Sylter «Walpfad» mit 22 Stationen fertig gestellt

10.09.2018
Die Nordseeinsel Sylt ist um eine Attraktion reicher: Auf dem interaktiven «Walpfad» können Besucher nun einiges über Schweinswale und das Sylter Walschutzgebiet lernen.
Die interaktiven Module zwischen Hörnum im Süden und List ganz im Norden von Sylt klären über Schweinswale, Trauerenten, Küstenschutz und die Ökologie des Sylter Walschutzgebietes auf. Foto: Kundy/LKN.SH
Die interaktiven Module zwischen Hörnum im Süden und List ganz im Norden von Sylt klären über Schweinswale, Trauerenten, Küstenschutz und die Ökologie des Sylter Walschutzgebietes auf. Foto: Kundy/LKN.SH

Sylt (dpa) - Der Sylter «Walpfad» an der offenen Seeseite der Nordseeinsel hat zehn neue Stationen erhalten und ist mit nun 22 Stationen vollendet.

Die interaktiven Module auf dem Pfad zwischen Hörnum im Süden und List ganz im Norden der Insel böten Wissenswertes über Schweinswale, Trauerenten, Küstenschutz und die Ökologie des Sylter Walschutzgebiets, teilte die Nationalparkverwaltung mit. «Jedes der 22 Exponate ist ein Unikat. Sylt erhält damit eine weitere nachhaltige Attraktion für Natururlauber», sagte Lothar Koch von der Schutzstation Wattenmeer.

Das Walschutzgebiet vor Sylt wurde 1999 als Teil des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer eingerichtet und ist nach Angaben der Parkverwaltung das erste Walschutzgebiet Europas. Es erstreckt sich über 1562 Quadratkilometer von der dänischen Grenze bis südlich von Amrum. In der Nordsee leben bis zu 300.000 Schweinswale. Die Jungtiere kommen nach einer Tragezeit von rund elf Monaten zwischen Mai und August zur Welt und werden bis zu zehn Monate lang gesäugt. Das Walschutzgebiet ist Kalbungsgewässer und «Kinderstube» der Tiere. Schweinswale gelten als gefährdet und stehen in Europa unter Naturschutz.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mehr als baden: Auf Fehmarn fühlen sich auch Kitesurfer wohl. Foto: Thies Raetzke/Tourismus-Service Fehmarn Die Ostseeinseln von Fehmarn bis Usedom Von Fehmarn im Westen bis Usedom im Osten gibt es vor der deutschen Ostseeküste eine ganze Reihe von Inseln. Bei Urlaubern beliebt sind sie alle, aber doch ganz unterschiedlich.
Der Widerstand gegen Strandgebühren an der Nordseeküste wächst. Ein Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts schränkt die Gebührenpraxis nun ein. Foto: Ingo Wagner/dpa Komplett gebührenpflichtiger Strand ist rechtswidrig Darf ein Urlaubstag am Strand Geld kosten? Viele Strandbäder an Nord- und Ostsee verlangen von Tagesgästen Eintrittsgeld. Ein Grundsatzurteil kippt nun solche Gebühren in einer Gemeinde - andere könnten folgen.
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Im Naturschutzgebiet Schliffkopf gibt es einen Panoramarundweg. Foto: Daniel Naupold Der Schwarzwald wird wild: Nationalpark entwickelt sich Wo Borkenkäfer keine Plage sind und Totholz einen Sinn hat, wo Kreuzotter und Auerhuhn ihren Platz finden: Im jungen Nationalpark Schwarzwald darf und soll es unordentlich zugehen. Kritik ist nur noch selten zu hören.