Support-Ende von Windows 10 Mobile naht

06.02.2019
Für Windows Mobile 10 wird es ab dem 10. Dezember keine Updates mehr geben. Microsoft hat angekündigt, den Support für das mobile Betriebssystem einzustellen. Können die Geräte danach weiter verwendet werden?
Microsoft rät Nutzern, nach Ablauf des Supports von Windows Mobile 10 zu einem Android- oder iOS-Gerät zu wechseln. Foto: Ole Spata
Microsoft rät Nutzern, nach Ablauf des Supports von Windows Mobile 10 zu einem Android- oder iOS-Gerät zu wechseln. Foto: Ole Spata

Berlin (dpa/tmn) - Microsoft hat einen Termin für das Support-Ende seines mobilen Betriebssystems Windows Mobile 10 veröffentlicht. Vom 10. Dezember 2019 an sollen keine Software- und keine Sicherheitsupdates mehr bereitgestellt werden, wie das Unternehmen in seinem Support-Bereich mitteilt.

Die Windows-Mobile-Smartphones und -Tablets an sich blieben aber funktionstüchtig. Allerdings werden über Microsoft-Server bereitgestellte Dienste (Back-Ende-Dienste) grundsätzlich beendet. Es gibt dabei Ausnahmen: Die automatische Gerätesicherungs-Funktion soll erst am 10. März 2020 enden und Foto-Uploads sowie das Wiederherstellen eines Geräts aus einer vorhandenen Gerätesicherung noch bis Dezember 2020 verfügbar sein.

Trotzdem rät Microsoft Nutzern, nach Ablauf des Supports zu einem Android- oder iOS-Gerät zu wechseln. Wer die Windows-Mobile-Oberfläche vermisst, kann auf Androiden etwa die Anwendung Microsoft Launcher installieren, die in seiner neuesten Version den Sprachassistenten Cortana auch auf Deutsch unterstützt.

Wer sein Windows-Smartphone oder -Tablet weiter verwendet, sollte sicherheitshalber bereits im November 2019 damit beginnen, regelmäßig manuell ein Backup zu erstellen. Das funktioniert in den Einstellungen unter «Update und Sicherheit/Sicherung/Weitere Optionen/Jetzt sichern».

Informationen zum Support-Ende von Windows 10 Mobile

Microsoft Launcher für Android


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Letzte Korrekturen am Dokument sind auch am Smartphone möglich, hier mit WPS Office. Foto: WPS Ob daheim oder unterwegs: Das richtige Office-Paket finden Texte schreiben, Tabellen bauen, letzte Änderungen an der Präsentation - was früher nur im Büro möglich war, geht heute längst auch mit dem Tablet und Smartphone. Aber nicht alle Office-Pakete können alles gleich gut und sind für alle Plattformen geeignet.
Auch Intel-Prozessoren sind von einer schwerwiegenden Sicherheitslücke betroffen. Die Anbieter der Betriebssysteme reagieren darauf mit neuen Sicherheitsupdates. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Chip-Sicherheitslücke: Was Nutzer tun können Durch eine Schwachstelle bei Computerchips von Milliarden Geräten könnten Kriminelle an vertrauliche Daten gelangen. Nutzer installieren für ihr Betriebssystem am besten die verfügbaren Sicherheitsupdates.
Die Tablet-Auswahl ist gigantisch, der Markt in weiten Teilen gesättigt. Foto: Ole Spata Surfbrett oder Business-Book: Tablet-PCs bleiben vielseitig Der große Tablet-Hype ist vielleicht vorbei. Das bedeutet aber nicht, dass diese besondere Computer-Spezies ihr Dasein als Staubfänger fristen muss. Ihren großen Auftritt haben Tablets weiterhin vor allem zu Hause.
Das Tablet wird für viele zum Zweigerät auf der Couch - wie hier das Lenovo Tab 4 10 für rund 150 Euro. Foto: Lenovo/dpa-tmn Wozu Tablets in Zukunft noch gebraucht werden Tablets haben es nicht leicht: Seitdem Smartphones immer größer werden, stellt sich die Frage, ob es ein weiteres technisches Gerät überhaupt braucht. Die Verkaufszahlen sinken, aber Hersteller und Experten sehen für die flachen Rechner eine Zukunft.