäft Britmania in Wiesbaden

Schloss Homburg

Pfannkuchen-Haus in Nümbrecht

ANMO Art/Cha in Düsseldorf

Bünting Teemuseum

Pharisäerhof


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Tolle Aussichten - die Wasserflächen glitzern, die Luft ist klar, unter den Gummistiefeln knirschen die Muschelschalen. Wattwandern im Winter hat etwas geradezu Meditatives. Foto: Andreas Heimann Wattwurmjagd im Winter - Adventsabend auf Hallig Oland Wattwandern im Winter - was für ein Wahnsinn ist das denn? Bei Kälte und Wind durch den Matsch stapfen? Es gibt nichts Schöneres, sagt Regina Matthiesen. Und sie hat recht. Es ist ein Erlebnis, für das man nicht erst in den Priel fallen muss.
Explosionsartig breitet sich die Sahnewolke - auf Ostfriesisch Wulkje - im Tee aus. Foto: Bernd F. Meier Kein Ostfriesenwitz: Teestunde bei Weltmeistern Rund 300 Liter Tee trinken die Ostfriesen jährlich - elf Mal so viel wie der durchschnittliche Deutsche. Damit sind sie Weltmeister, noch vor der Teetrinker-Nation Großbritannien: Die Briten bringen es auf rund 200 Liter pro Kopf und Jahr. Ein Ortstermin im Teemuseum.
Auch was für knackig kalte Wintertage: Erbsensuppe mit Blick aufs Wasser auf der Terrasse der «Alsterperle». Foto: Larissa Loges/dpa-tmn Hamburgs Heißmacher im Winter Ein Spaziergang um die Alster ist auch im Winter schön. Allerdings kann eine Städtereise nach Hamburg bei Kälte auch recht ungemütlich werden. An diesen Orten wird Besuchern wieder warm.
Navajo-Frau Eula sitzt zwischen Kunsthandwerk in einem traditionellen Hogan - Touristen können die Produkte kaufen. Foto: Bernd Kubisch/dpa-tmn In Amerikas Westen auf den Spuren der Indianer Wie leben heute die Indianer im Westen der USA? Touristen können das auf eigene Faust erkunden. Wer ein bisschen plant, verbindet touristische Höhepunkt wie Las Vegas und Grand Canyon mit einem Besuch bei Navajo, Hualapai und Hopi.