Tank-Panne macht weiter Probleme am Amsterdamer Flughafen

25.07.2019
Tausende Fluggäste stranden am Amsterdamer Flughafen Schiphol. Nach einer großen Panne im Tank-System ist der Flugverkehr noch immer behindert. Worauf müssen sich Reisende einstellen?
Fluggäste warten in der Abflughalle des Flughafens Schiphol. Foto: ANP/dpa
Fluggäste warten in der Abflughalle des Flughafens Schiphol. Foto: ANP/dpa

Amsterdam (dpa) - Nach der großen Panne im Tank-System am Amsterdamer Flughafen Schiphol ist der Flugverkehr noch immer behindert. Reisende müssten auch am Donnerstag (25. Juli) mit Verspätungen und Annullierungen rechnen, teilte der Flughafen mit.

Am Vortag hatten schwere Probleme bei der Betankung der Flugzeuge ein Chaos ausgelöst. Zehntausende Passagiere waren gestrandet. Die Probleme waren erst nach mehr als acht Stunden am späten Abend behoben worden.

Welche Auswirkungen gab es bisher?

180 Flüge waren annulliert worden und mehr als 100 hatten Verspätungen, da die Maschinen nicht voll aufgetankt werden konnten. Fluggesellschaften und Flughafen rechneten damit, dass sich die Lage im Laufe des Donnerstages normalisieren werde.

Nach Angaben des Roten Kreuzes hatten rund 1300 Menschen, die schon im Zollbereich waren, die Nacht auf Feldbetten verbracht. Andere Fluggäste waren nach Hause zurückgekehrt, hatten in Hotels geschlafen oder die Nacht in den Abflughallen verbracht. Reisende klagten in sozialen Medien über chaotische Zustände und mangelhafte Information.

Was die Ursache der Probleme bei der Tank-Firma war, ist noch unklar. Ein Zusammenhang mit der großen Hitze wird aber ausgeschlossen. Der Flughafen kündigte eine Untersuchung an.

Steht Passagieren eine Entschädigung zu?

Es handelt sich um einen für die Airlines außergewöhnlichen und unvermeidbaren Umstand, erklärt Prof. Ernst Führich, Experte für Reiserecht aus Kempten.

«Selbst wenn die Fluggesellschaften hier alle möglichen Maßnahmen ergriffen hätte, wäre die Panne nicht zu vermeiden gewesen», sagt Führich. Somit müssten die Airlines keine Ausgleichszahlung leisten.

Liegen Flugausfälle und Verspätungen von mehr als drei Stunden im Verantwortungsbereich der Fluggesellschaft, muss diese nach EU-Recht eine Entschädigung an die Passagiere zahlen. Ausfälle grundlegender Systeme an Flughäfen werden von Gerichten jedoch regelmäßig als außergewöhnliche und unvermeidbare Umstände bewertet.

In jedem Fall müssen Fluggesellschaften ihre Kunden am Flughafen betreuen und sich, falls nötig, um eine Übernachtung kümmern - «im Rahmen der Möglichkeiten», betont Führich. Wenn alle Hotels voll seien, müssten Reisende sich mit Feldbetten zufriedengeben.

Informationen des Flughafens


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Das Jahr 2017 war das historisch sicherste Jahr in der Geschichte der kommerziellen Luftfahrt. Das geht aus einer Studie hervor, die das Luftfahrtmagazin «Aero International» in Auftrag gegeben hat. Auf Platz 1 der sichersten Fluggesellschaften landete Emirates. Foto: Maurizio Gambarini/dpa Unfallforscher: Emirates sicherste Airline des Jahres Welche Airline ist die sicherste? Diese Frage stellte sich ein Hamburger Flugunfallbüro und führte daraufhin eine Studie durch. Im Ranking landete die Emirates ganz oben. Aber auch zwei europäische Gesellschaften haben sehr gut abgeschnitten.
Utrecht hat zwar nicht so viele Kanäle wie Amsterdam, doch die Oudegracht zieht sich einmal durch das Zentrum. Foto: NBTC Utrecht ist wie Amsterdam ohne Touristen Die meisten Holland-Besucher fahren an Utrecht vorbei. Ein großer Fehler. Denn in der viertgrößten Stadt der Niederlande gibt es eine doppelstöckige Gracht, einen halbierten Dom, ein schwebendes Haus und delikate Hexenzähne.
St. Martin ist ein Urlaubsparadies - doch alle Schäden des Hurrikans «Irma» sind noch längst nicht behoben. Foto: Heike Schmidt St. Martin ein Jahr nach Hurrikan «Irma» Vor einem Jahr fegte Hurrikan «Irma» über St. Martin und zerstörte weite Teile der kleinen Karibikinsel. Der Wiederaufbau dauert noch an, doch viele Hotels sind schon wieder offen. Was erwartet Urlauber, die jetzt auf die Insel kommen? Ein Besuch vor Ort.
Neue Flüge bietet etwa Air Berlin nach Andalusien oder FTI nach Ägypten an. Foto: Frank Rumpenhorst Andalusien und Ägypten: Neue Flüge in den Süden Derzeit gehört Ägypten zwar nicht zu den beliebtesten Reisezielen, viele Urlauber hegen Sicherheitssorgen. Dennoch will FTI das Flugangebot dorthin ausweiten. Auch Air Berlin nimmt neue Flüge ins Programm, unter anderem nach Andalusien und Kroatien.