Taxi per Mobilfunk-Button bestellen

12.08.2019
Jetzt schnell nach Hause. Am besten mit dem Taxi. Diesen Impuls kennt jeder. Manchmal ist dann selbst der Griff zum Smartphone lästig. Aber geht es überhaupt noch einfacher?
Einfacher geht es nicht: Knopf drücken, Taxi kommt. Foto: Telekom/dpa-tmn
Einfacher geht es nicht: Knopf drücken, Taxi kommt. Foto: Telekom/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wem bald in der Kneipe, im Restaurant oder auch beim Arzt ein kleines gelbes Kästchen mit der Aufschrift Taxiklingel auffällt, sollte wissen: Dahinter steckt ein neuer Taxiruf, den der Fahrtenvermittler Best Ways mit der Telekom etablieren möchte.

Drückt man den Taster im Kästchen, wird direkt ein Taxi bestellt. In dem Gehäuse steckt neben der nötigen Technik samt SIM-Karte nur noch eine Batterie. Zum Einsatz kommt eine spezielle Mobilfunktechnologie namens NarrowBand-IoT (NB-IoT),die darauf ausgelegt ist, im Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) kleine Datenpakete sehr stromsparend zu verschicken - und das bei einer hohen Gebäudedurchdringung. Das bedeutet, dass die Funk-Klingeln in Häusern und selbst in Kellern zuverlässig arbeiten.

Die insbesondere für Gastronomie, Hotels oder Krankenhäuser gedachte Taxiklingel ist eine Variante des IoT-Service-Buttons der Telekom, der zum Beispiel in Logistikunternehmen oder in der Automobilproduktion für schnelle und automatisierte Bestellprozesse zum Einsatz kommt.

Informationen zum IoT-Service-Button


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Telekommunikationsunternehmen peilen eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich in diesen Tagen bei der Kölner Gamescom treffen. Foto: Kloubert/Vodafone/Vodafone/dpa Gamer können in Quasi-Echtzeit mit 5G zocken Der Mobilfunkstandard 5G steckt in Deutschland zwar noch in den Kinderschuhen, doch die Pläne der Telekommunikationsunternehmen peilen schon jetzt eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich bei der Kölner Gamescom treffen.
Wer über LTE ins Internet geht, muss mit Datenvolumengrenzen leben. Die schon recht großzügigen 50 Gigabyte hier reichen beim Videostreamen aber auch nur für einige Tage. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Zu Hause mit LTE ins Netz gehen Wo kein Kabel hinreicht, muss der Funk herhalten. Breitbandinternet über LTE ist mittlerweile in vielen Teilen Deutschlands eine Alternative. Immer mehr Angebote sind auf dem Markt. Allerdings taugt der Turbofunk längst nicht für alle Bedürfnisse.
Telefonieren wollen alle. Aber welchen der unzähligen Tarife soll man auswählen? Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mobilfunktrends: Kurze Laufzeit, mehr Daten und neue Tarife Immer mehr Daten für immer weniger Geld, kürzere Vertragslaufzeiten, kaum noch subventionierte Telefone. Auf dem Mobilfunkmarkt ist einiges in Bewegung. Was sind die Trends, und worauf muss man achten?
Wer mit einem Headset telefoniert, ist während des Gesprächs weniger Strahlung ausgesetzt. Foto: Inga Kjer Smartphone-Wissen: Von Strahlung bis Stromsparen Es gibt Dinge, die weiß inzwischen fast jeder über Smartphones. Wer noch nie etwas von IMEI-Nummer, SAR-Wert Displaysperre gehört hat, kann sein Wissen hier aufpolieren. Und dabei zum Beispiel lernen, warum Fettfinger ein Sicherheitsrisiko sind.