Tagebau Profen präsentiert Archäologie online

02.11.2021
Mammuts und die Quaden: Schon vor 200.000 Jahren war hier einiges los. Handynutzer können sich jetzt per App über Ausgrabungen am Tagebau Profen informieren.
Besucher des Tagebau Profen können sich mit ihrem Smartphone über archäologische Grabungen informieren. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/ZB
Besucher des Tagebau Profen können sich mit ihrem Smartphone über archäologische Grabungen informieren. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/ZB

Profen (dpa/sa) - Besucher können sich am Aussichtspunkt Tagebau Profen bei Zeitz (Burgenlandkreis) mit ihrem Smartphone über archäologische Grabungen informieren. Unter dem Motto «GlückAufARchäologie» wurde der entsprechende QR-Code nun vor Ort offiziell freigeschaltet.

«Es ist möglich, virtuell am Tagebau beispielsweise mitten in einer Mammutherde zu stehen», sagte die Archäologin des Landesmuseums Halle, Susanne Friederich. «Gerade in Corona-Zeiten eignet sich dieses Online-Angebot für einen Familienausflug.» Es sei ein großartiger Gewinn zu wissen, was in der eigenen unmittelbaren Umgebung vor Jahrtausenden passierte.

Im Tagebau Profen/Schwerzau wurde rund 15 Jahre auf einer Fläche von etwa 765 Hektar gegraben. Die Archäologen entdeckten unzählige Funde der mehrtausendjährigen Geschichte der Region.

Bereits vor rund 200.000 Jahren zählte das Gebiet des heutigen Tagebaus zu den großen Gebieten der damaligen Jäger und Sammler. Ebenso wurde das Grab einer «Prinzessin» vom germanischen Stamm der Quaden geborgen. Es handelte sich um die Brandbestattung einer adeligen Frau. Ihre sterblichen Überreste wurden in der Mitte des 1. Jahrhunderts nach Christus auf einem Bärenfell verbrannt und mit reichem Goldschmuck in einem römischen Bronzekessel beigesetzt. Ein Teil der Artefakte ist in der Dauerausstellung im Landesmuseum für Vorgeschichte Halle zu sehen.

© dpa-infocom, dpa:211102-99-832801/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Begegnung mit der eigenen Geschichte: Neandertaler-Figur und junge Besucherin im Neanderthal Museum in Mettmann. Foto: Neanderthal Museum 7 Ausflüge in die Geschichte der Menschheit In Deutschland führen viele Orte tief in die Geschichte der Erde und der Menschheit. Doch nicht alle zeigen verständlich und für Kinder geeignet, wie die Welt und das Leben der Menschen in früheren Zeiten aussahen. Sieben Tipps für eine Reise in die Vergangenheit.
Die braunen Hinweistafeln an den Autobahnen sollen für touristische Ziele werben. Im Harz etwa verlocken fliegende Hexen zu einem Abstecher. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa Autobahn-Schilder sollen für Abstecher in die Altmark werben Wer auf der Autobahn unterwegs ist, kennt sie - die braunen Hinweistafeln, die für touristische Ziele werben. Im Harz etwa werben Hexen für einen Abstecher. Ein Forscher hat sich Gedanken gemacht, was künftig an der A14 in der Altmark taugen könnte.
Nicholas Conard (r),Professor an der Universität Tübingen, und Ivo Verheijen, Doktorand an der Universität Tübingen, zeigen im Forschungsmuseum Schöningen Teile eines Skeletts eines eurasischen Waldelefanten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Schöningen zeigt Waldelefanten-Skelett Wenig Besucher und finanzielle Verluste - mit dem Paläon stand in Schöningen lange Zeit ein Sorgenkind der niedersächsischen Museumslandschaft. Das sieht nach dem Neustart anders aus.
Auf der Route der norddeutschen Romantik in Vorpommern liegt auch das Geburtshaus des Künstlers Philipp Otto Runge. Foto: Museen der Stadt Wolgast Ausflugtipps: Gratis-Museum und Romantik-Route Warum sich bei der nächsten Radtour nicht mal auf die Spuren der Romantik begeben? Dieses Angebot macht Mecklenburg-Vorpommern mit seiner neuen Themenroute. Auch Museen in NRW werben mit einem besonderen Anreiz.