Technik-News: Rundumsicht und duale Speicherchips

16.06.2016
Fotos und Videos als Panorama ansehen - das ermöglicht die Samsung-Kamera Gear 360. Wer einen Speicherstick für zwei Anschluss-Typen sucht, bekommt von Sandisks eine Lösung angeboten. Die Technik-Neuheiten im Überblick.
Die Samsung Gear 360 macht Videos in annähernder UHD-Auflösung (3840 x 1920 Pixel) mit Rundumblick. Foto: Till Simon Nagel
Die Samsung Gear 360 macht Videos in annähernder UHD-Auflösung (3840 x 1920 Pixel) mit Rundumblick. Foto: Till Simon Nagel

Rundum-Kamera für Fotos und Videos von Samsung

Samsungs Gear 360 nimmt Fotos und Videos nicht nur flach, sondern rundum auf. Daraus macht die Kamera Kugelpanoramen, die entweder am Smartphone oder mit geeigneten Virtual-Reality-Brillen erkundet werden können. Im Inneren stecken zwei 15-Megapixel-Sensoren (Blende f2.0) hinter Fisheye-Linsen. Per Bluetooth oder WLAN werden die Bilder an Smartphones oder Computer übertragen. Die Gear 360 ist kleiner als ein Tennisball und gegen eindringendes Wasser und Staub geschützt (IP 68). Sie arbeitet momentan nur mit Samsungs Galaxy-Flaggschiffen zusammen (Galaxy S6 und S7 in allen Versionen) und kostet rund 350 Euro.

Speichersticks für USB-Typ-C und Typ-A von Sandisk

Sandisks neue Ultra Dual USB-Laufwerke eignen sich sowohl für aktuelle USB-Anschlüsse vom Typ A als auch für die neuen Typ-C-Anschlüsse. Dazu haben die Speicherchips an der einen Seite einen kleinen runden Typ-C-Stecker, auf der anderen Seite ist ein eckiger Typ-A-Anschluss verbaut. So können die kleinen Datenträger mit einer Kapazität zwischen 16 und 126 Gigabyte (GB) an alle aktuellen und künftigen Computer angesteckt werden. Preis: zwischen rund 20 und 70 US-Dollar (etwa 18 bis 63 Euro).

Anschlussfreudiges Digitalradio von Clint

Das Digital L1 von Clint ist ein Tischradio mit Empfänger für FM (analog) und DAB+ (digital). Damit deckt es die beiden deutschen Radioempfangswege ab. Wer sein Smartphone verbinden will, kann per Bluetooth Musik an das dänische Radio in Retro-Optik senden, eine 3,5-Millimeter-Miniklinke steht für Kabel bereit. Klang gibt es allerdings nur in Mono. Das Clint Digital L1 gibt es im Handel für rund 120 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Immer wieder die Perspektive ändern, lautet die Devise. Diese kleine Blume lässt sich am besten in Bauchlage ablichten. Foto: Andrea Warnecke So gelingen Einsteigern tolle Fotos Ob auf Instagram, bei Flickr oder Pinterest - die Welt scheint voller schöner Bilder zu sein. Doch wie viel harte Arbeit hinter einem richtig guten Foto steckt, erfahren Hobbyfotografen schnell am eigenen Leib.
Viele höherwertige Kameras erlauben es, die Fotos gleichzeitig als RAW- und als JPEG-Datei abzuspeichern. Foto: Inga Kjer Das digitale Negativ: Übers RAW-Format zum perfekten Foto In Sachen Dateiformat und Digitalfotografie hat man oft die Wahl. Auch wenn JPEG beliebt und meist voreingestellt ist: RAW bietet entscheidende Vorteile, die kreative Fotografen in der Nachbearbeitung nicht missen möchten.
Ein Sprungbrett über dem Ammersee nahe München: Dieses kuppelförmige 360-mal-180-Grad-Panorama ist mit Hilfe eines Fisheye-Objektivs entstanden. Foto: Marc Müller Knipsen und stitchen: So macht man Panoramafotos Ein verschneites Alpenpanorama, der Blick über eine Stadt in der Abendsonne oder ein festlicher Ballsaal: Panoramabilder mit ihrem breiten Seitenverhältnis sind Hingucker - und die bekommen mit wenigen Kniffen auch Hobbyfotografen hin.
Die Polaraoid Snap Touch kostet rund 180 Euro. Foto: Polaroid Die Sofortbildfotografie ist zurück Echte Bilder statt digitaler Datenwust: Der Reiz der Sofortbildfotografie liegt im Greifbaren. Vor einigen Jahren wurde die Herstellung von Sofortbildfilmen eingestellt. Doch nun erlebt die Polaroid-Ära eine Renaissance.