Superpiano und Gleismessdraisine: Technikmuseum Wien online

28.01.2016
Was tun, wenn im Museum einfach nicht genug Platz ist? Richtig - die Schätze in einem Onlinekatalog ausstellen. So hat es zumindest das Technische Museum Wien gemacht - und dem historischen Inventar einen gebührenden Platz in der Öffentlichkeit verschafft.
Das Superpiano mit photoelektrischer Klangerzeugung mit der Hilfe von Lichtquellen und rotierenden Zelluloidscheiben hat der Wiener Erich Spielmann 1928 entwickelt. Screenshot: Technischesmuseum.at Foto: Technischesmuseum.at
Das Superpiano mit photoelektrischer Klangerzeugung mit der Hilfe von Lichtquellen und rotierenden Zelluloidscheiben hat der Wiener Erich Spielmann 1928 entwickelt. Screenshot: Technischesmuseum.at Foto: Technischesmuseum.at

Wien (dpa/tmn) - Ob Spielzeugroboter, alte Pistolen aus der Schmiede des kaiserlich-königlichen Artillerie-Hauptzeugamtes, Notenrollen oder Schlitten: Ein Fünftel des Inventars des Technischen Museums Wien muss das Lager hüten.

Für alle Objekte wäre einfach kein Platz in den Ausstellungsräumen. Deshalb macht das Museum die Schätze nun virtuell in einem Onlinekatalog verfügbar. Darin befinden sich derzeit bereits mehr als 150 000 Ausstellungsstücke mit Fotos und mehr oder weniger umfangreicher Beschreibung. Und die Objektdatenbank wächst weiter - und mit ihr auch der Grad der Detailliertheit der Informationen.

Was bereits recht umfangreich erschlossen ist, findet sich, wenn man links in der Navigation nach Feinerschlossenem sortiert. Weitere Filtermöglichkeiten sind Objekte, Themen, Ereignisse, Geografie, Personen und Körperschaften sowie der Zeitraum. In den feinerschlossenen Sammlungen finden sich derzeit rund 7000 Objekte oder Archivalien aus Bereichen wie Dampfmaschinen, eisenbahnhistorischen Stücken wie einer Gleismessdraisine, Spielzeugroboter, Fotokameras, Schiffsmodelle oder elektronische Musikinstrumente.

In letzterem Bereich ist das Superpiano, das der Wiener Erich Spielmann 1928 entwickelt hat, eines der Highlights. Es funktioniert mit photoelektrischer Klangerzeugung über zwölf geschwärzte Zelluloidscheiben mit transparenten Löchern, die jeweils zwischen einer Lichtquelle und einem Photowiderstand rotieren.

Dort ändern sich abhängig von Lichtstärke, Drehzahl und Anzahl der Löcher Wechselspannungen, die dann verstärkt den Klang ergeben. Sieben Oktaven deckt das Instrument ab - und stellt sogar eine frühe Form des modernen Samplers dar, erklärt das Museum. Denn auf den Scheiben können mittels Lichttontechnik Töne aus beliebigen Quellen gespeichert werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Streifenpolizisten Süher Özlügül (Sophie Dal) und Jens Jensen (Florian Lukas) haben die Stadt Leer bekannt gemacht. Ein Rundgang zu den Drehorten wird gerade erarbeitet. Foto: Martin Valentin Menke/ZDF/dpa Friesland, Spreewald, Bad Tölz: Der TV-Tourismus boomt Manchmal ist es ein Glücksfall, wenn ein Kamerateam kommt und einen Krimi dreht. Für den ein oder anderen Ort hat das schon ein deutliches Plus bei den Besucherzahlen gebracht.
In Bad Pyrmont findet demnächst das Festival «Light Art 2017» statt. Foto: Alexander Körner/dpa Reise-Events: Jodeln, Lichtshow und Schlager-Konzert Wer für freie Tage in den kommenden Monaten noch Ausflugsziele braucht, hat unter anderem die Wahl zwischen einem Konzert zum Start der Skisaison, einer Mischung aus Jodel- und Wanderfestival und einer Licht-Show in Niedersachsen.
Wer im Flieger arbeiten möchte, braucht häufig eine WLAN-Verbindung - und wenn es nur für die E-Mail-Kommunikation ist. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Surfen über den Wolken: Wie WLAN ins Flugzeug kommt In der Luft herrschte bislang oft Funkstille: Kurz vor dem Start war Schluss mit Telefonieren, Surfen und Mailen. Das ändert sich gerade, immer mehr Fluggesellschaften rüsten ihre Maschinen mit WLAN-Hotspots aus. Aber die Angebote unterscheiden sich stark.
Anstecklinsen statt großer Kameraobjektive: Mit solchen Gadgets kann die Smartphonekamera leicht aufgerüstet werden. Foto: Smart auf Reisen: Passende Ausrüstung für das Smartphone Ob Kurztrip, Geschäftsreise, Weltreise oder Wandertour: Smartphones sind gerade auf Reisen praktisch. Sie vereinen viele Funktionen in einem Gerät. Damit Reisende diese voll nutzen können, sollten sie vor ihrer Abreise hilfreiches Zubehör einpacken.