11 773 passende Berichte
Nicholas Conard (r),Professor an der Universität Tübingen, und Ivo Verheijen, Doktorand an der Universität Tübingen, zeigen im Forschungsmuseum Schöningen Teile eines Skeletts eines eurasischen Waldelefanten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Schöningen zeigt Waldelefanten-Skelett
20.05.2020
Wenig Besucher und finanzielle Verluste - mit dem Paläon stand in Schöningen lange Zeit ein Sorgenkind der niedersächsischen Museumslandschaft. Das sieht nach dem Neustart anders aus.
Geschlossene Geschäfte, kaum Passagiere: Weil der Luftverkehr wegen der Corona-Krise weitgehend lahmgelegt ist, darf der Flughafen Tegel ab Mitte Juni für zwei Monate schließen. Foto: Michael Kappeler/dpa Flughafen Tegel darf im Juni vom Netz gehen
20.05.2020
Wer nach Berlin fliegt, kommt schon längst nur noch in Nebengebäuden an. Es gibt so wenig Fluggäste, dass die meisten Terminals geschlossen bleiben. Nun gehen die Betreiber einen Schritt weiter.
Über eine neue Funktion sollen Händler unkompliziert Online-Shops erstellen können, die über Facebook und Instagram erreichbar sind. Foto: Niall Carson/PA Wire/dpa Facebook startet Plattform für Online-Shops
20.05.2020
Shoppen direkt bei Facebook: Das Netzwerk macht es Händlern leichter, Online-Shops einzurichten. Mit 2,6 Milliarden Nutzern könnte Facebook die Gewichte im Online-Handel verschieben - und bekommt zugleich Zugang zu neuen Daten über das Kaufverhalten.
In Italien durften die Museen in dieser Woche zum ersten Mal seit Anfang März wieder öffnen. Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa Museen in Rom wieder zu besichtigen
20.05.2020
Wegen der Corona-Krise mussten alle Museen in Italien im März schließen. Jetzt haben die ersten Häuser wieder geöffnet - wenn auch mit Einschränkungen. Ein besonderes Kunst-Highlight bietet in diesem Sommer die Raffael-Ausstellung in Rom.
Der Reiseveranstalter Tui verzeichnet ein deutliches Buchungsplus bei Reisen auf die Balearen, Griechenland und Portugal. Foto: Clara Margais/dpa Geschäft mit Urlaubsreisen kommt wieder in Schwung
19.05.2020
Der Tourismus zählt zu den von der Corona-Krise am härtesten getroffenen Branchen. Inzwischen zieht das Geschäft der Reiseveranstalter wieder an - vor allem für Deutschland. Das hat auch Schattenseiten.
Zum Hygienekonzept der Deutschen Bahn (DB) gehören auch Handspender mit Desinfektionsmittel. Foto: Arne Dedert/dpa Deutsche Bahn verstärkt Hygienemaßnahmen
19.05.2020
In den nächsten Wochen dürften wieder mehr Menschen mit der Bahn unterwegs sein. Damit sie dabei in der Corona-Krise kein mulmiges Gefühl haben müssen, stockt die Deutsche Bahn beim Reinigungspersonal kräftig auf.
Das Ozeaneum in Stralsund lässt wieder Besucher ein, allerdings nur dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild Ozeaneum in Stralsund kann wieder besucht werden
19.05.2020
Nach der Corona-Schließung empfängt auch das Ozeaneum in Stralsund nun wieder Besucher. Allerdings müssen Interessierte mit eingeschränkten Öffnungszeiten rechnen. Auch Führungen werden derzeit nicht angeboten.
Erst Preise checken, dann zum Hörer greifen. Sonst kann es bei Auslandsgesprächen schnell eine Überraschung auf der Telefonrechnung geben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Auslandsgespräche können immer noch ins Geld gehen
19.05.2020
Die Telefongebühren von daheim in andere EU-Länder sind zwar seit einem Jahr gedeckelt. Doch wenn der Anbieter den Höchstpreis aufruft, sind auch diese Telefonate alles andere als billig.
«Super!»: Wer jede Kritzelei so bewertet, tut seinem Kind nichts Gutes. Besser ist es, einzelne Dinge im Bild hervorzuheben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Überschwängliches Lob kann Kinder demotivieren
19.05.2020
Angreifer verschafften sich Zugang zu E-Mail-Adressen und Reisedetails von etwa neun Millionen Easyjet-Kunden. Alle Betroffenen sollen bis zum 26. Mai unterrichtet werden. Foto: Christoph Schmidt/dpa Hackerangriff auf Easyjet: Neun Millionen Kunden betroffen
19.05.2020
Nicht genug, dass Easyjet wie auch andere Airlines von der Corona-Krise getroffen wurde, jetzt muss der Billigfliefer auch einen Hackerangriff einräumen. Betroffen sind Daten von Millionen Nutzern, wer dahintersteckt, wurde nicht bekannt.
2/100