Surftipp: Einen Nutzernamen für viele Plattformen finden

16.06.2016
Viele Nutzer sozialer Netzwerke hätten sicher nichts dagegen, auf allen Portalen denselben Nutzernamen zu haben. Dabei helfen gleich mehrere Webseiten - indem sie die Verfügbarkeit des Wunschnamens ermitteln.
Wer auf vielen sozialen Netzwerken mit dem gleichen Nutzernamen unterwegs sein möchte, muss die Verfügbarkeit prüfen. Dabei helfen mehrere Webseiten. Foto: Jens Büttner
Wer auf vielen sozialen Netzwerken mit dem gleichen Nutzernamen unterwegs sein möchte, muss die Verfügbarkeit prüfen. Dabei helfen mehrere Webseiten. Foto: Jens Büttner

Berlin (dpa/tmn) - Unter ein und demselben Nutzernamen auf vielen Plattformen von Facebook, über Twitter und Instagram bis hin zu Tumblr oder Pinterest vertreten sein - das klingt nicht schlecht.

Es würde aber ziemlich lange dauern, die Verfügbarkeit bei jedem Dienst einzeln und nacheinander zu prüfen. Einfacher und schneller geht es mit den Angeboten Namecheckr.com und Namechk.com.

Man tippt einfach den gewünschten Nutzernamen ein, und die Seiten zeigen binnen weniger Sekunden die Verfügbarkeit für jeden einzelnen Dienst an.

Das bedeutet aber auch: Hacker, die einen Benutzernamen mit Passwort erbeutet haben, könnten die Suchdienste natürlich auch befragen und ohne große Mühe Zugriff auf viele andere Konten bekommen, wenn man so leichtsinnig war, überall dasselbe Passwort zu benutzen. Wirksamen Schutz bietet nur die Maßregel, für jedes Konto ein individuelles, starkes Passwort zu benutzen.

Namecheckr

Namechk

Tipps für sichere Passwörter


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie man sich vor Erpresser-Trojanern schützt und sie auch wieder los wird, zeigt die Webseite «nomoreransom.org». Screenshot: nomoreransom.org Foto: nomoreransom.org «Nomoreransom.org»: Aufklärung über Erpressungs-Trojaner Trojaner gehören zu den hartnäckigsten Viren auf dem Computer. Seit einiger Zeit gibt es auch Trojaner, die Geld für die Entschlüsselung der gestohlenen Daten fordern. Eine Internetseite will darüber aufklären und liefert zudem Werkzeuge zum Dechiffrieren.
Mit der Breitbandmessung der Bundesnetzangentur kann jeder prüfen, ob die gebuchte Geschwindigkeit auch wirklich stimmt. Foto: Robert Günther Wenn das Internet lahmt - Wie Kunden zu ihrem Recht kommen Internetanbieter locken mit rasanten Maximalgeschwindigkeiten für die Datenübertragung. Doch im Alltag geht dem Turbo-Internet oft die Puste aus. Nicht immer liegt das allerdings am Netzanbieter. Was Kunden tun können und wie sie zu ihrem Recht kommen.
Kindgerecht? Im Netz gibt es zahlreiche Angebote, die Eltern und Kindern den Weg weisen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Orientierung im WWW - Kindern den Weg ins Netz weisen Shopping, Unterhaltung, Informationen - im Internet sind unzählige Angebote abrufbar. Darunter ist aber auch vieles, das für Kinder nicht geeignet ist. Gut, dass es Angebote gibt, die Kindern und Eltern den Weg zu passenden Webseiten zeigen.
Rund 8,2 Millionen Radiogeräte mit DAB+-Empfang gibt es schon in Deutschland. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn DAB+, WLAN und TimeShift: Das braucht ein modernes Radio Kaum ein anderes technisches Gerät hat in deutschen Haushalten eine derart lange Lebensdauer wie ein Radio. Wer sich ein neues Modell anschaffen will, kommt mittlerweile am Thema DAB+ nicht mehr vorbei. Denn dem Digitalradio gehört die Zukunft.