Technik-News: Lautsprecher und Netz für unterwegs

22.06.2016
Beim Picknick mit seinen Freunden Musik hören - das machen neue Outdoorboxen von Libratone besonders komfortabel. Ein guter Begleiter für unterwegs ist auch der drahtlose Mini-Router von Netgear. Die Technik-Neuheiten im Überblick:
Libratones Bluetooth-Lautsprecher Too kann im Flaschenfach des Rucksacks transportiert werden. Foto: Libratone
Libratones Bluetooth-Lautsprecher Too kann im Flaschenfach des Rucksacks transportiert werden. Foto: Libratone

Zwei neue Bluetooth-Outdoorboxen von Libratone

Die Libratone One Click und ihr rundes Schwestermodell Too sind zwei spritzwassergeschützte Bluetooth-Streamingboxen mit 360-Grad-Sound im skandinavischen Design. Bedient werden sie per Smartphone-App (iOS und Android) und dem eingebautem Touchbedienfeld. Die Batterien halten mit einer Ladung nach Herstellerangaben rund zwölf Stunden durch. Unterschiede gibt es beim Design: Während der Libratone One Click im Taschenbuchformat mit austauschbaren stoßfestem Rahmen und Griff daherkommt, ist der Libratone Too zylinderförmig. Sie passt so auch in für Trinkflaschen vorgesehene Seitentaschen von Rucksäcken oder Umhängetaschen. Der Preis: Rund 200 Euro für den One Click und etwa 150 Euro für den Libratone Too.

Drahtloser Mini-Router mit LTE von Netgear

Netgears Aircard AC810 verbindet sich per LTE mit dem Internet. Per WLAN können Notebooks, Tablets oder Smartphones mit dem kleinen Router verbunden werden und erhalten so schnellen Internetanschluss. Bis zu 15 Geräte können angeschlossen werden. Der eingebaute Akku hält das Gerät nicht nur rund 11 Stunden in Betrieb, per Jump Boost können auch Smartphones oder andere kleine USB-Geräte vom Energiespeicher des Aircard AV810 gespeist werden. Netgears LTE-Router funktioniert mit Prepaid- und Vertragstarifen und benötigt eine Micro-SIM-Karte. Das Gerät kostet rund 240 Euro.

Panasonic-Fernseher bekommen Timeshift-Funktion per Update

Zeitversetztes Fernsehen für Panasonic-TVs: Per Softwareupdate bekommen die 2015er 4K-Modelle ab der CXW684-Serie eine Timeshiftfunktion nachgerüstet. Damit können Nutzer das laufende TV-Programm pausieren und bis zu 90 Minuten später weiterschauen. Die 2016er-Modelle 4K HDR ab der DXM715-Serie können mit dem jüngsten Update außerdem das HDR-Angebot des Streamingdienstes Netflix wiedergeben. Beide Updates können über die Einstellungen des Geräts abgerufen werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Flash Player arbeitet seit Jahren in den meisten Windows-Rechern und vielen Macs. Wegen etlicher Sicherheitslücken raten Experten immer wieder zum Verzicht. Foto: Robert Günther Warum der Flash Player nicht mehr nötig ist Adobes Flash Player ist auf vielen Computern installiert und soll Multimedia-Inhalte auf Webseiten zum Laufen bringen. Doch immer wieder macht die Software durch Sicherheitslücken auf sich aufmerksam. Braucht man sie noch? Oder geht es auch ohne Flash?
«Second Life» ist immer noch online und versucht, Spieler zu gewinnen, die ihren Avatar durch die virtuelle Spielewelt zu schicken. Foto: join.secondlife.com Was aus Napster, Second Life und Co wurde Altavista, Napster, ICQ oder Second Life waren einst extrem populäre Onlinedienste, ohne die kaum einer auskam. Doch was ist aus den Größen der digitalen Frühzeit geworden?
Googles Streaming-Adapter Chromecast kommt neuerdings in Puck-Form daher. Der Chromecast Ultra (im Bild) unterstützt auch UHD und kostet 80 Euro. Der normale Chromecast-Puck für Full HD kostet nur die Hälfte. Foto: Google Mit Streaming-Boxen der Fernsehzukunft entgegen Der 20.15-Uhr-Spielfilm verliert an Bedeutung, Serien von Videoportalen und Fernsehen aus der Mediathek boomen. Verantwortlich dafür sind Smart-TVs und Streaming-Boxen, die den schlauen Fernsehern meist noch etwas voraus haben.
Die Shield von Nvidia ist eine Streamingbox vor allem für Spiele-Fans. Foto: Nvidia/dpa-tmn Streaming-Boxen machen jeden Fernseher zum Smart-TV Das Streamen von Musik hat nicht nur das Hören von CDs, sondern längst auch etwa das Abspielen von MP3s überrundet. Das gleiche Bild ergibt sich bei Videos oder Filmen. Doch was tun, wenn der Fernseher nicht smart ist oder gewünschte Dienste nicht unterstützt?