Support-Anrufe: PC angeblich von Viren befallen

20.08.2021
Aktuell häufen sich Betrugsanrufe angeblicher Mitarbeiter von Microsoft oder anderer IT-Unternehmen. Vermeintliche Hilfe bei Virenbefall soll Geld und Zugang zum System ergaunern. Was tun?
Besser gleich wieder auflegen: Betrüger versuchen aktuell, Zugang zu Ihren Daten und Ihrem Rechner zu bekommen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Besser gleich wieder auflegen: Betrüger versuchen aktuell, Zugang zu Ihren Daten und Ihrem Rechner zu bekommen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) - «Hallo, Ihr Rechner ist von einem Virus befallen» - wer solche Anrufe und dann Hilfsangebote von angeblichen Mitarbeitern großer IT-Firmen bekommt, legt am besten sofort wieder auf. Polizei und Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz berichten, dass sich aktuell Anrufe von Betrügern häufen. Diese wollen mit erfundenen Geschichten wie etwa von einem virenverseuchten PC Geld und Daten ergaunern.

Gegen Zahlung wird Hilfe beim Entfernen der vermeintlichen Schadsoftware angeboten. Mit Software und Fernzugriff lassen sich die Täter auf den Rechner des Opfers schalten. Dort spähen sie Daten wie Online-Banking-Zugänge und Kreditkarteninformationen aus. Oft erfolgen die Anrufe auf Englisch oder in gebrochenem Deutsch.

Am besten legt man in solchen Fällen sofort auf und meldet die Nummer bei der Polizei. Aufforderungen der Anrufer sollte man keinesfalls folgen, keine Software herunterladen und auch keine Daten verraten. Ohne Auftrag rufen Computerfirmen nie an, so die Verbraucherschützer.

Häufig geben sich die Betrüger als Mitarbeiter von Microsoft aus. Diese Firma ruft nach eigenen Angaben aber nicht unaufgefordert an, um schadhafte Geräte zu reparieren. Und selbst offizielle Hilfe nach Support-Anfragen erfolgt fast immer per E-Mail, berichten die Verbraucherschützer.

Wer aber schon auf Anweisungen der Betrüger eingegangen sei, kappt den Rechner so schnell wie möglich vom Internet und Strom und meldet sich bei der Polizei, etwa bei der Internetwache des jeweiligen Bundeslandes.

© dpa-infocom, dpa:210727-99-558201/3

Internetwachen der Bundesländer

Dienststellensuche Polizei


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Betrüger aussperren: Wer eine gefälschte E-Mail erkennt, sollte den Absender blockieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Internetbetrug hat viele Facetten Mal soll man ein immenses Erbe antreten, mal einem Menschen in Not helfen: Um an Geld zu kommen, erfinden Betrüger im Internet die abenteuerlichsten Geschichten. Oder sie versprechen die große Liebe.
E-Mails, die angeblich von Apple kommen, sollten Nutzer von iPhone und Co in diesen Tagen besonders aufmerksam anschauen. Es sind betrügerische Nachrichten im Umlauf. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Betrüger verschicken gefälschte Apple-Rechnungen Flattert eine Bestellbestätigung für ein Produkt herein, von dem Apple-Nutzer nichts wissen, sollten sie vorsichtig sein. Es könnte sich um eine Betrugsmasche handeln.
Ein angeblicher Mitarbeiter eines Technologie-Konzerns versucht, an sensible Nutzerdaten zu kommen. Auf diese Betrugsmasche fallen jüngere Internetnutzer besonders oft herein. Foto: Jan-Philipp Strobel Millenials sind leichte Beute für Internet-Betrüger Sie gelten als Digital Natives und haben wenig Berührungängste vor neuen Technolgogien. Doch wie vorsichtig sind die heute 24- bis 37-Jährigen eigentlich, wenn sie mit Internetbetrug konfrontiert sind?
Angeblich läuft das Netflix-Konto ab: Wer so eine E-Mail im Postfach hat, sollte vorsichtig sein - Betrüger könnten dahinterstecken. Foto: Alexander Heinl/dpa/dpa-tmn Netflix-Nutzer im Visier von Betrügern «In zwei Tagen läuft das Konto Ihres Streamingdienstes aus»: Für Serienfans ist so eine Nachricht alarmierend - das versuchen Betrüger aktuell mit einer raffinierten Phishing-Masche auszunutzen.